#Brieferl No.82 – Abkratzen im Schweinsgalopp

Lieber Cousin Herbert,

heute bin ich wieder einmal unglaublich stolz auf dich. Ich vermute, du wirst bald von den Guinness World Records berücksichtigt.
44 Fragen in 12 Minuten beantwortet, gestern im Parlament bei der Sondersitzung des Nationalrats wegen der BVT-Affäre.
Unglaublich, dieser Schweinsgalopp! Hast du das geübt? Vielleicht bei einem Apnoetaucher? Ich hatte doch den Eindruck, du hast fast nie Luft geholt ….

Gut, dass dein Parteikollege Johann Gudenus uns alle erinnert hat, dass du doch „der erfolgreichste Innenminister in der erfolgreichsten Regierung der zweiten Republik“ sein sollst.

Und doppelt gut, dass wir vom Hans Rauscher eine wunderbare Zusammenfassung deiner Position bekommen haben:
https://derstandard.at/2000081386167/BVT-Affaere-Fuer-die-Pferd

1) Ich bin net zuständig.
2) Ich weiß von nix.
3) Das hat alles der Generalsekretär Peter Goldgruber ohne mein Wissen gemacht. 

Der Hobby-Glaziologe mit dem Spezialgebiet „Eisberge“, Manfred Haimbuchner, ist endlich wieder aus dem Schatten seines Parteikollegen Gottfried Waldhäusl gekrochen und hat ebenfalls einen innovativen, ungemein wichtigen Vorschlag zur absoluten Verbesserung der Lage der Nation eingebracht.

„Das Land OÖ bekennt sich zur Heimatpflege durch das Bewahren der landestypischen Brauchtümer und Traditionen“

https://derstandard.at/2000081235963/FPOe-will-Heimatbegriff-in-oberoesterreichischer-Verfassung

Er meinte, dass „da beispielsweise Handschütteln oder das Angebot von Schweinefleisch dazu gehören“. Das wirfst für mich einige Fragen auf.

Muss man jetzt ab sofort jedem die Hand schütteln?
Am besten mit einem Kotelett im Mund?
Und wenn man es nicht macht, wie wird das dann geahndet?
Wer überprüft das?
Wird es demnächst vielleicht so etwas wie früher die Blockleiter, die Blockwarte geben, die dann immer spionieren und vernadern?

Die Basti & Bumsti – Prawda hat sich auch wieder besonders hervorgetan. Da hat nämlich der Claus Pándi einen handfesten “Eklat“ ausmachen können!
Was war dieser “Eklat“? Dass Fragen gestellt wurden, die Claus Pándi offenbar für irgendwie nicht geeignet hält …. Gut gemacht, ganz im Sinne von Basti & Bumsti!
https://www.krone.at/1720564

Interessant, oder? Dass ein Journalist die Fragen anderer Journalisten in selbige (also Frage) stellt. Das wäre freilich eine Möglichkeit, dass alle Journalisten für die Fragen, die sie zu stellen gedenken, künftig eine Absegnung durch die Basti & Bumsti – Prawda einzuholen haben. Damit sich eben deren einzig wahre Wahrheit flächendeckend durchsetzen kann.
Ich würde da gleich mal bei der renitenten Julya Rabinowich ansetzen. Die gute Frau denkt zu viel mit.
https://derstandard.at/2000081322092/Krieg-gegen-die-freie-Presse-Ausweitung-der-Kampfzone

Die KHB (nicht zu verwechseln mit dem schönen KHG) hat sich auch wieder einmal aus dem Fenster gelehnt.

„Das ist sicher nicht geplant. Diese Gerüchte stimmen nicht.“

hat sie gesagt, als sie zu den Gerüchten rund um die Privatisierung der Unfallspitäler der AUVA befragt worden war.
https://derstandard.at/2000081266710/SPOe-warnt-vor-Enteignung-der-AUVA-Unfallpatienten

Ich wäre ja grundsätzlich nur zu gerne geneigt, ihr das auch zu glauben. Damals, als sie in der ZIB2 am 2. Jänner gesagt hatte

„Das deutsche Hartz-IV-Modell wird es mit mir
als Sozialministerin nicht geben“

hatte ich ihr auch geglaubt. Bis ihre Meinung dann am 5. Jänner vom Basti zurechtgerückt wurde.

Also kann ich persönlich ihr auch diese Aussage eher nicht abnehmen. Viel plausibler erscheint mir die Aussage von Max Lercher, dem Bundesgeschäftsführer der SPÖ.

„Wir haben in Österreich die besten zivilen Unfallspitäler der Welt. Die Versicherungswirtschaft hat schon lange ein Auge auf dieses lukrative Geschäft geworfen.“

Dass der Finanzminister Vorstand der UNIQA war, rundet das Bild doch ziemlich ab. Der kennt sich mit Versicherungen gut aus und arbeitet vielleicht schon mit seinem ehemaligen Brötchengeber an einem lukrativen Konzept. Lukrativ für die Versicherungen, versteht sich.

Das Ganze hätte natürlich durchaus seine Vorteile. Die Bezieher der Mindestsicherung beispielsweise würden vermutlich auf natürliche Weise dezimiert, weil sie im Falle eines Unfalls nicht ins Krankenhaus können und vielleicht in weiterer Folge abkratzen. Und dann keine Mindestsicherung mehr in Anspruch nehmen können. Das gleiche könnte für Pensionisten mit niedriger Rente zutreffen.

Vielleicht werden davon auch Alleinerzieherinnen und deren Kinder betroffen sein. Die sind ja nämlich „eh (!) schon zur Gänze von der Steuer entlastet“, wie wir von der “Familienministerin“ Juliane Bogner-Strauß wissen, und brauchen deshalb keinen höheren Familienbonus. Wenn die sich dann auch kein Krankenhaus leisten können und in Folge abkratzen, dann gibt es wieder weniger, die eh (!) keine Steuern vom Gehalt zahlen.

Insofern ist die Maßnahme mehr als nur zu begrüßen, geht es doch darum, an den Menschen zu sparen und nicht am System. Und da macht es dann auch wieder nix, dass ich der KHB nicht glaube.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

8 Antworten auf „#Brieferl No.82 – Abkratzen im Schweinsgalopp“

  1. Dein erstes richtiges Horror-Brieferl, wo es mir kalt den Rücken runterläuft!!!
    Da bleibt zu hoffen, dass dies alles nur eine grauenhafte Phantasie ist!
    Danke für dieses Brieferl, auch wenn mir jetzt richtig grauslich zumute ist und ich denke ich bin nicht der Einzige. #

    1. Was heißt hier “grauenhafte Phantasie“? Die Partei des kleinen Mannes zeigt doch klar ihr wahres Gesicht. Und als ich mir die Übertragung der Nationalratadebatte ansah wusste ich, warum ich kein Abgeordneter werden kann: mir wäre permanent speiübel wegen des blaunen Gesocks.

  2. Man sollte die Brieferl immer statt den Nachrichten zeigen. Aufklärungsarbeit vom Feinsten im Sinne von “ was bisher wirklich geschah “ .
    Achso, wenn es so weitergeht, zeigt der neue Örf sowas ja nicht mehr, ups.
    Danke sehr für die Mühe und Ausdauer!!!

  3. Jetzt werden die Grauslichkeiten richtig drastisch, auf die Ankündigung der diversen Privatisierungen , AUVA , Reste der Telekom, Wasser, ÖBB, warte ich schon und erinnere mich an die Hilflosigkeit während der letzten unseligen blauschwarzen Koalition!! Danke Daniela, für die unermüdliche Aufzählung! !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.