#Brieferl – Special No.1 – Türkise Socken und 3 Fragen





Lieber schöner Karli,
zunächst einmal möchte ich mich bedanken, dass ich mit dir per du sein darf. Diese neue Du-amikal-Mentalität, die uns zeigt, dass wir doch alle irgendwie gleich sind, gefällt mir ausnehmend gut.

Über deine Arbeit möchte ich dennoch nicht extra am Laufenden gehalten werden. Mir reicht schon, was ich so zu lesen bekomme, vielen Dank!

So schön deine Webseite auch gestaltet ist, war ich dennoch enttäuscht, ich muss es leider so schreiben.

Mir fehlt bitteschön ein Diskreditierung-Meldungs-Knopf! Ich meine, da lege ich mich Tag für Tag ins Zeug, um „Verdächtiges im Internet“ melden zu können, und dann weiß ich nicht wohin!

Ich habe mir deinen Aufruf vom Juni nochmals angeschaut. Du hattest gesagt:

„Meine Bitte an euch ist: was auch immer ihr Verdächtiges im Internet findets was die Volkspartei, Sebastian Kurz diskreditieren sollte, informiert uns!“

Ich finde ja, dass du jetzt als Innenminister einen neuen, weitreichenderen Aufruf starten solltest! Zum Beispiel:

„Du bist aufmerksam?
Dir entgeht nichts?
Uns ist es egal, ob du den fiebernden Nachbarn,
den Hundehalter ohne Gackerl-Sackerl oder
den Sozi bei der Mitgliederbefragung im Visier hast!
Melde jetzt und sichere dir ein Paar türkise Socken von Gernot Blümel!“

Zusätzlich sollte der Peter L. Eppinger auch wieder ein lustiges Quiz veranstalten. Das war DER Renner auf Facebook!

Bei all der Trauer ob Herbies Verlust des Innenminister-Postens, möchte ich sagen, dass du gar nicht soooo viel anders bist als er. Was wiederum sehr tröstlich ist, denn der Mensch an sich sehnt sich ja doch nach einer gewissen Kontinuität.

Allerdings war der Herbie immer schon konsequenter als du, das muss auch gesagt werden! Der fackelt nicht lange und würde Österreichs Grenzen „natürlich auch mit Waffeneinsatz“ verteidigen. Ein derartiges ehrliches Statement vermisse ich bei dir. Aber man kann eben nie alles haben im Leben. Vielleicht träumst du eh von der Chuzpe des Ex-BIMAZ und hast nur nicht den Mumm dazu. Das wäre möglich.

Das einzige, was du dich traust, ist die Ehrung der berittenen Polizei. Gib‘s zu Karli, in Wahrheit hättest du die Pferderln auch lieber im Dienst als im Leberkäse, stimmt‘s?

Ich weiß eh, warum du dich nicht traust, dich für die Polizeipferderln einzusetzen! Die stehen nämlich nicht im geheiligten Regierungsprogramm! Standen sie übrigens 2017 auch nicht, was dem Herbie damals aber genau schnurz war.

Ich bin ja auch sehr erleichtert, dass nix von Rettung von Frauen und Kindern oder Kranken und Kindern oder überhaupt irgendwem im Regierungsprogramm steht. Dafür steht auf Seite 190 explizit

„Schutz gilt es primär so nahe wie möglich an der Herkunftsregion zu ermöglichen. Dafür braucht es nachhaltige Beiträge zur Reduktion von Flucht- und Migrationsursachen, wie z.B. die Unterstützung in Herkunftsländern, um Lebensperspektiven vor Ort zu schaffen.“

und die Grünen haben das ja auch brav unterschrieben. Sollen sich also jetzt nicht beschweren, wobei sie das eh nicht tun, sondern „Privatmeinungen“ abgeben.

Im letzten Vertrauensindex warst du auch im Minus.

Aber immerhin bist du noch vertrauenswürdiger als Sigi Maurer und Herbie „das ewige Vertrauens-Schlusslicht“ Kickl. Das ist schon mal was.

Ich finde es ja auch wenig vertrauenswürdig, dass keiner weiß, wann du eigentlich maturiert hast. Nicht, dass es mich sonderlich interessieren würde, aber schlanken Fuß macht das keinen!

Auf deiner Webseite habe ich vergeblich nach Aufklärung gesucht.

Na ja, mach halt mal so weiter wie bisher und rede dich in der Not auf das Regierungsprogramm aus. Was anderes braucht man sich nicht von dir nicht erwarten.

In Erinnerung an deine „aber nur 3 Fragen“-Devise im Report September 2019 möchte ich dir zum Abschluss auch noch 3 Fragen stellen:

1) Wie schau ma denn aktuell mit den Parteispenden aus?
2) Was schätzt du, wie lange sich das „wir sind eine christlich-soziale Partei“ Fake-Mantra noch halten wird?
3) Gibt‘s bald wieder ein spontanes Gebet für den Basti und falls ja, bin ich eingeladen?

Liebe Grüße,
Daniela



10 Antworten auf „#Brieferl – Special No.1 – Türkise Socken und 3 Fragen“

  1. Liebe Daniela! Ich hoffe, ich darf mit Dir auch per Du sein wie der schöne Karli! Du hast wie immer meinem Tag ein Lächeln gebracht und dafür bedanke ich mich herzlich! Mach weiter so!👍

  2. Liebe Daniela.
    Dein Brieferl mit dem Inhalt zur Charakter-Beschreibung von unserem Karl erschüttert seine Familie nicht. Eigentlich schreibst vom Abklatsch gegen einen mehrheitlich gewählten ÖVP Minister. Die rote Ecke mit dem Handtuch gegen Kurz ist in einer Relation von ihrem Brieflein. Eigentlich zu ihrem Alter eine populistische Variation im Vergleich zum Familieen Mitglied an der blauem Parteispitze. Die Variation unter Frau Dr. Rendi-Wagner hat bei ihr Ideologi Farbe. Bei dir liebe Daniela ist der Inhalt von Sarkasmus gegen die Wähler-Mehrheit mit Bundeskanzler S. Kurz. Ironie zu den politischen Ebnen hast nicht angeboten zu relativieren. Gehässigkeit hat der Wähler 2015 sanktioniert mit Platzverweis der Sozialistischen Partei. Die Idee danach mit Politischem Handschlag für die österreichische Politik zu arbeiten ist im roten Teather keine Kompromiss fähige Aufführung. Die Wähler wollen den Direkten Aufwand, politische Aufgaben demokratisch zu verließen.
    Daniela, kümmern wir uns nicht um persönlich bezogenen, populemischen Tratsch für einen nebulusen Stimmen Fang für das Parteibuch. Herzlichst, meine sarkastische Antwort, hilft uns mit viel persönlichem Respekt, der politischen Wechselbeziehung um uns um viele Kompromisse zu bemühen.
    Liebe Grüße von deinem Mitbürger Fredi aus Bregenz.
    P. S. Hoffentlich können wir beim nächsten Wahlkampf mit vielen Themenberührung uns ohne Ideologische Extremisten am politischen Herd zusammen finden.

    1. Da meint einer wirklich, dass ein langes Geschwurbel über den schönen Karli dir Angst macht und dich in Deine Schranjen weist, Dani. Unfassbar, wohin die tprkuse Message-Control sich verirrt. Mach bitte weiter, ich ludel mi fast an vor Lachen, wie du den Nehammer von linjs nimmst. Danke!

  3. Hallo Herr Fredi, haben Sie selbst eine Idee worüber Sie eben geschrieben haben? Mich Interessierte ja brennend der
    politische Herd. Kochen Sie darauf Ihre Mahlzeiten?, wenn die genau so sind wie Ihre Ausführungen dann: „guten Appetit“ . Hoffentlich muss bei dieser „Buchstabenmahlzeit“ niemand mit essen.
    Prost, Mahlzeitt
    Doris Eybl

  4. herr im himmel, ich komme nicht darüber hinaus, intelektuell einfach zu fordernd:

    „Meine Bitte an euch ist: was auch immer ihr Verdächtiges im Internet findets was die Volkspartei, Sebastian Kurz diskreditieren sollte, informiert uns!“

    namhafte övp-bürgermeister können sich die aufnahme notleidender flüchtlinge vorstellen, das steht im internet, das problem: das ist doch verdächtig für die türkisen, kommt aber von der volkspartei!

    versteht man meine not?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.