#Brieferl No.79 – Spiel mir das Lied von der Mindestwürde

Lieber Cousin Herbert,

kannst du dich noch an mein #Brieferl No. 74 – Harmonisch durch die Grillsaison erinnern?
Darin hatten wir den Film „I wie Ikarus“ besprochen.

Ich bin dir noch schuldig geblieben, was genau es mit dem Ikarus in diesem Zusammenhang auf sich hat. Am Ende des Films sagt die Lebensgefährtin des Generalstaatsanwalts folgendes:

„Wenn die Sonne als Symbol der Wahrheit genommen wird,
so habe Ikarus seine Flügel verloren,
weil er der absoluten Wahrheit zu nahegekommen sei“

Du fragst dich jetzt sicher, warum ich ausgerechnet jetzt wieder darauf zu sprechen komme, oder? Weil ich es total witzig finde, dass ich soeben das Projekt „Ikarus“ in echt gefunden habe. In welchem Zusammenhang, wirst du jetzt sicherlich fragen, oder?

Mit Dir bzw. dem BVT!

Du hast doch erst kürzlich den langjährigen Leiter der Spionageabwehr entlassen, wenn du dich erinnerst. Weil er angeblich Akten mit nach Hause genommen hätte, die er angeblich nicht hätte mitnehmen dürfen. Und welche Akten waren das?

„Nach profil-Recherchen soll es sich bei den beanstandeten
Dokumenten hauptsächlich um ein Konzept zum Schutz eines
türkischen Staatsanwalts handeln, Projektname ‚Ikarus““

https://www.profil.at/oesterreich/bvt-oesterreichs-top-spion-10094125

Die Zusammenfassung im Profil, was es denn nun mit der gesamten BVT-Affäre auf sich hat, möchte ich dir auch nicht vorenthalten:

„In dieser Causa geht es auch nur mehr vordergründig um ein fragwürdiges Ermittlungsverfahren. Es geht um den längst eingeleiteten Umbau des österreichischen Sicherheitsapparates, die Lähmung oder Entfernung potenzieller Gegenspieler, um Posten, Pouvoirs, Kontrolle, Macht, parteipolitische Interessen und natürlich um Information. Auch um den Preis, den österreichischen Verfassungsschutz international der Lächerlichkeit preiszugeben, womöglich gar zu isolieren.“

Irgendeine hinterfotzige anonyme Rotznase hat jetzt deinen Generalsekretär Peter Goldgruber in der Causa BVT angezeigt!
Die Vorwürfe gehen in Richtung Amtsmissbrauch, es gilt freilich die Unschuldsvermutung.
https://derstandard.at/2000080570911/Causa-BVT-Anzeige-gegen-Kickls-Generalsekretaer
Das ist der, der diese fesche neue Uniform bekommen hat, richtig?
https://kontrast.at/comandantinas-schaubilder-der-ministerial-general/

Darf er die eigentlich immer tragen, wann er mag, oder gibt es da genaue Vorschriften? Weil ich finde nämlich, dass es mehr als angebracht wäre, wenn Goldgruber mit seiner goldigen Uniform bei einer etwaigen Einvernahme erscheinen würde. Oder vielleicht sogar im Gerichtssaal.

Warum sind die BVT-Akten für den Untersuchungsausschuss eigentlich geschwärzt? War „Malen nach Zahlen“ von hübschen Pferdemotiven gerade aus?
https://derstandard.at/2000080626050/SPOe-beklagt-Schwaerzungen-und-fordert-Kickls-Ruecktritt

Ich bin ja insgesamt so stolz auf euch alle, dass ihr bei der Klausur im schicken Hotel die überfälligen, notwendigen Sparmaßnahmen beschlossen habt und die Mindestsicherung endlich gekürzt habt. Dieses Leben in Saus und mehr Braus war zwar sicherlich für die Betroffenen sehr lustig, das Zuschauen dabei aber nicht.

Jetzt ist es aus und vorbei mit Sausen und Brausen, wie die Grafik unten verdeutlicht.

Ich weiß ja nicht, was genau die Motive für Sparmaßnahmen bei den Ärmsten der Armen sind. Weil dass gespart werden MUSS, ist eine glatte Lüge. Machen doch die Mindestsicherungen noch nicht mal ein Prozent der gesamten Sozialausgaben aus.
https://derstandard.at/2000080528405/Mindestsicherung-neu-Deutsch-als-Voraussetzung-und-Wartefrist-fuer-EU-Buerger

Aber ich vermute mal, dass dies letztlich auf Einsparungsmaßnahmen im Pensionssystem hinauslaufen soll.

Es ist doch so: wenn jemand Arbeitslosengeld bezieht, dann werden 70% als Bemessungsgrundlage für die Pension angerechnet. Bei der Notstandhilfe waren es immerhin noch 64%.
Und wie viel ist es bei der Mindestsicherung?
NULL, NIX, NADA, NOTHING

Irgendwie also schon deppert, wenn man als Mindestsicherungsbezieher nicht nur sein (vermutlich eh nur spärlich vorhandenes) Vermögen auflösen muss, sondern dann auch noch keine Pension bekommt.

Was sollen diese Menschen dann machen?

Deshalb habe ich folgenden Vorschlag zu machen, der mir vielleicht sogar ein goldenes Sternderl in einer Innovationsdatenbank einbringt:

Bei der Auszahlung von Arbeitslosengeld oder Mindestsicherung wird ab sofort ein Strick beigelegt! Die Vorteile liegen auf der Hand.
– natürliche Reduktion der Anzahl der Leistungsbezieher
– der Strick kann nach Gebrauch weitergegeben werden und ist daher besonders umweltschonend
– jeder hat die freie Wahl, wie er sein Leben aktiv … gestaltet

Glücklicherweise ist auch der ORF bereits umgefärbt, was eine Reihe an Innovationen vor allem im Bereich der Unterhaltung ermöglichen wird. Auch hier habe ich einen tollen Vorschlag:

Spiel mir das Lied von der Mindestwürde“ – die final-letale Show für alle Durchschummler und Sozialschmarotzer.

Fünf Kandidatinnen und Kandidaten werden pro Show eingeladen. Voraussetzung für die Teilnahme ist neben dem Bezug von Arbeitslosengeld oder Mindestsicherung lediglich das Mitbringen eines jüngeren Familienmitgliedes und des erwähnten Stricks. Die Mundharmonika für die Begleitperson darf freilich nicht fehlen! Zwecks beschwingter Stimmung unter den schwingenden Stricken.

Die Regeln sind ganz einfach. Wer zuletzt stirbt, hat gewonnen.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

7 Antworten auf „#Brieferl No.79 – Spiel mir das Lied von der Mindestwürde“

  1. Wieder super brillant geschrieben ( ich warte ja täglich auf die „News der Cousine“).
    Die Inhalte der Brieferl werden allerdings immer skurriler und auch richtig ungustiös-makaber- (dafür kann natürlich die Cousine nichts – Regie in diesem Zirkus führt ja wer anderer). Was momentan bei uns passiert ist schon abartig und zum Fremdschämen

  2. wieder einmal toll geschrieben aber ich hätte gute lust mal ein photo von der Phantasieuniform von Goldgruber in original zu sehen obs sowas gibt?

    weiter so!

  3. Zuerst lacht man ja noch, dann schüttelt man ungläubig den Kopf. Allmählich folgt auf irritiertes Stirnrunzeln, leichter Ärger, der sich weiter erhitzt. Eine Zwischenphase des Nachdenkens über Gegenmittel endet in kompletter Hilflosigkeit. Was bleibt ist Verzweiflung und dann heiße Wut. Die letzte Phase ist das kalte Grauen und da bin ich schon fast, wenn ich diese Regierung und vor allem die Wurschtigkeit so vieler der Wahlberechtigten betrachte. Ich empfehle ihren Blog, wo immer mir dieses Verhalten begegnet.

  4. Ich glaube dass die Wähler dieser Regierung noch immer zufrieden sind. Woher käme solche Zustimmung für den ach so lieben Basti? Die Mindestsicherungsbezieher sind „Leider“ zu wenige um die Zustimmungsrate zu ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.