GRATULATION

Die erste Bestellung und auch Bezahlung einer Gratulation ist eingetrudelt. Aufgrund der gegebenen Umstände habe ich den Supersonderpreis akzeptiert.

KHM: Kickl statt Napoleon

+++ BREAKING NEWS +++

Wien, 01.04.2019

Im Fadenkreuz des Zukunftsradars

Wie heute früh bei der kurzfristig einberaumten Pressekonferenz der  beiden ThinkTanks Think Austria und „Denk zukunftsreich“ im Bundeskanzleramt bekanntgegeben wurde, wird am 20.04.2019 das Gemälde Napoleon am St. Bernhard des Künstlers Jacques-Louis David ausgetauscht.

„Im Zukunftsradar war ein Reiter erschienen und unverzügliches Handeln ist nun evident“, erklärte die Leiterin von Think Austria, Antonella Mei-Pochtler, den anwesenden Journalisten aus aller Welt.

Im Rahmen einer öffentlichen Zeremonie wird das Gemälde gegen „Der blaue Reiter“ des zeitgenössichen Künstlers Ralf Ricker ausgetauscht.

Der blaue Reiter / Ralf Ricker

„KHM: Kickl statt Napoleon“ weiterlesen

Die Bewerbung

Ich bin noch immer extrem fasziniert vom Bewerbungsschreiben der Sonja Klima, das sie an die Spitze der Spanischen Hofreitschule katapultiert hat.

https://www.news.at/a/sonja-klima-neue-chefin-der-spanischen-hofreitschule-10601009

Eigentlich wollte ich heute wieder ein #Brieferl an den Herbie schreiben.

Dann ist mir aber eingefallen, dass doch der Posten der Präsidentin der Ronald McDonald Kinderhilfe demnächst frei wird.

Also habe ich mir die Bewerbung von Sonja Klima für die Hofreitschule zum Vorbild genommen und schon mal geschrieben … Ich werde über den weiteren Verlauf berichten.

Die Hoffnung, dass die Welt irgendwie doch besser funktioniert, als nur mit Beziehungen und Einschleimen, stirbt jedenfalls zuletzt 🙂

Der Dienstweihnachtsbaum-Erlaß des BMI

„Der Dienstweihnachtsbaum-Erlaß“
für Polizeireviere in Österreich aus dem Jahre 2018

Dienstweihnachtsbäume sind Weihnachtsbäume natürlichen Ursprungs oder natürlichen Weihnachtsbäumen nachgebildete Weihnachtsbäume, die zur Weihnachtszeit in Diensträumen aufgestellt werden.

Abschnitt 1: Aufstellen von Weihnachtsbäumen

Dienstweihnachtsbäume dürfen nur von sachkundigem Personal nach Anweisung des unmittelbaren Vorgesetzten aufgestellt werden.
Dieser hat darauf zu achten, daß:

a) der DwBm (Dienstweihnachtsbaum) mit seinem unteren, der Spitze entgegengesetzten Ende, in einen zur Aufnahme von Baumenden
geeigneten Halter eingebracht und befestigt wird
b) der DwBm in der Haltevorrichtung derart verkeilt wird, daß er senkrecht steht
c) im Umfallbereich des DwBm keine zerbrechlichen oder durch umfallende DwBm in ihrer Funktion zu beeinträchtigenden Anlagen vorhanden sind.

Abschnitt 2: Behandeln der Beleuchtung

Die DwBm sind mit weihnachtlichem Behang nach Maßgabe des Dienststellenleiters zu versehen. „Der Dienstweihnachtsbaum-Erlaß des BMI“ weiterlesen

Haus der Verantwortung

Unlängst wurde ich gebeten, meine Stellungnahme zum Geburtshaus von Adolf Hitler abzugeben, das zum „Haus der Verantwortung“ gemacht werden soll.

Als interessant und traurig zugleich empfinde ich, dass der Fragende zwar sehr institent auf meine Beantwortung gedrängt, jedoch diese dann seinerseits nicht mehr beantwortet hat. Vielleicht war meine Antwort nicht die, die er lesen wollte …

**************

Sehr geehrter Herr,

ich danke Ihnen für die Ehre, diese schwierige Frage auch beantworten zu dürfen. Ich musste erst in Ruhe darüber nachdenken, weshalb ich erst jetzt antworte. Hier meine persönliche Ansicht.

Die Idee vom „Haus der Verantwortung“ gefällt mir gut, die der „Stadt der Verantwortung“ nicht. Eine Stadt und damit deren Bewohner, die wirklich nichts dafür können, verantwortlich zu machen, sie Verantwortung tragen zu lassen, kann zu einer Last werden. Diese Last kann ins Gegenteil umschlagen, nämlich dass man entweder von der ganzen Angelegenheit gar nix mehr hören will oder noch schlimmer, nach dem Motto „wenn mich schon alle für einen Nazi halten, dann kann ich auch gleich einer sein“,
Man darf Menschen nicht beladen mit etwas, wofür sie nichts können. Weder in der einen noch in der anderen Richtung.

Beim Abendessen habe ich meinen 15-jährigen Sohn, der Adolf Hitler mit den Eckpunkten natürlich kennt, gefragt, was er denn tun würde, wenn er in Braunau spazieren ginge und plötzlich vor dem Geburtshaus stünde. Er hat gemeint: ich würde hineingehen und herausfinden wollen, wie er zu solch einem Monster geworden ist. „Haus der Verantwortung“ weiterlesen

Carpe Vitam

Gestern haben wir erfahren, dass Christine Nöstlinger verstorben ist.

Mich machen solche Nachrichten immer betroffen, besonders wenn es jemanden betrifft, der mich in irgendeiner Art und Weise positiv durch’s Leben begleitet hat. Und das hat Christine Nöstlinger mit ihren wunderbaren Büchern.

Noch mehr aber denke ich mir bei solchen Anlässen – sterben müssen wir alle einmal. Und wir wissen das sogar!

Wichtiger, als bei Todesfällen zu trauern, ist es doch, wieder das Bewusstsein zu bekommen, das zur Verfügung gestellte Leben zu nutzen.

Ich persönlich mag mir nicht im Angesicht meines eigenen Todes ein letztes Mal in den Arsch beissen und mir denken „Ach hättest du doch dieses oder jenes getan“.

Ganz gewiss habe ich in meinem Leben nicht alles „richtig“ gemacht. Und ich werde auch in Zukunft noch Dinge tun, bei denen ich mich im Nachhinein fragen werde „War das wirklich notwendig, du Dolm?“.

Mein Ziel ist aber nicht, ein fehlerfreies Leben zu führen. Ganz abgesehen davon, dass „Fehler“ etwas sehr subjektives sind.
Wem genau soll ich es also recht machen, außer mir selbst?

In diesem Sinne: „Carpe Diem“ oder noch mehr „Carpe Vitam“.

https://kontrast.at/ein-buch-braucht-kein-happy-end-eines-der-letzten-interviews-mit-christine-noestlinger/

Eiltelegramm an Präsident Putin

Sehr geehrter Präsident Putin,

da ich davon ausgehen muss, dass unser Bundeskanzler beim heutigen Treffen in Wien zu schüchtern bzw. gedanklich zu sehr mit Schließungen diverser Routen beschäftigt sein wird, bin ich so frei und wende mich vertrauensvoll an Sie.

Dank Ihrer exzellenten Deutschkenntnisse kann ich mich darauf verlassen, dass Sie mein Telegramm verstehen werden.

Ich kann mich gut daran erinnern, dass Sie im Februar 2004 unserem damaligen Bundespräsidenten Thomas Klestil und seiner Gattin Margot zum Abschluss deren Russlandreise zwei entzückende Welpen namens Olga und Orchidea geschenkt haben.

Auch kann ich mich daran erinnern, dass Sie selbst begeisterter Pferdefan sind. Das Bild von Ihnen, reitend mit bloßem Oberkörper, hat mir als Frau, ich muss es gestehen, besonders gut gefallen.

Nun möchte mein Cousin Herbert, der gerade Innenminister ist, so unglaublich gerne berittene Polizisten in Österreich einführen, was aber den Ankauf von Pferden bedingt. Und Pferde sind, wie Sie sicherlich wissen, nicht billig.

Und so möchte ich Sie gerne fragen, ob Sie vielleicht das eine oder andere Pferd für Herbert, die Polizei, ich möchte sagen, das Wohl der gesamten Republik erübrigen könnten?
Anbei sende Ihnen den Link mit den Spezifikationen.
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/chronik/968739_Polizeipferde-gesucht.html

Ich danke Ihnen schon jetzt von ganzem Herzen für Ihre Mühe!

Hochachtungsvoll,
Daniela Kickl