#Brieferl No.69 – Das Original-Rezept für den Schasklappersdorfer Reichenauflauf

Lieber Cousin Herbert,

bevor ich etwas zum heutigen 1. Mai schreibe, möchte ich dir zu deinem Parteikollegen Gottfried Waldhäusl recht herzlich gratulieren! Endlich einer, der konsequent und mit voller Konzentration umsetzt, was du dir so ausdenkst.
https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/die-illegalen-zuwanderer-und-der-fpoe-landesrat/400029037

Es ist nicht nur die Tatsache, dass er die „Illegalen“ jetzt in „Vollversorgungsquartieren“ zusammenfasst, es ist auch die niveauvolle Art, die mich schwerstens beeindruckt.

Ob derartiges Niveau mit ein Grund ist, dass die FPÖ nicht zum Mauthausen-Gedenken am 6. Mai eingeladen wurde? Schon blöd irgendwie, wenn man in der Regierung sitzt und dennoch von wichtigen Ereignissen ausgeschlossen wird. Und ausgerechnet du wirst auch wieder namentlich genannt: „Es gibt unzählige Gründe, die etwa die Herren Strache und Kickl disqualifizieren.“
https://kurier.at/politik/inland/mauthausen-gedenken-am-6-mai-fpoe-politiker-unerwuenscht/400028617

Na ja, echtes Rückgrat kann man eben nicht kaufen, ebenso wenig wie Respekt. Nicht einmal mit Regierungsposten.

Apropos kaufen: ich wollte mir Gedanken zum „Tag der Arbeit“ machen. Und der wichtigen Frage nachgehen, warum Basti & Bumsti sämtliche sozialen Errungenschaften mit Füßen treten und dabei akzeptieren, dass die Menschen unter die immer größer werdenden Räder kommen.

Ich muss dieser Frage gar nicht mehr nachgehen, weil ich ein geheimes Geheimdokument gefunden habe. Exklusiv hier für dich präsentiere ich:

**************************************

„Das Original-Rezept für den Schasklappersdorfer Reichenauflauf“


Der Schasklapperdorfer Reichenauflauf ist dann zuzubereiten, wenn folgende äußeren Umstände eintreten:

1) Klimawandel, der einen Zusammenhalt der gesamten Menschheit erforderlich macht (Geld kosten wird der Schmarrn wahrscheinlich auch)
2) Künstliche Intelligenz, die menschliche Arbeit ersetzen wird (wen kann man doch noch ausnehmen?)
3) Drohendes Aufbegehren der working poor, die zwar bis zum Umfallen hakeln, aber dennoch nicht g‘scheit davon leben können (sind eh viel zu anspruchsvoll)
4) Aufkommende Zweifel in der Masse, ob das System des Kapitalismus wirklich das „Gelbe vom Ei“ ist, wenn 10% der Weltbevölkerung 85% des Vermögens besitzt und die ärmsten 50% zusammen nur 1% (das ist eben der naturgegebene Unterschied zwischen Leistungsträger und Arbeitskraft)
5) Krude Ideen wie das bedingungslose Grundeinkommen machen die Runde (zum wessen Lasten sollte das denn gehen, wenn nicht zu Lasten der Reichen!)

Der Schasklapperdsdorfer Reichenauflauf ist dann zu genießen, wenn sich die Minderheit der Reichen ihres Reichtums nicht mehr dauerhaft sicher sein kann.

Zutaten:
1) Man nehme einen möglichst jungen wie ungebildeten Protagonisten und lasse ihn in der ersten Reihe stehen. Unbedingt zu beachten bei der Auswahl:
– Jugend ist Tugend (je weniger Vergangenheit, desto weniger „Fehltritte“)
– Junge sind leichter zu beeinflussen
– Je weniger Bildung, desto weniger denkt der Protagonist selbst mit (aber ein Mindestmaß sollte er mitbringen, sonst versteht er die Anweisungen nicht!)
2) Man ziehe den Protagonisten an den Fäden und lasse ihn alles beseitigen, was dem Erhalt oder Ausbau des Reichtums im Wege stehen könne
3) Man nehme eine ordentliche Prise der Schasklappersdorfer Geheimzutat, die da lautet: Ablenkung um jeden Preis!
Am besten eignet sich dabei ein Partner für den Protagonisten, der folgende Aufgaben wahrzunehmen hat:
– In jeden Fettnapf treten, der sich anbietet. Das lieben die Medien. Und die Masse der Besitzlosen hat etwas, worüber sie sich die Mäuler zerreißen kann.
– Ein primäres Feindbild ausmachen, auf das sich auch die Besitzlosen gerne stürzen! Damit sind sie von verblödeten Ideen wie (Verteilungs-)Gerechtigkeit abgelenkt und fühlen sich sogar noch gut, weil auf noch Schwächere hintreten das eigene Selbstwertgefühl zu stärken imstande ist.
4) Man rühre die ersten drei Zutaten kräftig durch und suche sich mediale Partner, die den Auflauf als Kuchen tarnen. Wie genau und einfach das funktioniert, ist hier nachzusehen:
Kronen Zeitung – Tag für Tag ein Boulevardstück

So mögen sich die Reichen gemütlich in ihre Chalets zurückziehen, ein Flascherl Dom Pérignon köpfen und das bunte Treiben bei einer gepflegten Portion Schasklappersdorfer Reichenauflauf aus der fernen Idylle genießen!

**************************************

Meinst du, kann das sein? Dass der ganze Firlefanz nur deshalb zelebriert wird, weil die Reichen Angst um ihre Pfründe haben? Weil sie genau wissen, dass sich das System nicht mehr sehr viel länger aufrechterhalten lassen wird? Weil sie die Zitrone so lange ausquetschen möchten, bis sogar die Zitrone selbst nur noch ein Haufen Flankerln ist?

Möglich wäre es, aber was weiß ich schon.

Ich habe jedenfalls für den heutigen „Tag der Arbeit“ noch einen schönen Filmtipp . Pride ist wieder die Darstellung einer wahren Begebenheit.

So verschieden sie auch waren, die streikenden Bergarbeiter in Wales und die Schwulen- und Lesbengruppe aus London im Jahre 1984, so sehr haben sie verstanden, dass Einigkeit und Solidarität zum Ziel führen.

Zum Reinschauen und mitsingen habe ich dieses kurze Video für dich ausgegraben:

* Solidarity Forever * Solidarity Forever *

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

7 Antworten auf „#Brieferl No.69 – Das Original-Rezept für den Schasklappersdorfer Reichenauflauf“

  1. Treffend, mehr als treffend ……..wunderbar beschrieben, danke! lLeider nicht erfreulich der Zustand und das Handeln dieser Regierung! Aber das Volk kommt schon in Bewegung und es rumort bereits………das solch ein „regieren“ die Solidarität innerhalb der „normalen Bevölkerung“fördert und einen Widerstand aufbauen wird, ist unbestritten!!!

  2. Danke für die gute Analyse! Liest Ihr Cousin das auch oder hat er es schon aufgegeben?
    Für die Herren, die sich jetzt ausgegrenzt fühlen, wo sie doch schon über 100 Tage den alten „Saustall“ aufräumen, hätte ich auch noch einen Vorschlag: Den PR-Beratern Urlaub geben und Werteschulungen besuchen. Menschenrechte und Menschenwürde sind sehr wichtige Werte, die anscheinend nur einseitig angewandt werden sollen, nämlich für das eigene Wohlbefinden.
    Ich hätte sogar Lehrer. Einer ist aus Syrien und einer aus dem Irak.

  3. Diese Regierung feiert am 1Mai ihre Solidarität mit denen die man als Reiche bezeichnet und somit die EinflussReichen sind. Bisher hat ein großer Teil der Bevölkerung noch nicht kapiert,oder will nicht kapieren,was da mit ihnen passiert.hoffentlich wachen sie aus ihrer Karn(K)ickel Starre noch früh genug auf! …freue mich immer wieder für ihre Brieferl, kommentare. Danke dafür. Freue mich schon auf die nächsten Nachrichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.