#Brieferl No.342 – Der schmalzig-hinterfozige Ratgeber





Lieber Cousin Herbert,
was meinst du? Sollten wir „Schasklappersdorf an der Banane“ in „Schasklappersdorf am Schmalztiegel“ umbenennen?

„Schmalz“ ruft ja tendenziell positive Assoziationen hervor, wenn man an das Kochutensil oder den Brotaufstrich denkt. Schmalzige Lieder vorzugsweise aus der Volksmusikbranche sind auch oft sehr beliebt und wenn man die nicht so mag, dann kann viel Ohrenschmalz für gedämpfte Akustik sorgen.

Ich habe jedenfalls einen kleinen Ratgeber ausgearbeitet, damit auch du zu mehr Schmalz in deinem Leben kommst!

Schmalzige Überweisungen

Was machst du, wenn du (es gilt die Unschuldsvermutung!) Rechnungen ausstellst, die möglicherweise dein Konto abseits legaler, nachvollziehbarer Geschäftsbeziehungen ein bisserl auffetten sollen? „#Brieferl No.342 – Der schmalzig-hinterfozige Ratgeber“ weiterlesen

#Brieferl No.341 – Ein Tüterl in Ehren & die feine Gesellschaft





Lieber Cousin Herbert,
ich ahnte es bereits anlässlich deiner Facebook-Botschaft zum Nationalfeiertag, doch jetzt erscheint es wahrscheinlicher als jemals zuvor: bist du ein kiffender Visionär?

hattest du geschrieben. Und ich dir dazu ein Brieferl. Bitte beachte die „Theorie 3 – Der schwarze Afghane“!

Bei der Rede in Innsbruck letzte Woche hattest du für eine kurze Schrecksekunde bei deinen Fans gesorgt, als du nämlich mit dem Satz

„Ich habe mich über die Feiertage impfen lassen!“

ein potentielles Geständnis abgelegt hast. „#Brieferl No.341 – Ein Tüterl in Ehren & die feine Gesellschaft“ weiterlesen

#Brieferl No.340 – 4 Grundtypen, die man weder in der Pandemie noch bei einer Wanderung brauchen kann





Lieber Cousin Herbert,
nichts, ja wirklich NICHTS auf der Welt kann so dermaßen blöd, unnötig und insgesamt deppert sein, dass man nicht auch daraus lernen könnte!
Bevor du dich künstlich aufpudelst oder hämisch freust – nein, ich meine weder dich noch den Basti. Ich meine die depperte Corona-Pandemie!

Ich zum Beispiel lerne viel über die Menschen. Da haben sich Grüppchen (im Geiste oder auch in echt) gebildet, bei denen streifst am besten gar nicht an. Nicht nur, dass man oft aggressiv von ihnen niedergemacht wird. Nein, die wären wohl auch in einer anderen Situation als Partner oder selbst Mitläufer völlig ungeeignet.

Stellen wir uns also vor, wir unternehmen eine gemeinsame Wanderung. Zu Ehren vom Basti und auch, weil es dort Bären gibt, die schon mal jemanden ins Jenseits befördern (können), machen wir diese im US-amerikanischen Yellowstone Nationalpark!

Nicht nur hier finden wir nun 4 Typen von Mitwanderern, die wir garantiert NICHT mitnehmen wollen, aber leider müssen.

Sprüche:

„Die biologische Familie der Bären gehört zur Unterordnung der Hundeartigen, weshalb der Bär mit dem Chihuahua verwandt und deshalb völlig harmlos ist! Jeder, der etwas anderes behauptet, will nicht nur Panik verbreiten, sondern steht mit Sicherheit auf der Gehaltsliste der Bärenspray-Lobby!“

„Bären sind herzige und harmlose Tierchen, was der Teddybär in Millionen von Kinderzimmern beweist! Oder glaubt irgendwer, dass man Kinder bewusst traumatisieren wollte? Eben!“

Analyse:

Der „ein Bär ist auch nix anderes als ein Chihuahua“ Verharmloser bedient sich eines kleinen, willkürlich herausgepickten Stückchens von Fakten, auf dem er dann seine eigene „Wahrheit“ aufbaut. Der Bär gehört tatsächlich zu den Hundeartigen und Teddybären sind wirklich sehr beliebte Kuscheltiere. „#Brieferl No.340 – 4 Grundtypen, die man weder in der Pandemie noch bei einer Wanderung brauchen kann“ weiterlesen

#Brieferl No.339 – Ausblick 2022





Lieber Cousin Herbert,
das alte Jahr ist zu Ende und wir fragen uns alle, was das neue Jahr an Überraschungen für uns parat haben wird!

Wird Alexander Van der Bellen seinen Kanzler-Angelobungs-Rekord einstellen können?
Wird er sich neuerlich um das höchste Amt im Staat bewerben?
Und falls nicht, welche speziellen Tipps wird er seinem Nachfolger geben?

Aufgrund meiner Qualifikationen als zertifizierte Dämonologin und geübte OuiJa-Brettl-Leserin habe ich meine Inspiration ausgepackt und mir das kommende Jahr angeschaut.

Die allgemeine Covid-Situation

Covid wird uns weiterhin begleiten, ob uns das passt oder nicht. Wenn wir Glück haben, dann kommt nicht noch Schweinepest oder Vogelgrippe dazu! Insofern können wir uns freuen, wenn es „nur“ Covid sein wird!

Als optimistischer bis naiver Mensch erwartet man sich vom „Gecko“ natürlich, dass dieser die Situation fest im Griff haben und alles besser wird. Diese Hoffnung zu vertiefen möchte ich explizit nicht empfehlen! „#Brieferl No.339 – Ausblick 2022“ weiterlesen

#Brieferl No.338 – Der (impf)prüde Toddler Herbie am Holzweg der Freiheit





Lieber Cousin Herbert,
mir fehlen langsam die Worte zu der Justament-Opposition, die du an den Tag legst. Dabei war ich doch so stolz auf dich, als du dich in den Tagen vor dem bastianischen Rücktritt so richtig staatsmännisch und vernünftig gezeigt hast! Ja ehrlich!

Und jetzt? Du wirkst nur noch wie ein trotziges Kindlein, im Englischen recht herzig „Toddler“ genannt, das justament seinen Standpunkt vertreten will, obwohl ihm eh schon alle sagen, dass es am Holzweg ist. Nachdem du dich leider noch nicht zu einer der von mir vorgeschlagenen Themenimpfungen angemeldet hast, versuche ich es eben anders.

Von Freunden und Söhnen

Bevor wir uns deinem freiheitlichen Holzweg widmen, machen wir einen kleinen Ausflug nach Schasklappersdorf.

Dort nämlich soll – so munkelt man im Rahmen der obligatorischen Unschuldsvermutung – ein Freund (Siegfried Wolf) vom Basti Kurz immerhin 686.736 Euro an Steuerschuld erlassen bekommen haben. Und von wem genau? Vom Thomas Schmid. Von ihm haben wir ja jetzt länger nichts gehört oder gelesen, wenngleich er uns mit #beidlgate noch lebhaft in Erinnerung ist!

Nicht nur Freundschaften, sondern auch Verwandtschaft ist oft gut (nicht immer freilich, wie man an uns beiden sieht). Der Sohn vom Josef Pröll nämlich, der Xandi, wird jetzt Bundesgeschäftsführer der ÖVP.

Die türkise Familie ist also wieder schwarz geworden!

Die Freiheit und ihr Paradoxon

Aber nun zu deinem Geschwafel zur Freiheit. Du als ewiger Philosophiestudent wirst meinen Ausführungen sicherlich nicht nur besonders gut, sondern auch gerne folgen können. „#Brieferl No.338 – Der (impf)prüde Toddler Herbie am Holzweg der Freiheit“ weiterlesen

#Brieferl No.337 – Schulterschluss gegen die Impfpflicht





Lieber Cousin Herbert,
es wird Zeit, dass wir uns verbünden. Und gemeinsam ausreiten, um gegen die Impfpflicht vorzugehen!

Ich geniere mich ja irgendwie dafür, dass die Regierung so unfähig ist und es nicht schafft, auch nur annähernd genug Menschen zur Impfung zu bewegen, obwohl es mich leider nicht erstaunt.

Und jetzt gab es gestern den großen Schulterschluss zur Impfpflicht! Das können wir beide auch, uns zusammentun zum Schulterschluss!

Deshalb schlage ich anstatt des unerträglichen Blablas ein bisserl Innovation vor!

Warst du schon einmal in Las Vegas? Nicht umsonst reisen jährlich unzählige Menschen in die Glitzerwelt, kannst du doch auf wenigen hundert Metern einen herrlichen Ausblick vom Eiffelturm genießen, am Canale Grande schippern, in New York eine Achterbahnfahrt unternehmen oder ins alte Ägypten eintauchen.

Dermaßen inspiriert habe ich einige Themen-Impfungen ausgearbeitet, die auch den letzten Impfverweigerer überzeugen werden.
Selbstverständlich sind alle Attraktionen auch für bereits Geimpfte zugänglich! So blöd wie die Impflotterie vom ORF werde ich sicherlich nicht vorgehen und jene, die sich von Anfang an kooperativ gezeigt haben, mit GIS-Geld auch noch vor den Kopf stoßen!

Die Elvis Impfung

In Las Vegas kann man fesche Themenhochzeiten buchen, weshalb auch in Österreich die Macht des einzig wahren King of Rock ‘N Roll nicht unterschätzt werden darf! „#Brieferl No.337 – Schulterschluss gegen die Impfpflicht“ weiterlesen

Der große Angelobungs-Assistent-Test




Man hat es nicht leicht. Weder im Leben an sich noch als Bundespräsident, wenn die Volkspartei die stärkste Partei bei den letzten Wahlen war.

Bis das schnöde Wahlvolk diesen Irrtum wieder korrigieren darf, wird noch viel Wasser die Donau hinunterrinnen und noch einige Angelobungen durchzuführen sein. „Der große Angelobungs-Assistent-Test“ weiterlesen

#Brieferl No.336 – Zwei wie Pech und Schwafel





Lieber Cousin Herbert,
na bitte! Es ist vollbracht, vorerst zumindest! Weg ist der Basti aus allen politischen Ämtern!

Der arme Basti! Opfer ist wieder einmal geworden, hinausgemobbt hat man ihn fast!

„Ich habe Politik immer verstanden als einen Wettbewerb der besten Ideen und in den letzten Monaten war aber mein politischer Alltag kein Wettbewerb der besten Ideen mehr, sondern viel eher die Abwehr von Vorwürfen, von Anschuldigungen, von Unterstellungen und von Verfahren!“

Da kann er direkt froh sein, dass der kleine Konstantin jetzt da ist! Der hat ihn aus den Fängen der bösen Politik, aus dem „Gefühl, gejagt zu werden“ befreien können!

Ohne Basti mag auch der Blümel nimmer

Es ging mir doch sehr zu Herzen. Auch unser Blümerl hat sich aus der Politik verabschiedet! Gemeinsam waren sie aufgestiegen und haben nun gemeinsam die Hüte gezogen. Und auch beim Gernot waren es selbstverständlich die beiden eigenen Kinder, die ausschlaggebend waren. „#Brieferl No.336 – Zwei wie Pech und Schwafel“ weiterlesen

#Brieferl No.335 – KKK – Kurz, Kickl & Kocher




Lieber Cousin Herbert,
hurra, du bist wieder zurück aus der Quarantäne und fit wie ein Turnschuh im Büro! Aber du bist nicht der Einzige, der sich freuen kann. Auch der Basti kann sich freuen, hat doch seine Freundin den kleinen Konstantin zur Welt gebracht!

Konstantin, dein Name ist Kurz

Obwohl man nicht verehelicht ist, kriegt der Kleine Kurz natürlich Papas Nachnamen. Was schade ist, dass die Susanne Thier ihren eigenen Namen nicht weitergeben kann (oder darf).

Doch vielleicht hat sie Glück und der Basti heiratet sie noch, dann kann auch sie zu einer Kurz werden und die Familienidylle ist auch für Außenstehende hergestellt.

Ich hoffe ja auf eine Live-Übertragung aus dem Schloss Schönbrunn von der standesamtlichen und dem Stephansdom von der kirchlichen Zeremonie. Was den Royals in ganz Europa gut genug ist, kann für die Kurzens nur recht sein!

Weiters hoffe ich, dass der kleine Konstantin dann schon auf den Beinen ist und begleitet von ganzen Sätzen die Ringe an Braut und Bräutigam übergeben wird. Wenn er nach dem Basti gerät, dann sollte dies in spätestens 10 Monaten möglich sein!

Denn wie wir aus dem schleimigen Machwerk der Judith Grohmann wissen, konnte der Basti nicht nur bereits mit 10 Monaten GEHEN, sondern mit 12 Monaten auch schon GANZE SÄTZE formulieren!

Ob es sich bei diesen Sätzen um Philosophisches wie

„Wenn ich groß bin, werde ich das Rotkäppchen in Türkiskäppchen umbenennen“

oder eher Banales wie

„Meidling liegt im Waldviertel“

handelte, ist leider nicht überliefert.

Fundamentalopposition, dein Name ist Herbie K.

„Die dümmste, die verlogenste und die sadistischste Regierung in ganz Europa“

hast du gestern über Schalli & Werner & Co gesagt. Nun ja. Ganz falsch ist das mit „dumm“ und „verlogen“ möglicherweise nicht, wobei ich dich sanft, aber doch darauf hinweisen möchte, dass du Teil der Regierung Kurz 1 warst und es damals nicht ganz so genau mit „dumm“ und noch weniger mit „verlogen“ genommen hattest.
Ich gehe davon aus, dass du mit „sadistisch“ die Impfpflicht meinst.

Es gibt ja in den klügsten Organisationen immer Depperln wie auch in Zusammenschlüssen von nicht allzu hellen Kerzerln doch auch Leuchten.

Insofern ist mir der Herr Mölzer schon immer als außergewöhnlich in der FPÖ aufgefallen. Und auch er ist für eine Impfpflicht. Dies nur für dich zur Info, falls du an deiner nächsten Rede oder gar Freiheitstour arbeitest.

Ob du mit deiner letzten „Freiheitstour“ nun tatsächlich letztlich den Fidelen Mölltaler“ Ludwig „Lucky“ Ladstätter am Gewissen hast … Ich weiß es nicht und möchte darüber auch nicht spekulieren.

Wäre ich Chefi von einer Partei, ich tät ja auf meine Wähler ein bisserl besser aufpassen. Neue sind ja nicht so leicht zu finden!

Fotogate, dein Name ist Kocher

Wir erinnern uns an die unglückliche Christine Aschbacher, die wegen Plagiatsvorwürfen zurückgetreten ist.

„Annahmen sind wie Seepocken an der Seite eines Bootes, sie verlangsamen uns“

schrieb die Christl dereinst und uns stellen sich nun folgende Fragen:

Dürfen wir annehmen, dass Minister Kocher ein kleiner Peeping Tom, also Spechtler ist?

Falls dem so ist, verlangsamt sich das Regierungsboot dadurch oder nimmt es erst recht Fahrt auf?

Ist es eine kuriose Fügung des Schicksals, dass sich sowohl Minister Kocher als auch die bespechtelte Ministerin Edtstadler nun zeitgleich in Corona-Quarantäne befinden?

Und was macht eigentlich Christine Aschbacher nach ihrem Rücktritt?

Suspendiert wurde jedenfalls die Leiterin der steirischen Umweltabteilung, weil sie sich mit einem Liedchen frei nach Udo Jürgens mit „Aber bitte mit Blei“ statt „Aber bitte mit Sahne“ über besorgte Bürger und NGOs lustig gemacht hat.

Wäre interessant, ob Ministerin Edtstadler zurückgetreten wäre, hätte man sie beim Filmen des kocherschen Hinterteils erwischt. Wir werden es wohl nie erfahren.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela