#EU28wks – Woche 10 – Portugal

Portugal ist gemeinsam mit Spanien am 01.01.1986 der Europäischen Gemeinschaft (EG) beigetreten. Der Vertrag von Maastricht lag noch in weiter Ferne und mit ihm die EU, wie wir sie heute kennen.

Auch in Portugal war ich noch nie. Aber zumindest kenne ich Portugiesen. Mir persönlich gefällt das Portugiesische nicht sonderlich. Aber als bekennender Fan von “Love actually – Tatsächlich Liebe“ höre ich die Sprache zumindest einmal im Jahr in der Vorweihnachtszeit.

Außerdem kann man das sowieso immer anschauen, weshalb ich DIE Szene in Portugal herausgesucht habe …

Auf der Suche nach berühmten Portugiesen sind mir aus der Neuzeit nur Fußballer untergekommen. Ich kenne zwar Cristiano Ronaldo und Luís Figo vom Namen her, aber mein mangelndes Interesse für der Sportart veranlasst mich dazu, mich lieber einem anderen zuzuwenden.

Ferdinand Magellan ist dank der nach ihm benannten Straße (nicht in Lissabon, sondern die im Meer) noch immer in aller Munde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Magellanstra%C3%9Fe

Nach Vasco da Gama ist zwar keine Strasse benannt, aber auch er hat einen Seeweg gefunden. Nämlich rund um das Kap der Guten Hoffnung nach Indien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vasco_da_Gama#Vasco_da_Gama_als_Namensgeber

Im Jahr 2017 hat Portugal zum ersten Mal den Eurovision Song Contest gewonnen.

Unter allen, die uns hier auch an ihren Erinnerungen oder Assoziationen teilhaben lassen, wird ein Exemplar des neuen Populisten-Quartetts verlost.

Die Besonderheit: Herbert K. Ist endlich wie wohlverdient mit dabei.

Viel Spaß mit Portugal 🙂

3 Antworten auf „#EU28wks – Woche 10 – Portugal“

  1. Wir lieben Portugal !
    Seit bald einem ganzen Jahrzehnt besuchen wir zumindest einmal im Jahr unsere Freunde in Lissabon (und treffen sie immer im Wiener Kaffeehaus in der Rua Anchieta).
    Melhores cumprimentos de Viena !

  2. Vor Jahren in Lissabon: uns wurde ein ganz besonders gutes, einheimisches Restaurant empfohlen. Wir kommen hin, es geht ein paar Stufen in einen Halbkeller, nach misstrauischem Beäugen wird uns geöffnet. Niemand spricht Englisch, Deutsch schon gar nicht. Wir nicht Portugiesisch. Wir bestellen mithilfe vieler Gesten Fisch und Salat. Letzterer kommt, ein paar Fischbrocken oben drauf, schmeckt zwar wirklich gut, trotzdem sind wir bissl enttäuscht. Wir essen auf, wollen zahlen und gehen, das wir uns mit ebenfalls vielen Gesten verweigert. Uns wird mulmig. Doch dann: der Salat war wirklich nur die Beilage, eine RIESENfischplatte erscheint, köstlich aber unmöglich alles aufzuessen, und am Schluss, ebenfalls wieder mit vielen Gesten, Schulterklopfen und Umarmungen zahlen wir nur die Hälfte: wegen langen Wartens und dem ausgestandenen Schrecken. Gastfreundschaft pur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.