#Brieferl No.51 – Der Hydrant, die Cojones und das Gekudere

Lieber Cousin Herbert,

heute hat der Versicherungsmann / Finanzminister das tolle Doppelbudget vorgestellt. Da gibt es, ich möchte sagen, brillante Highlights, die uns wieder zeigen, wie sehr doch der Mensch im Mittelpunkt steht. Nein, es ist nicht das Geld, das die Welt regiert, es die Würde des Menschen, die einzig wichtig ist.

Und deshalb lautet die Devise: SPAREN SPAREN SPAREN!

Dafür wird ab 2020 die Körperschaftssteuer für Kapitalgesellschaften gesenkt. Wunderbar! Die zahlen eh viel zu viel und können ihre Manager nur für einen Hungerlohn beschäftigen. Vielleicht schaffen wir es ja, dass der
Fat-Cat-Day endlich schon am 2. Jänner gefeiert werden kann!

Mit der vielgepriesenen „Leistung“ scheint es der Finanzminister jedoch nicht so ganz ernst zu nehmen. Vielleicht ist „Leistung“ aber sozial gestaffelt.
Also wenn beispielsweise einer nicht arbeitet, weil er keine Arbeit findet, dann erbringt er keine „Leistung“.
Wenn aber einer aus viel Geld noch mehr machen lässt (bitte beachte hier die Passivität der „Leistung“) dann werden „Steuerprivilegien für leistungslose Millionenerbschaften und Kapitaleinkommen“ weiterhin geschützt.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180321_OTS0125/budget-loeger-schuetzt-leistungslose-millioneneinkommen

Wir sparen im System, wir sparen bei uns selbst, um diese Entlastung möglich zu machen“ sagte unser Finanzminister. Sehr gut! Deshalb hat der Bumsti Witzekanzler ja auch zusätzlich (!) 15 Millionen Euro Budget für 2018 und 2019 bekommen. Die üblichen, normalen Personal- und Sachaufwände sind nämlich eh abgedeckt.
Glaubst du, er hat deshalb so viel Geld bekommen, damit wir alle zu schicken Wehrsportübungen eingeladen werden können? Oder gar verpflichtet werden?
Oder ist es gar anders und der Budget-Insider hatte Recht, als er zum KURIER sagte: „Das ist nichts anderes als politisches Spielgeld. Wenn man so will, ist das Straches PR.“
https://kurier.at/politik/inland/15-millionen-spielgeld-fuer-strache/313.788.461

Der erste Preisträger der „Goldenen Cojones erster Güte“, NEOS-Vorsitzender und Klubobmann Matthias Strolz, hat einen schönen Beitrag zur Budgetrede geleistet:
„In dieser historisch einmaligen Phase mit brummender Konjunktur, sinkender Arbeitslosigkeit und niedrigen Zinszahlungen hätte auch ein Hydrant als Finanzminister ein ausgeglichenes Budget hinbekommen.“
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180321_OTS0108/neos-zur-budgetrede-statt-enkelfittem-gestaltungsbudget-sehen-wir-ein-national-konservatives-verwaltungsbudget

Da sieht man wieder, wie so ein Preis inspirieren und motivieren kann!

Apropos Preis: ich habe den gestrigen Preisträger der „Goldenen Cojones erster Güte“, Univ.-Prof. Dr. Alfred J. Noll, per Mail über selbigen in Kenntnis gesetzt. Hier seine Antwort:

Was sagst du jetzt dazu? Der Dr. Noll ist ein richtiger Ehrenmann, findest du nicht auch? Ich stehe jetzt freilich vor einem Problem. Wie genau lassen sich
Goldene Cojones erster Güte“ teilen? Ich habe ja Glück, weil Cojones im Allgemeinen paarweise auftreten. Ich könnte also die beiden Exemplare vorsichtig, mit chirurgischer Präzision voneinander trennen und jedem ein Cojón zukommen lassen.
Das würde angesichts des nahenden Osterfestes recht fesch passen. Ich habe aber die Befürchtung, dass so ein Cojón dann zum schnöden Osterei verkommen würde.

Deshalb teile ich den Preis nicht, sondern ich verdopple ihn mittels Klonverfahren. Einmal „ Goldene Cojones erster Güte“ für den Dr. Noll, einmal „Cojones ohne Güte“ für dich. Du weißt ja, dass diese Klonverfahren noch nicht ganz so perfekt funktionieren, deshalb der Qualitätsverlust.
Aber immerhin Cojones!

Ich muss noch einmal auf die Causa BVT zu sprechen kommen. Der deutsche Geheimdienst sieht diese Causa ein wenig eng und will jetzt prüfen, ob man dieser unserer Behörde weiterhin vertrauen darf.
https://derstandard.at/2000076546183/Deutsche-Geheimdienste-pruefen-Kooperation-mit-Oesterreichs-BVT

Als Staatsbürgerin, aber noch mehr als Mensch, bin ich jedenfalls zutiefst erleichtert, dass sich zumindest die Wanze beim Bumsti letztlich als alter Lautsprecher entpuppt hat. Das hat das BVT herausgefunden! Glaubst du stehen diese Ergebnisse irgendwie in kausalem Zusammenhang mit der gesamten BVT-Affäre?
https://derstandard.at/2000076507788/Wanzengate-Strache-doch-nicht-ausspioniert

Der Bumsti scheint jedenfalls die Welt nicht mehr zu verstehen und ist absolut not amused.

Ich habe bereits des Öfteren festgestellt, dass Menschen mit rechtem Gedankengut mit Humor in etwa so viel zu tun haben, wie der Teufel mit dem Weihwasser. Rein zufällig ist mir eine interessante Studie untergekommen.
https://link.springer.com/article/10.1007/s10339-016-0789-y

Diese Studie aus dem Jahr 2017, durchgeführt von der Universität Wien, ist auf englisch und außerdem ziemlich lange. Deshalb habe ich die relevante Conclusio für dich hier übersetzt:

„Das überraschendste Ergebnis ist, dass Probanden, die die höchsten Werte in Bezug auf die Präferenz und das Verständnis des schwarzen Humors aufweisen, die höchsten Intelligenzwerte, ein höheres Bildungsniveau und die niedrigsten Werte bezüglich Stimmungsstörung und Aggression aufweisen. Auf der anderen Seite zeigen Probanden, die durchschnittliche verbale und nonverbale Intelligenzwerte sowie hohe Stimmungsstörung und hohe Aggressivität zeigen, die niedrigsten Werte hinsichtlich des Verständnisses und der Bevorzugung von schwarzem Humor.“

Gut, dass Finanzminister und gesamte Basti&Bumsti-Allianz nicht allzu viel von Bildung halten. Das landesweite Gekudere den ganzen Tag wäre weder auszuhalten noch irgendeine Leistung!

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

17 Antworten auf „#Brieferl No.51 – Der Hydrant, die Cojones und das Gekudere“

  1. Wie immer Klasse und mit viel Humor geschrieben. Wird bei den Betroffenen nicht ankommen bzw. Nicht sehr höflich formuliert, am Arsch vorbeigehen. Aber ich habe mich köstlich amüsiert und es hat mir den Tag verschönert

  2. Sie sind das (natürlich die, aber dann klingt es gestelzt) einzig Positive, das diese Regierung hervorgebracht hat. Herzlichen Dank, Frau Kickl!
    P.S.: Ich frage mich immer, wie wohl gemeinsame Familienfeiern bei Ihnen ablaufen würden 😉

  3. Freue mich immer über Ihre Briefe. Jetzt regt mich die kommende Reise der Delegation nach China auf, wer zahlt das und wozu so viele Personen? Habe schon eine Anfrage an unseren Bundespräsidenten geschickt, aber noch keine Antwort. Noch nie sind soviele Personen ins Ausland gereist.
    Liebe Grüße

  4. Es wäre schön, wenn es nur Humor wäre. Doch leider ist es traurige Realität, was diese unfähige Regierungstruppe Tag für Tag abliefert. Ha Tse wäre in Nordkorea besser aufgehoben und der Kanzlermaturant avanciert immer mehr zum Alptraum aller (vernünftigen) Schwiegermütter.

  5. Maximales Highlight meines Pensionistentages! Danke fur viel schwarzen Humor und Präsentation der schlimmsten Grausligkeiten in zuckerlrosa Verpackung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.