#Brieferl No.41 – Keine Gastfreundschaft mit Krethi und Plethi

Lieber Cousin Herbert,

dieses fade Thema Rauchverbot – ich muss es noch einmal aufgreifen, weil ich glaube, ich weiß jetzt, warum der Bumsti so dagegen ist.

Dazu muss ich jetzt ein bisschen ausholen. Als Raucherin sowie gelernte Wienerin war ich wenig amüsiert, als ich feststellen musste, dass in Irland in keinem einzigen Restaurant oder Pub geraucht werden darf. Nicht einmal irgendwelche Hinterkammerln gibt es. Man muss tatsächlich vor das jeweilige Lokal gehen. Sehr ungemütlich, um nicht zusagen, eine Zumutung. Das waren meine ersten Gedanken.

Nun gewöhnt man sich ja nicht nur relativ schnell daran, sondern im Gegenteil habe ich sehr schnell die Vorteile einer derartigen Regelung ausgemacht. Zum einen stinken ich und mein Gewand nach einem Restaurantbesuch nicht mehr nach Rauch. Sehr angenehm ist das.
Zum anderen ist das Rauchen vor der Türe immer gepaart mit neuen Bekanntschaften. Da trifft man irgendwelche Menschen, mit denen man sonst wohl nie Kontakt hätte und kann mit denen gemütlich tratschen. Super ist das!

Und ich vermute, das ist der Grund für den Bumsti, warum er das nicht will. In den vielen Jahren, die ich für den Magistrat der Stadt Wien gearbeitet habe, war ich ganz in der Nähe vom Parlament stationiert. Und konnte eine interessante Entdeckung machen.
In beinahe jeder Mittagspause, die ich mangels hauseigener Kantine in einer der zahlreichen Essstuben in der Nähe verbrachte, habe ich irgendwelche Abgeordnete aus dem Parlament gesehen. Alle machten entweder einen gestressten Eindruck, wenn sie gerade am Weg irgendwo hin waren. Oder einen entspannten Eindruck, wenn sie gerade selbst beim Essen waren. Eines hatten alle gemein – sie waren entweder alleine oder zu zweit mit einem Kollegen unterwegs. Bis auf einen. Der grinste zwar wohlwollend in die Menge der im Gastgarten der Parlamentskantine essenden Angehörigen des gemeinen Fußvolkes, war aber umringt von großen, kräftigen und grimmig dreinblickenden Herren.
Das ist es also! Weil sich der Bumsti nicht (mehr) alleine unter Krethi und Plethi zu mischen wagt, wird jetzt doch nicht vor den Gastronomiebetrieben geraucht!

Den ultimativen Erklärungsvogel zum Thema „FPÖ und Rauchverbot“ aber doch die Frau Beate Hartinger-Klein abgeschossen. Die „Gesundheitsministerin“! Die mit Gastfreundschaft gegen das Rauchverbot argumentiert! Also noch dümmer geht es ja wohl kaum.
Irland ist beispielsweise sehr gastfreundlich, die Lokale sind gesteckt voll und trotzdem wird drinnen nicht geraucht. Das funktioniert wirklich!

Der Matthias Strolz von den Neos hat sie aber eh sehr schön daran erinnert, dass sie eigentlich Gesundheitsministerin ist:
https://twitter.com/twitter/statuses/968891393975472133

Weiters muss ich nochmals daran erinnern, dass die FPÖ für die gewerberechtliche Regelung von Raucherzonen im Freien gestimmt hat! Am 08.07.2015!
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/E/E_00100/index.shtml

Aber wir wissen ja eh genau, dass an dem ganzen Ungemach nur der unter extremer Kanzleritis leidende Basti schuld ist. Stell dir nur vor, der Basti hat jetzt Post bekommen! Nein, nicht von mir, von Journalisten aus Deutschland! Ich muss zugeben, dass ich das ganz schön peinlich finde. Jetzt müssen sich schon deutsche Journalisten hinsetzen und ein Brieferl schreiben, damit der Österreichische Bundeskanzler endlich weiß, was er zu tun hat!
https://diepresse.com/home/kultur/medien/5380297/FPOeAttacken-gegen-ORF_Deutsche-Journalisten-fordern-Kurz-zum

Jö schau, was ich auch noch gerade und ganz aktuell gefunden habe.

Da müssen die von dieser grauslichen Webseite unzensuriert.at jetzt Entschädigung an die Renate Brauner zahlen. Schade, dass die Höhe der Entschädigung nicht dabei steht. Das hätte mich sehr interessiert. Aber der ehemalige Chefredakteur von denen, ein gewisser Alexander Höferl, ist doch dein „Fachreferent für operative Kommunikation“, korrekt? Hast du eigentlich gewusst, dass die Inhalte dieser bizarren Webseite „zum Teil äußerst fremdenfeindliche und antisemitische Tendenzen aufweisen“?
https://de.wikipedia.org/wiki/Unzensuriert.at

Ich wollte es nur gemeldet haben, weil ihr doch immer sagt, dass ihr gerade mit Antisemitismus nix am Hut habt!

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

11 Replies to “#Brieferl No.41 – Keine Gastfreundschaft mit Krethi und Plethi”

  1. Lieber Basti, lieber Bumsti!

    Ich spiele ungern die Spielchen dieser Eurer Welt mit… es regt mich – ‚tschuldigung – einfach nur zum Erbrechen an…

    Aber das mit der Nicht-Räucherei ist mir echt ein Anliegen… nein, nicht wegen mir… wenn’s eine Oidspätzin knapp über 50 denn zu Passiv-Raucher-Schadensmerkmalen verdonnert, iss das zu verschmerzen… aber ich habe zwei wunderbare Nichten… 4 und 8 Jahre alt… und wenn die süßen Zwei wegen Lobby-ismus und persönlichen Raucher-Befindlichkeiten irgendwann wegen Euch zu Lungenkrebs-Geplagten-Passivraucher-Geschädigten werden, dann wird ich echt fuchtig!!!! Schaltet’s doch Euer raucher- und machtgeil-geschädigtes Gehirn ein… BITTE!!!!

  2. Bei Frau Beate Hartinger-Klein geht’s wirklich noch dümmer, hat sie doch allen Ernstes verkündet, die alte Regierung hätte den Mai deswegen festgesetzt, um die Umsetzung des NRgesetzes der neuen Regierung unter zu jubeln.
    Hätte der Basti mit dem Sobotka Mitterlehner nicht gemeuchelt, und die Regierung gesprengt, wäre diese noch im Amt.

  3. Wieder sehr gut!
    Mir gings damals genauso als Irland und Italien das Rauchverbot einführten.
    Die Gesundheitsministerin ist nur mehr zum Fremdschämen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.