Weil GRÜN mehr ist!

Am Samstag, 22. Juni 2019 ist es so weit. Da bin ich auf der Landesversammlung der Wiener Grünen und werde für einen Listenplatz in den Ring steigen.

Wer mich im nächsten Nationalrat sehen will, kann mich dabei unterstützen. Und zwar genau jetzt. Weil nämlich jetzt ein vorderer Listenplatz meinen Einzug ins Parlament wahrscheinlich macht.

Wenn du jemand bist, der regelmäßig meine Brieferln an den Cousin liest, dann weißt du eh Bescheid, wie und was ich denke. Falls nicht, hier eine kleine Zusammenstellung davon, was du von mir als Grüne im Parlament erwarten kannst:

1) Maßnahmen zur Abwendung des Klimawandels (no na ned)

2) Maßnahmen für soziale Gerechtigkeit, denn neben Aspekten der Menschenwürde stellt sich nämlich die simple Frage: wie sollen Menschen umweltbewusst handeln, wenn sie im täglichen Leben kaum über die Runden kommen?

3) Maßnahmen zur Erhaltung der persönlichen Freiheit. Beispielsweise hätte das Überwachungspaket, das wir Herbert und Basti zu verdanken haben, so nie sein dürfen!

4) Eine realistische Stimme der Vernunft: wir werden alles nämlich nur GEMEINSAM schaffen. Und deshalb ich streite mit jenen, die immer und überall Rassismus, Sexismus oder sonst einen -ismus orten genauso wie mit jenen, die populistisch Feindbilder beschwören.

Nun fragen sich manche – ja super, aber was genau qualifiziert dich?

Nächstes Monat werde ich 49 Jahre alt. Was insofern super ist, weil das bedeutet, dass ich auf reichlich Lebens- und Berufserfahrung zurückgreifen kann. Es macht nämlich einen enormen Unterschied, ob ich die Herausforderungen des Alltags nur theoretisch oder aber tatsächlich kenne.

Zudem bin ich Mutter von zwei Söhnen, habe ein Wirtschaftsstudium abgeschlossen und 2017 mit Jus an der JKU Linz begonnen.

Zudem kann ich den Grünen, ganz Österreich etwas bieten, was sonst niemand kann: Brieferln an den rechten Cousin direkt aus dem Parlament! Die bisherigen 199 waren quasi nur die Aufwärmrunde.

Stell dir vor, welchen demokratiepolitischen Impact diese Brieferln haben werden! Weil, ob nun die Leserinnen und Leser meiner Ansicht oder doch eher Fans vom Herbert sind – sie bekommen etwas, das sie noch nie bekommen haben. Einen Einblick aus erster Hand, der sie auch noch zum Lachen bringt. Das kann und wird für das Interesse an Politik nur gut sein!

In den vergangenen zwei Jahren, seit ich im Buch “Apple Intern“ über die menschenverachtenden Zustände im Weltkonzern geschrieben habe, konnte ich fast 17.000 Fans auf Facebook und fast 7.000 Follower auf Twitter für mich gewinnen.
Ohne Organisation, ohne Partei, ohne Geld im Rücken oder in der Hand.

Weil Rückgrat und Haltung etwas schaffen, das vielen Berufspolitikern abhanden gekommen ist: Vertrauen!

Eine treue Leserin meiner Brieferl hat eine Petition für mich gestartet. Sie ist eine keine Abstimmung, sie ist kein Beitritt bei den Grünen.

Sie dient „nur“ dazu zu zeigen, dass du meine Kandidatur unterstützt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/daniela-kickl-fuer-die-gruenen-in-den-nationalrat

Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.