Zum „Neujahrsempfang“

Liebe alle Menschen da draussen,

Cousin Herbert muss heute leider auf sein Brieferl verzichten. Ich hoffe, er ist mir nicht böse. Er hat aber eh gestern zwei Brieferln bekommen – eines hier und eines auf der Seite für die Demo am Samstag.

Dennoch muss ich förmlich, bevor ich das Wort an euch richte, ganz kurz was nachfragen. Sag mal, lieber Cousin Herbert, gab‘s bei euch in Kärnten am Gymnasium keinen Geschichtsunterricht? Oder haben die dort was auslassen? Oder hast du vielleicht nicht ordentlich aufgepasst?
Es wäre nur, weil du folgendes gesagt hast: „.. diejenigen, die in ein Asylverfahren eintreten, auch entsprechend konzentriert an einem Ort zu halten …“.
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Kickl-will-Fluechtlinge-konzentriert..

Weil ich ja immer gerne hilfreich zur Seite stehe, frische ich an dieser Stelle dein Gedächtnis ein bisschen auf. Da gab‘s früher einmal eine Zeit, die war ziemlich grauslich. Ist nicht so lange her, etwa 80 Jahre. Stell dir nur vor, da hatten sie schon einmal Menschen in Lagern konzentriert. Und nicht nur das, da wurden auch viele Menschen ermordet. Nicht, weil sie straffällig geworden waren, sondern weil sie irgendwie der damaligen Regierung nicht zugesagt haben.

Das mit dem „konzentriert an einem Ort halten“ kommt also irgendwie nicht so gut. Der geneigte Leser könnte nämlich sonst annehmen, dass du entweder
1) ein historisches Nackerbatzerl bist oder
2) dich vielleicht gedanklich wirklich dieser grauslichen Zeit zugehörig fühlst oder
3) nur von Hartz IV, Gesetze abschaffen etc. ablenken willst
Das war mein cousinialer Hinweis zum Tag.

Und nun zu euch, liebe alle Menschen da draussen.

Es ist mir leider diesmal nicht möglich, mit all jenen mitzumarschieren, die von der aktuellen Regierung auch nicht so wahnsinnig begeistert sind. Oder, um es auf den Punkt zu bringen: die dem Sozialabbau, dem Rechtsruck, dem Aufhussen und Auseinanderdividieren nicht tatenlos zusehen werden.

Wir müssen ja leider davon ausgehen, dass Basti und Bumsti unbeeindruckt weiter ihrem Programm folgen werden. Und dass es deshalb noch viele solcher Demonstrationen geben wird. Geben wird müssen. Getreu dem Motto „aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben“ werde ich sicherlich den einen oder die andere auch bald persönlich kennenlernen dürfen.

Lasst mich bitte hier ganz kurz und in aller Offenheit meine Gedanken zu der Demo schreiben.
Ich finde es grauslich, dass diese Demo überhaupt sein muss. Mir graust auch schon jeden Tag davor, in die Zeitungen zu schauen. Es scheint mir, dass eine Hiobsbotschaft die andere jagt. Und wenn ich das dann alles so lese, dann zweifle ich manchmal daran, ob ich überhaupt noch irgendwas Humoriges dazu schreiben kann.

Als umso wichtiger empfinde ich es, dass Grauslichkeiten nicht mit Grauslichkeiten beantwortet werden. Ich möchte nämlich NICHT mit denen auf eine Stufe gestellt werden. Und ihr lieben Menschen da draussen sicherlich auch nicht.

Gestern habe ich das hier gelesen:
https://kurier.at/chronik/wien/linke-regierungsgegner…

Als Erstes ist mir die Schlagzeile ins Auge gestochen: „Linke Regierungsgegner demonstrieren am Samstag in Wien.“

Ich finde das so blöd, das mit den „linken“ Regierungsgegnern. Pardon lieber Kurier, sonst mag ich dich ja wirklich gerne.

Ist jemand, der gerne in einem sicheren sozialen Umfeld lebt, deshalb „links“?
Ist jeder, der nicht für alles Ungemach die Ausländer verantwortlich macht, „links“?
Ist im Gegensatz dazu jeder, der kritisch die muslimisch-traditionellen Bekleidungsvorschriften für Frauen hinterfragt, deshalb gleich „rechts“?

Diese Schlagzeile erzeugt also gleich einmal ein Bild in den Köpfen, das so wohl nicht richtig ist. Alleine durch das Wort „links“.

Hätte die Schlagzeile beispielsweise „Couragierte Zivilgesellschaft demonstriert am Samstag gegen die Regierung“ gelautet, das wäre gleich ein ganz anderes Flair. Lieber Kurier, du darfst diesen Vorschlag in Zukunft gerne verwenden. Gebührenfrei.

Jedenfalls war da auch Folgendes zu lesen:
„Sicherheitsexperten bereitet vor allem der Umstand Sorge, dass auch unter linksextremen autonomen Gruppen in Deutschland für die Demonstration in Wien mobilisiert wird. Die Plattform Radikale Linke wirbt via Facebook unter dem Motto ‚Unregierbar werden!‘ für einen starken antiautoritären, antikapitalistischen Block auf der Demonstration. Sollten sich gewaltbereite Radikale unter die Demonstranten mischen, könnte es neben den erwartbaren Verkehrsbehinderungen auch zu Ausschreitungen und Sachbeschädigungen kommen.“.

Ich habe das noch nie verstanden. Warum benehmen sich manche Leute so dermaßen daneben, wenn ihnen doch eigentlich sonnenklar sein müsste, dass sie dann der eigentlichen Sache keinen guten Dienst erweisen?

Wer sich gerne daneben benehmen will und Ausschreitungen und Sachbeschädigungen im Auge hat, dem kann ich nur ein herzliches „Bitte bleibt‘s daham“ (Anm.: bitte bleibt zu Hause; für die Deutschen) mit auf den Nachhauseweg geben.

Ihr lieben Polizisten unter den Lesern hier. Jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch weiß, wie schwer eure Aufgabe ist. Dass jeder von euch unter Umständen sein Leben riskiert, um eines der unseren zu schützen. Darf ich euch um etwas bitten?
Passt bitte auf die vielen Menschen gut auf, die friedlich marschieren werden. Sie können nix dafür, wenn sich doch ein paar Dolme daneben benehmen sollten.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine friedliche und möglichst angenehme Demonstration. Und denkt immer daran: wir sind die Mehrheit, die diese Regierung NICHT gewählt hat.

Wir sehen uns .…