#EU28wks – Woche 4 – Italien

Wir nähern uns der Gründungszeit der Europäischen Union, die ihre Vorgängerorganisation in der Europäischen Gemeinschaft hat. Diese wiederum ist aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft entstanden, die am 25. März 1957 in Rom von den sechs Mitgliedstaaten (Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande) der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl gegründet wurde.

Italien hat mich durch meine Kindheit und Jugend begleitet, waren wir doch fast jedes Jahr dort.

Ob Lignano oder Caorle (in den 1970ern die typischen Destinationen), ob Venedig, Murano oder die Toscana – Italien ist einfach herrlich. Es beginnt mit der melodischen Sprache und endet beim köstlichen Essen.

Beim letzten Italienurlaub war ich auch in Florenz. Als gelernte Wienerin hatte ich sofort die eine Textzeile im Kopf …

„I wollt nach Firenze, nach Rom und nach Pisa,
doch jetzt hab i endgültig gnua von die Gfriesa.“

Ich hatte nie genug von die Gfriesa, wenngleich aktuell der zwar ansehnliche, aber nicht sonderlich sympathische Herr Salvini nicht gerade Werbeträger für das Land ist.

Was wäre Italien ohne Adriano Celentano und Azzurro?

Bei sonstigen Berühmtheiten Italiens wüsste ich nicht, wo beginnen und wo aufhören.

Italien ist ein herrliches Land mit netten, lebenslustigen Menschen. Und es ist eine der Errungenschaften der Europäischen Union, dass wir ohne Grenzkontrollen hinreisen und mit gleicher Währung bezahlen können.

Viel Spaß mit Italien 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.