#Brieferl No.82 – Abkratzen im Schweinsgalopp

Lieber Cousin Herbert,

heute bin ich wieder einmal unglaublich stolz auf dich. Ich vermute, du wirst bald von den Guinness World Records berücksichtigt.
44 Fragen in 12 Minuten beantwortet, gestern im Parlament bei der Sondersitzung des Nationalrats wegen der BVT-Affäre.
Unglaublich, dieser Schweinsgalopp! Hast du das geübt? Vielleicht bei einem Apnoetaucher? Ich hatte doch den Eindruck, du hast fast nie Luft geholt ….

Gut, dass dein Parteikollege Johann Gudenus uns alle erinnert hat, dass du doch „der erfolgreichste Innenminister in der erfolgreichsten Regierung der zweiten Republik“ sein sollst.

Und doppelt gut, dass wir vom Hans Rauscher eine wunderbare Zusammenfassung deiner Position bekommen haben:
https://derstandard.at/2000081386167/BVT-Affaere-Fuer-die-Pferd

1) Ich bin net zuständig.
2) Ich weiß von nix.
3) Das hat alles der Generalsekretär Peter Goldgruber ohne mein Wissen gemacht. 

„#Brieferl No.82 – Abkratzen im Schweinsgalopp“ weiterlesen

#Brieferl No.80 – Die große Preisvergabe für eine Handvoll Schilling

Lieber Cousin Herbert,

heute darf ich dir die besten Vorschläge zur Lösung deines Pferderl-Problems und damit auch die Gewinner der Aktion „SOS Pferdi #horses4herbie“ präsentieren. Die Entscheidung war nicht leicht, das kannst du mir glauben. Weil es so dermaßen viele Menschen gibt, die dich unterstützen wollen!

Solltest du also vielleicht doch nicht mehr allzu lange Minister bleiben dürfen, so schlage ich vor, mit der Westernshow „Für eine Handvoll Schilling“ durch das Land zu ziehen.
Ich würde extra nicht Euro nehmen, damit keine Missverständnisse wegen der Vaterlandliebe aufkommen. Und ich würde auch nur in Österreich touren. Sonst bekommst du noch Schwierigkeiten mit dem Bumsti, der doch die Personenfreizügigkeit innerhalb der EU nicht so mag.
Dass sich andere Politiker innerhalb der EU dabei auf den Kopf greifen und Bumsti gar „eine Mischung aus Phantasielosigkeit und Stimmungsmache“ unterstellen, möge uns an dieser Stelle aber nicht jucken.

Ich gratuliere nachstehenden Teilnehmern ganz herzlich zu jeweils einer Ausgabe des allseits beliebten Populisten-Quartetts. „#Brieferl No.80 – Die große Preisvergabe für eine Handvoll Schilling“ weiterlesen

#Brieferl No.79 – Spiel mir das Lied von der Mindestwürde

Lieber Cousin Herbert,

kannst du dich noch an mein #Brieferl No. 74 – Harmonisch durch die Grillsaison erinnern?
Darin hatten wir den Film „I wie Ikarus“ besprochen.

Ich bin dir noch schuldig geblieben, was genau es mit dem Ikarus in diesem Zusammenhang auf sich hat. Am Ende des Films sagt die Lebensgefährtin des Generalstaatsanwalts folgendes:

„Wenn die Sonne als Symbol der Wahrheit genommen wird,
so habe Ikarus seine Flügel verloren,
weil er der absoluten Wahrheit zu nahegekommen sei“

Du fragst dich jetzt sicher, warum ich ausgerechnet jetzt wieder darauf zu sprechen komme, oder? Weil ich es total witzig finde, dass ich soeben das Projekt „Ikarus“ in echt gefunden habe. In welchem Zusammenhang, wirst du jetzt sicherlich fragen, oder?

Mit Dir bzw. dem BVT!

„#Brieferl No.79 – Spiel mir das Lied von der Mindestwürde“ weiterlesen

#Brieferl No.78 – Nur mit Kürze gibt‘s koa Würze

Lieber Cousin Herbert,

nachdem ich gestern zur Hilfestellung für dich bzw. deinen Traum von der berittenen Polizei aufgerufen hatte, kann ich dir berichten – die Beteiligung ist ebenso überwältigend wie kreativ.
Da siehst du wieder, wie beliebt du in der Bevölkerung bist!
Details kann ich dir erst Anfang Juni bekannt geben, denn bis dahin haben alle noch die Möglichkeit, sich an der Aktion und dem Gewinnspiel zu beteiligen.

Bevor wir uns wieder der Innenpolitik zuwenden, möchte ich dir ein bisschen über Irland erzählen. Wusstest du, dass wir hier den entzückendsten und coolsten Präsidenten haben, den die Welt je gesehen hat?

Er ist vermutlich der einzige Präsident, der sich, wenn er Bargeld braucht, persönlich in der Schlange vor dem Bankomat einreiht.
Er war ja schon im Jahr 1983 gegen das Abtreibungsverbot, das damals als achter Zusatzartikel in der Verfassung verankert wurde. Und auch heute ging er wieder zur Urne, um für die Aufhebung dieses grauslichen Artikels zu stimmen.

Da sieht man es wieder.

Während das eine Volk für die gleichgeschlechtliche Ehe stimmt (so geschehen in Irland am 22. Mai 2015), sich mit Streikposten gegen die Privatisierung und damit Bezahlung des lebenswichtigen Gutes Wasser erfolgreich zur Wehr setzt und heute gegen das unselige Abtreibungsverbot wählen geht, haben andere Länder nix besseres zu tun, als die Route nach Schasklappersdorf zu erschließen. „#Brieferl No.78 – Nur mit Kürze gibt‘s koa Würze“ weiterlesen

#Brieferl No.77 – Kaffee und Kuchen in der Bumbastischen Quacksalber GmbH

Lieber Cousin Herbert,

wie habe ich mich gestern Abend gefreut, als ich endlich wieder einmal die KHB (nicht zu verwechseln mit dem schönen KHG) sehen und vor allem hören durfte. Du erinnerst dich vielleicht. Ich kann mir nie merken, ob die „Sozialministerin“ Klein-Hartinger oder Hartinger-Klein heißt, weshalb ich ihre Initialen umgedreht habe. KHB merke ich mir nämlich locker.

Vielleicht mag ich sie deshalb so, weil sie mich an meine Kindheit erinnert. Ich war großer Fan vom Habakuk und seinem Puppentheater. Neben dem üblichen Kasperl gab es einen Hexenmeister namens Tintifax, der mir wegen seiner hochgezogenen Augenbrauen besonders im Gedächtnis geblieben ist. Die KHB hat auch so beeindruckende Augenbrauen. Ob die von Natur aus so gewachsen sind? Oder ist sie vielleicht auch Fan vom Tintifax und hat ihn als inspirierende Quelle in der Augenbrauen-Sache herangezogen? Ich habe mal ein Vergleichsbild erstellt, damit du dir eher eine Meinung dazu bilden kannst.

Und wie eloquent KHB wieder war, als sie von Armin Wolf zur „Jahrhundertreform“ in Sachen Krankenkassen in der ZIB2 interviewt wurde. Ich fand es gut, dass sie von „Prostata-Untersuchungen für Männer“ gesprochen hat. Nicht, dass noch irgendein hypochondrisches Weibsbild auf die Idee kommt, sich eine derartige Untersuchung von der Krankenkasse zu wünschen! „#Brieferl No.77 – Kaffee und Kuchen in der Bumbastischen Quacksalber GmbH“ weiterlesen

#Brieferl No.76 – Wundern gibt es immer wieder

Lieber Cousin Herbert,

bevor uns heute wieder der Reise nach Schasklappersdorf an der Banane widmen, möchte ich mit dir eine andere Reise unternehmen – eine in die Vergangenheit.

1980er
Stell dir vor, es die graue Vorzeit, März 1984 – kein Internet, kein Google. Was man weiß, muss man im eigenen Kopf haben oder mühsam dem Lexikon entnehmen.
Unter diesen steinzeitlichen Umständen erhält ein Regierungsmitglied eine förmliche Einladung der Wiener US-Botschaft. Mit dem Hinweis, der Dresscode sei „black tie“.
Was macht unser Regierungsmitglied also? Er zieht sich einen hübschen dunkelblauen Anzug an und schmückt sich mit einer „black tie“, einer schwarzen Krawatte.
Gerüchte besagen, dass verdutzte Botschaftsmitarbeiter dem Gast einen Eilboten zum Wiener Kostümverleih Lambert Hofer zwecks Beschaffung eines Smokings angeboten hatten. Warum er diese generöse Hilfestellung nicht angenommen hatte, ist nicht überliefert.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13510574.html

Das selbe Regierungsmitglied war bereits 3 Monate zuvor aufgefallen, durfte der Sekt-Liebhaber doch einen Staatspreis für Werbung vergeben.
Überschwänglich, möglicherweise ein paar Kisten der Prickelbrause vor dem geistigen Auge, verkündete er strahlend im Zuge der Überreichung der Auszeichnung: „Ich trinke die Produkte Ihres Hauses so gern.“
In Ermangelung von Fotografen vor Ort sind die Gesichtsausdrücke der Mitarbeiter der Firma Henkel (Waschmittel-Hersteller) bei dieser Preisverleihung nicht überliefert. Auch wissen wir nicht, ob es doch noch zu einer freundlichen Lieferung seitens der Firma Henkell (Sekt-Erzeuger) gekommen ist.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14024661.html

Diesen und vermutlich vielen anderen Anekdoten ist es zu verdanken, dass besagtes Regierungsmitglied im Juni 1986 vor Gericht zog, weil es in der Zeitschrift „Wiener“ als „Witzekanzler“ verspottet worden war.
Wie hatte sein Anwalt das Begehren begründet? „Er ist halt sehr verletzlich“. Der Richter lehnte die Forderung nach Schadenersatz jedoch ab.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13517343.html

Wir müssen uns aber keine Sorgen um das ehemalige Regierungsmitglied und den ersten Witzekanzler der zweiten Republik machen. Er hat sich jetzt einen guten Posten gefunden. Norbert Steger ist jetzt Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates.

2015
„Einen Koffer mit 70.000 außibracht“
Es war einmal ein Generalsekretär. Du weißt jetzt sicher schon, dass du damit gemeint bist, oder? „Die Staatsanwaltschaft fand bei einer Razzia geheime Verträge von diesem Generalsekretär. Er war Gesellschafter einer Firma, die Steuergelder über Regierungsinserate in die Parteikassa umleiten sollte.“ „#Brieferl No.76 – Wundern gibt es immer wieder“ weiterlesen

#Brieferl No.75 – Opus Burschii

Lieber Cousin Herbert,

kennst du dieses Gefühl, wenn du etwas liest und dir denkst „Das ist das Blödeste, was mir jemals unter die Augen gekommen ist, aber zumindest ist damit der Gipfel erreicht, weil noch blöder geht es nicht“?

So trügerisch können Gefühle sein, denn täglich, beinahe stündlich werde ich eines besseren belehrt. Aber da ich denke dann immer an die legendäre Weissagung des großen Norbert Hofer und „wundere“ mich eh nicht mehr.

Hast du gestern zufällig das Interview mit deinem Parteikumpel Norbert Steger in der ZIB2 gesehen?
Ich kann meine Eindrücke nicht besser beschreiben, als es Claus Pándi (übrigens von der Basti&Bumsti-Prawda aka Kronenzeitung) bereits getan hat:

In der heutigen Presse ist der absolut allersuperbesteste Satz des gesamten Interviews niedergeschrieben:
„Auch die Frage, ob es ‚eines Stiftungsrats würdig‘ sei, von einem ‚linken Endkampf‘ im ORF zu sprechen, beantwortete der 74-Jährige nicht wirklich:“

„Erstens ist alles würdig, sonst würde ich es nicht sagen.“

Wetten über die mögliche Zukunft der Moderatorin Nadja Bernhard als Ordnerin im Kellerarchiv des Küniglbergs oder Auslandskorrespondentin am strahlenden Mururoa-Atoll werden noch angenommen. „#Brieferl No.75 – Opus Burschii“ weiterlesen

#Brieferl No.74 – Harmonisch durch die Grillsaison

Lieber Cousin Herbert,

heute habe ich noch einen hübschen FPÖ-Umfaller von einem treuen Leser bekommen.

Studiengebühren
13. September 2017FPÖ-Karlsböck: ÖVP-Forderung nach Studiengebühren inakzeptabel
15. Dezember 2017ÖVP und FPÖ wollen neue Studiengebühren einführen

 

Heute ist ja überhaupt wieder ein historischer Tag für die gemeinsame Reise nach Schasklappersdorf an der Banane. Der ORF wird nämlich gerade schön gebläut. „#Brieferl No.74 – Harmonisch durch die Grillsaison“ weiterlesen

#Brieferl No.73 – Herbeizuschaffende, Umfallende und Cojones Tragende

Lieber Cousin Herbert,

mir tun die ganzen FPÖ-Wähler mittlerweile wirklich schon leid, das muss ich sagen. Nichts, aber auch gar nichts, wovon sie selbst profitieren könnten und was ihnen versprochen wurde, wird umgesetzt.

Ich bin so frei und möchte den Weg einer Neuorientierung für FPÖ-Wähler ebnen. Deshalb habe ich mir die drei aktuellsten Umfaller angesehen.

Sicherheitspaket
26. Juni 2017, Kickl: Sicherheitspaket der ÖVP ist gefährliche Drohung und wird von der FPÖ abgelehnt!
20. April 2018Überwachungspaket von Koalition beschlossen
„Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) betonte, er sei als Ressortchef für den größtmöglichen Schutz der Bevölkerung verantwortlich.“

12 Stunden Arbeitstag
16. September 2013, Frage im Wahlchat des Kurier: Wie stehen Sie zu einem 12 Stunden Arbeitstag?
HC Strache: Eine asoziale leistungsfeindliche Idee, da dies für alle Arbeitnehmer Nettoreallohnverluste bedeuten würde.
26. April 2018,  Ist ja alles (angeblich) gar nicht so, ist ja alles (angeblich) freiwillig!

CETA
31. Jänner 2017, Strache will Volksabstimmung über Ceta und TTIP
16. Mai 2018, Türkis-blaue Regierung segnet Ceta ab „#Brieferl No.73 – Herbeizuschaffende, Umfallende und Cojones Tragende“ weiterlesen

#Brieferl No.72 – Na Na Na Hey Hey Hey Goodbye

Lieber Cousin Herbert,

in den letzten Tagen gab es viel Aufregung rund um die Zeremonien zum Gedenken an die Befreiung Österreichs. Der schweigende Basti konnte sich wieder einmal durchringen, einen Kommentar abzugeben, juchuuu!
Nein, nicht zur Politik, nicht zu seinem Koalitionspartner, nicht zu den Sammelquartieren, nicht zum angestrebten Sozialabbau – nein, zur Rede von Michael Köhlmeier.

Und dann das Geraunze seitens der FPÖler, weil sie nicht nach Mauthausen eingeladen wurden.
Glaubt ihr wirklich, dass das ewige Beteuern, man sei strikt gegen Antisemitismus in jeder Form, irgendwen hinter dem Ofen hervorlockt, wenn man gleichzeitig Burschenschafter und Küssel-Fans beschäftigt?

Nun denn, lassen wir die Vergangenheit kurz ruhen und wenden wir uns doch lieber der Reise nach Schasklappersdorf zu.
Es tut mir echt leid, dass es jetzt schon gar Ungetreue aus den eigenen Reihen gibt, die sich an dieser Reise nicht beteiligen wollen.

„Wegen der ‚unsozialen Politik‘ der FPÖ auf Bundesebene kündigte der Fraktionschef der freiheitlichen Arbeitnehmer in der AK, Franz Ebster, seinen Austritt aus der FPÖ an.“

Ich bin wirklich gespannt, wann die Wählerschaft die „unsoziale Politik“ überzuckern wird. „#Brieferl No.72 – Na Na Na Hey Hey Hey Goodbye“ weiterlesen