#Brieferl No.57 – Denkangriff der monochromen Jungäpfel

Lieber Cousin Herbert,

es gibt unter Cineasten einige beliebte Filme, die so dermaßen grottenschlecht sind, dass sie fast schon wieder genial sind. Oder zumindest Kultstatus genießen.
„Angriff der Killertomaten“ und „Barbarella“ sind typische Exemplare. Der Bösewicht in Barbarella ist übrigens „Dr. Durand Durand“ und somit Namenspate für die englische Band. Das kann für Fans von Quizduell und Millionenshow von Wichtigkeit sein!

Ich frage mich, ob den Machern solcher Machwerke das Resultat bewusst war. Entweder wollten sie das Publikum bewusst und großflächig veräppeln oder aber es ist ihnen nur passiert und sie dachten wirklich, einen großen Wurf zu landen.

Ähnliches geht mir seit Tagen bezüglich der im Bundeskanzleramt installierten Stabstelle „Think Austria“ durch den Kopf. Stabstellen werden grundsätzlich dafür eingerichtet, Organisationen abseits der hierarchisch im Tagesgeschäft operierenden Linien Arbeit abzunehmen und zu beraten.

Wenn es nun die Stabstelle „Think Austria“ gibt, bedeutet das dann, dass eben dort „gedacht“ werden sollte, weil das dem Basti selbst nicht so liegt? Oder aber hat er keine Zeit für lästiges Denken, weil er doch so mit anderen Dingen beschäftigt ist?

Mir wollen und wollen drei Begriffe nicht aus dem Kopf gehen, die in mir den Verdacht der groß angelegten Volksveräppelung nähren.
Zukunftsradar, Wirksamkeitsbarometer und Evidence-based Policymaking (Evidenzbasierte Politikgestaltung). „#Brieferl No.57 – Denkangriff der monochromen Jungäpfel“ weiterlesen

#Brieferl No.56 – Pontifex Bastimus

Lieber Cousin Herbert,

heute am Karfreitag, dem Start ins Osterwochenende, möchte ich unserem Bundesbasti huldigen. Ich bin ja so froh, dass er Anfang März eine Audienz beim Pontifex Maximus in Rom hatte.
Ob Nebel von Weihrauch oder gar göttliche Eingebungen für die Transformation vom schnöden Basti hin zum kurzen Pontifex Bastimus verantwortlich zeichnen, wird das gemeine Volk wohl nie erfahren.

Das müssen wir auch nicht wissen. Uns muss genügen, dass wir es sind, die dem neuen Brückenbauer zwischen Ost und West zum Siegeszug um den Weltfrieden verholfen haben. Alleine ihm es zu verdanken, dass ein echter und wahrhaftiger Brücken-Bauer seine Profession gegen das Vizekanzleramt eintauschen durfte.

Ich freue mich immer so, wenn Ex-Brücken-Bauer Bumsti wieder einmal die Basti&Bumsti-Prawda als einzige der Wahrheit verpflichtete Quelle für die großartigen Leistungen des Basti heranzieht.

„#Brieferl No.56 – Pontifex Bastimus“ weiterlesen

#Brieferl No.55 – 100 Tage im bastianischen Imperativ

Lieber Cousin Herbert,

jetzt sind es schon 100 Tage, die du im Amt bist! Herzliche Gratulation! Und wie sich der Basti erst auf Twitter darüber gefreut hat! Richtig lieb!

Ich finde es in höchstem Maße gemein, ja beinahe niederträchtig, dass die Menschen die Errungenschaften und Fortschritte nicht richtig zu schätzen wissen. Die Kommentare für den Basti zeugen von einer gewissen Art des Unverständnisses.
https://twitter.com/sebastiankurz/status/978632627325472769

Auch in den ausländischen Medien sind Meinungen durchwegs durchwachsen.

Da nennen sie den Basti „den zweiten Schweigekanzler“ und sind auch sonst nicht sonderlich begeistert. Lediglich wegen der fehlenden Langeweile für die nächsten 100 Tage kann man sich ein wenig für Basti&Bumsti erwärmen. Das ist also der Grund für alles Ungemach: professionelle Volksbespaßung!

Die Süddeutsche Zeitung meint sogar „Österreichs Rechtsregierung vergiftet das gesellschaftliche Klima“. Das kann man sich gar nicht vorstellen!

Dabei haben wir so viel gelernt in den letzten 100 Tagen. „#Brieferl No.55 – 100 Tage im bastianischen Imperativ“ weiterlesen

#Brieferl No.54 – Mit Entgleisungen ins Quartett

Lieber Cousin Herbert,

gestern habe ich wieder eine interessante Entdeckung gemacht. Es gibt den Global Peace Index, den Weltfriedensindex. Und Österreich gilt derzeit als viert sicherstes Land der ganzen Welt. Das ist sehr schön, zumindest so lange es noch anhält.
https://en.wikipedia.org/wiki/Global_Peace_Index
Ich leite dir hier den englischen Artikel weiter, weil der wesentlich ausführlicher als der deutschsprachige ist.

Der Global Peace Index bezieht sich unter anderem auf den „positiven Frieden“. Ich finde es sehr spannend, wie dieser definiert ist:

Die Punkte „Acceptance of the Rights of Others“, „Free Flow of Information“ und „Well-Functioning Government“ geben mir das Gefühl, dass Österreich beim nächsten Index nicht mehr ganz so weit vorne mit dabei sein wird. Interessant finde ich vor allem den Hinweis, der auf der Seite des Global Peace Index selbst zu finden ist:

„Falls in Positive Peace make countries susceptible to populist political movements“, was so viel bedeutet wie „Geht der positive Frieden zurück, werden Länder anfällig für populistische politische Bewegungen“

http://visionofhumanity.org/indexes/global-peace-index/

Das ist also der Grund! Auch endlich ordentliche Populisten werden und es ins Populisten Quartett schaffen! „#Brieferl No.54 – Mit Entgleisungen ins Quartett“ weiterlesen

#Brieferl No.53 – Der Rechtsstaat á la Basti und Bumsti

Lieber Cousin Herbert,

wegen des Fleißes der aktuellen Regierung komme ich oft kaum noch nach, alle interessanten Fortschritte zu beobachten. Es gibt aber viele nette Menschen, die mich dann auf die neuesten Geniestreiche von Basti und Bumsti aufmerksam machen. Das hier ist einer davon.

Lass uns kurz chronologisch vorgehen. Im Brieferl #12 hatte ich über die neu und ohne Ausschreibung installierten Generalsekretäre berichtet. In unserem Jubiläumsbrieferl #50 dann über die entsprechende Anzeige gegen dich wegen Amtsmissbrauchs.

Nun hat mir ein aufmerksamer Beobachter von Basti & Bumsti eine Rede vom „Goldenen Cojones erster Güte“-Preisträger Alfred Noll zukommen lassen, die er am Donnerstag gehalten hat.

Solltest du zufälligerweise körperlich oder geistig nicht anwesend gewesen sein, so habe ich hier den relevanten Teil (ab Min. 1:40) wieder transkribiert.

„Jetzt haben wir den Bundesinnenminister Kickl angezeigt wegen des Verdachtes des Amtsmissbrauches, weil er nicht ausgeschrieben hat, was unseres Erachtens nach auszuschreiben gewesen wäre.
Kaum haben wir das gemacht, kommt der Entwurf eines Budgetbegleitgesetzes, wo im Ausschreibungsgesetz genau das durch ein rückwirkendes Gesetz jetzt saniert werden soll.
Also das ist legistisch möglich. Aber wo der kleine Gauner, wenn er erwischt wird, versucht davonzukommen, versuchen diejenigen, die keine kleinen Gauner sind, durch rückwirkende Gesetze das, was gesetzwidrig gewesen ist, zu sanieren. Und das nennt man seit Jahrzehnten und fast schon seit Jahrhunderten einen Rechtsformenmissbrauch. Sie werden‘s nicht schaffen, das auf diese Art zu sanieren. Ich werde Ihnen im Ausschuss dann sagen, warum Sie‘s nicht schaffen. Danke.“

„#Brieferl No.53 – Der Rechtsstaat á la Basti und Bumsti“ weiterlesen

#Brieferl No.52 – Magic Mushrooms unter dem Marianengraben

Lieber Cousin Herbert,

gestern war ich wieder einmal zutiefst beeindruckt, wegen der Tiefen und Untiefen, die diese Regierung uns Staatsbürgern liefert.

Basti und Bumsti in frohlockender Eintracht und Harmonie beim Interview mit der hauseigenen Basti&Bumsti-Prawda waren ein emotionales Highlight. Und wir dürfen uns alle freuen, hat Basti doch erklärt „Wir stehen jetzt erst am Anfang der Veränderung.“
http://www.krone.at/1674357

Wir werden uns sicher noch wundern, was alles an Veränderungen möglich sein wird. Aber wir dürfen nicht unbescheiden sein, gab es doch jüngst wieder neue Highlights.

Highlight No1: ÖVP kippt Rauchverbot, für das sie selbst gestimmt hatte. Aktuell steht das Don‘t Smoke Volksbegehren übrigens bei knappen 550.000 Unterstützern. Ich habe mich gestern regelrecht zerkugelt, als eure „Gesundheitsministerin“ in der dazugehörigen Debatte im Nationalrat folgendes gesagt hat:

„Ich hab aber auch eine Bitte an die Opposition. Wertschätzung und Respekt gegenüber Andersdenkende ist ein Grundsatz unserer Demokratie und unserer Republik. Minderheiten auszugrenzen, Teile von Suchtverhalten auszugrenzen, Suchtkranke auszugrenzen, das verurteile ich, das haben wir nicht notwendig in unserer Republik und ich bitte mehr um Respekt, um Wertschätzung von Andersdenkenden. Danke.“

Glaubst du, dass Hartinger-Klein selbst einer konsumierenden Minderheit angehört? Magic Mushrooms vielleicht? Oder gar LSD?

Wie machen wir das denn in Zukunft am besten, Suchtverhalten nicht mehr auszugrenzen? Ich habe dazu ein paar Vorschläge ausgearbeitet: „#Brieferl No.52 – Magic Mushrooms unter dem Marianengraben“ weiterlesen

#Brieferl No.51 – Der Hydrant, die Cojones und das Gekudere

Lieber Cousin Herbert,

heute hat der Versicherungsmann / Finanzminister das tolle Doppelbudget vorgestellt. Da gibt es, ich möchte sagen, brillante Highlights, die uns wieder zeigen, wie sehr doch der Mensch im Mittelpunkt steht. Nein, es ist nicht das Geld, das die Welt regiert, es die Würde des Menschen, die einzig wichtig ist.

Und deshalb lautet die Devise: SPAREN SPAREN SPAREN!

Dafür wird ab 2020 die Körperschaftssteuer für Kapitalgesellschaften gesenkt. Wunderbar! Die zahlen eh viel zu viel und können ihre Manager nur für einen Hungerlohn beschäftigen. Vielleicht schaffen wir es ja, dass der
Fat-Cat-Day endlich schon am 2. Jänner gefeiert werden kann!

Mit der vielgepriesenen „Leistung“ scheint es der Finanzminister jedoch nicht so ganz ernst zu nehmen. Vielleicht ist „Leistung“ aber sozial gestaffelt.
Also wenn beispielsweise einer nicht arbeitet, weil er keine Arbeit findet, dann erbringt er keine „Leistung“.
Wenn aber einer aus viel Geld noch mehr machen lässt (bitte beachte hier die Passivität der „Leistung“) dann werden „Steuerprivilegien für leistungslose Millionenerbschaften und Kapitaleinkommen“ weiterhin geschützt.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180321_OTS0125/budget-loeger-schuetzt-leistungslose-millioneneinkommen „#Brieferl No.51 – Der Hydrant, die Cojones und das Gekudere“ weiterlesen

#Brieferl No.50 – Mit Schaumrollen zum sauren Apfel in Gold

Lieber Cousin Herbert,

heute darf ich dir gleich dreifach gratulieren!

Gratulation No1: Dies hier ist unser 50-Brieferl-Jubiläum! Hätten wir uns auch nicht gedacht, dass es so viele in so kurzer Zeit sein werden, oder?

Gratulation No2: Du bist noch keine 100 Tage im Amt und hast schon deine erste Klage bekommen. Wegen Amtsmissbrauchs. Das ist vermutlich neuer Rekord. Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung! Ich habe mir gedacht, ich mache dir eine Freude und schicke dir eine Kopie mit. Der Dr. Peter Kolba war so nett und hat mir diese zur Verfügung gestellt. Ich nehme an, er wollte dir damit auch eine kleine Freude machen.

Gratulation No3: Aufgrund deiner vielfältigen Verdienste für die Menschen, nein, die gesamte Republik *Trommelwirbel * bumm bumm bumm * verleihe ich dir hiermit den „Sauren Apfel in Gold“! Das ist die höchste Auszeichnung der sauren Sorte, die du von mir bekommen kannst!

Solltest du jetzt nicht mehr genau wissen, was diese Ehrung bedeutet, darf ich dich hiermit auf Brieferl #42 verweisen. „#Brieferl No.50 – Mit Schaumrollen zum sauren Apfel in Gold“ weiterlesen

#Brieferl No.49 – Fette Katzen, Radfahrer und arme Hunde

Lieber Cousin Herbert,

tut mir sehr leid, dass ich erst jetzt wieder ein Brieferl schreibe. Sie haben dir sicherlich schon gefehlt, aber ich war in wichtigen Missionen unterwegs. Zum Beispiel für das Frauenvolksbegehren, weil sich doch weder Männer noch Frauen der Basti&Bumsti-Allianz für Frauenanliegen interessieren.

Andererseits müssen wir es realistisch sehen. Für die Anliegen welcher Menschen interessiert ihr euch denn überhaupt? Also außer für die Anliegen der Großkonzerne, deren Steuervermeidung durch das Country-by-Country-Reporting eingedämmt werden könnte, was der Finanzminister aber nicht will. Aber Großkonzerne gelten halt nicht als Menschen.

Hast du das mit dem Energetiker und dem Krankenhaus Nord gelesen? Auch nicht schlecht, oder? Ich finde es auch gut, dass das jetzt herauskommt, so ist das dumme Wahlvolk wieder einmal abgelenkt von Geheimdienstaffären und Sozialabbau. Das ist immerhin skurril und irgendwie witzig. Wenngleich 95.000 Euro auch kein Lercherlschaß sind, wie man in Wien so sagt. Ich habe übrigens auf diesem Gebiet auch außergewöhnliche Fähigkeiten. Ich bin total gut im Tischerlrücken! Ich habe sogar mein eigenes Ouija Brett! Also wenn es Bedarf gibt, du weißt ja, wo du mich findest!

„#Brieferl No.49 – Fette Katzen, Radfahrer und arme Hunde“ weiterlesen

#Brieferl No.48 – Das Wunder der Staatsoperette

Lieber Cousin Herbert,

da habe ich mich aber gefreut, als ich dich heute Vormittag live im Fernsehen sehen konnte. Auch wenn du mir wieder einen eher unausgeglichenen Eindruck gemacht hast. Als hättest du dich von der Opposition noch immer nicht verabschiedet.

Ich hatte zunächst gedacht, dass heute der Tag sein wird, an dem ich wieder stolz auf dich sein kann. Weil du zurücktrittst, wegen der Staatsoperette.
https://kurier.at/politik/inland/neue-details-zur-causa-bvt-chronologie-einer-staatsoperette/313.677.408

Na ja, war halt nicht. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Vielleicht wird es ja noch. Hast du übrigens gelesen, dass dein ehemaliger Parteifreund Peter Westenthaler jetzt ins Gefängnis wandert?
https://kurier.at/politik/inland/westenthaler-muss-ins-gefaengnis/313.735.168

Wie geht es dem KHG eigentlich? Und was tut sich bei den Fragen rund um die illegale Parteienfinanzierung, in die du verstrickt sein sollst? Es gilt sowohl beim schönen KHG als auch bei dir freilich die Unschuldsvermutung!
https://derstandard.at/2000019109015/Wochenzeitung-Kickl-soll-von-Regierungsinseraten-profitiert-haben „#Brieferl No.48 – Das Wunder der Staatsoperette“ weiterlesen