#Brieferl No.265 – 3V – Verraten, Verkauft und Verarscht





Lieber Cousin Herbert,
mich zipft die ganze Politik so an, ich kann es kaum in Worte fassen! Beim Untersuchungsausschuss hat man das Gefühl, es ist alles eine einzige Farce (dieses Wort ist halt hübscher als „Verarschung“).

Auskennen tut man sich auch kaum mehr, so verflochten, verworren, miteinander verwoben sind die „Macher“ in der „Republik“. Manches tritt zutage, manches kam geschwärzt, „dass es einem die Augen raus gehaut hat“ und von manchem weiß man zwar, dass es das gibt, aber richtig Zugang hat man auch nicht. Wie zum Ibiza-Video selbst oder den SMS, in denen unser Basti involviert ist.

Immerhin gibt es nun doch die SMS zwischen Bumsti und Basti! Gepriesen sei seine Kürzlichkeit!

Die „SoKo Tape“ wiederum hatte zwar das Video bereits seit Ende April in ihrem Besitz, wollte dieses aber nicht herausrücken, weshalb nun der Anwalt des mutmaßlichen Drahtziehers so freundlich war und ein Angebot zur Übermittlung an den Ausschuß gelegt hat.

Jo eh! Wenn die bananenrepublikanische Justiz schon unfähig oder unwillig ist, verlassen wir uns eben auf den Kapitalismus, der richtet alles.

So wie er die AUA NICHT gerichtet hat, denn das war der Staat. Zwar ohne irgendwelchen direkten Nutzen zb in Form einer Beteiligung, ist aber auch schon wurscht.

Aber hey, die AUA wird ab 2027 die Strecke Wien – Klagenfurt nicht mehr fliegen dürfen! Die AUA wohlgemerkt, alle anderen Fluglinien, die das unbedingt wollen, sehr wohl!

Ich fühle mich verarscht! Und am allermeisten fühle ich mich verarscht, wenn Ingrid Felipe erklärt:

„In meiner feministischen Grundhaltung geht es auch darum, wo es Versöhnlichkeit gibt. Immer nur ‚Auge um Auge‘ ist nicht mein Verständnis von Feminismus. Die Verantwortung für die Stabilität im Land hat uns dazu gebracht, die gemeinsame Erklärung zu verfassen“

Meine persönliche Ansicht zum Josef Geisler „widerwärtiges Luder“ – Sager:

Finde ich diese Aussage pfui?

Selbstverständlich!

Ist das etwas, was gesagt werden sollte?

Nein! Weder von einem Politiker noch von sonst wem!

Glaube ich, dass Felipe absichtlich weg gehört hat?

Nein! Ich habe mir das Video zig Mal angeschaut und angehört, ich konnte den Sager auch nicht hören. Und selbst wenn sie es gehört hätte – was hätte sie denn tun sollen? Hätte sie ihn zurechtweisen und damit die Rede der WWF-Aktivistin Marianne Götsch unterbrechen sollen?
Schlimm genug, dass eigentlich genau niemand weiß, was dort wirklich gesagt wurde – Hauptsache, das „widerwärtige Luder“ bleibt in Erinnerung.

Glaube ich, dass eine Entschuldigung ausreichend ist?

Ja.

Sollte Geisler zurücktreten wegen des „Luder“-Sagers?

Nein.

Jetzt die Knackfrage: Warum nicht?

Mir fallen wahrscheinlich hundert Gründe, warum jemand zurücktreten oder erst gar nicht in die Politik gehen sollte.

Primär dann, wenn sein Handeln auf persönlichen Vorteil oder Vorteile einzelner Interessensgruppen abzielt!

Wenn einer zum Beispiel vollmundig „koste es, was es wolle“ verspricht und in Wahrheit seelenruhig zusieht, wie die Menschen in den Ruin getrieben werden und dann auch noch die Chuzpe hat, die Betroffenen als unfähig hinzustellen, weil sie angeblich irgendwelche Anträge nicht ordentlich ausfüllen können. DAS ist ein Grund für sofortigen Rücktritt!

Auch finde ich freches Lügen ausreichend, um einen Rücktritt ins Auge zu fassen. Oder auch dann, wenn einer so tut, als ob alle Arbeitslosen nur faules Gesindel wären, die sich zu gut sind, um als Erntehelfer zu gehen.

Wenn sich der Vizekanzler darüber beschwert, dass es „Mode ist, viel zu rechnen“? Ja wirklich, wie kann es das schnöde Volk nur wagen!

Aber bitte. Offenbar bin ich da eher ein Einzelfall, der sich über sich derartige Dinge aufregt!

Denn die Leute gehen zwar gegen Diskriminierung von Schwarzen zu Tausenden auf die Straße, aber es tät ihnen in dieser Anzahl nicht in den Sinn kommen, gegen soziale Ungerechtigkeit, einen Lügenbold oder gegen Korruption das Selbe zu tun.

Na Hauptsache, wir verwenden jetzt nimmer Blacklist und Whitelist. Was mich als Fan der Serie „The Blacklist“ in einen Gewissenskonflikt zu bringen hat, auch wenn der Chef des „guten“ FBI-Teams ein Schwarzer ist und er über eine Mitarbeiterin aus Indien, einen mit jüdischen Wurzeln und eine aus Israel verfügt. Hingegen ist der Bösewicht weiß so wie auch die meisten, die auf der „Blacklist“ stehen.

Komisch auch, dass sich Benachteiligungen von Schwarzen trotz des Verbot des „N-Wortes“ offenbar nicht in Luft aufgelöst haben. Hätte ja eigentlich so sein müssen! Da fallen mir zwei Zitate ein:

„Man kann durch ein geeignetes Empörungsmanagement das Veränderungsbedürfnis der Bürger auf Scheinziele ablenken“

(Seite 176, „Warum schweigen die Lämmer?“, Rainer Mausfeld)

Ein schwarzer Student in den USA hatte moniert, dass er “die Meinung, Schwarze seien so hilflos, dass sie vor (sprachlichen) Rassismen beschützt werden müssten, herablassender als die Schmähung Nigger empfindet“

(Seite 207, “Erwachsenensprache“ von Robert Pfaller)

Wir werden verraten, verkauft und verarscht.

Und nicht nur von den Offensichtlichen, sondern auch von denen, die von sich selbst glauben bzw. behaupten, auf der Seite der „Guten“ zu stehen, oder sich zumindest so verkaufen. Und das ist in Wahrheit noch viel schlimmer.

Fraglich, was wir dagegen unternehmen können …

Liebe Grüße,

Cousine Daniela



3 Antworten auf „#Brieferl No.265 – 3V – Verraten, Verkauft und Verarscht“

  1. Liebe Daniela! Nein, du bist nicht die einzige! Ich arbeite in einem Startup, das es mnoch nicht geschafft hat, Umsätze zu generieren, aber die Vorbereitungsarbeit/Forschung nahm nunmal 2 Jahre in Anspruch. Solchg eine JAhrhundertidee wird aber an die Wand gefahren, da verschenken wir lieber für ein schönes Gesicht…- oder was überhaupt? – Ich bin am Ende meiner Weisheit, wie ich meinen Zorn kanalisieren kann. Mein Grant frisst mich schon auf, wie soll ich meine Lebenszeit glücklich fristen unter solchen Gegebenheiten. Ich habe in den 80ern schon viel über die „Pseudodoemokratie“ gelästert, aber was hier passsiert kann offenbar nur ein Volk erdulden, denen der letzte Krieg jeden Mut zur Gegenwehr genommen hat. Wie kommen solche Umfragewerte zustande, zumal ich keine Person kenne, die ihn gewählt hat, und ich bin aus den 60ern… – gute Nacht Österreich

  2. Danke, Frau Kickl, und Nein, Sie sind nicht allein. Ich gehe sofort mit Ihnen auf die Straße, um gegen die Ungeheuerlichkeiten, die diese Regierung sich leistet, zu demonstrieren! Es kotzt mich an, wie dieses Land und die Errungenschaften der Sozialdemokratie zugleich mit Anstand und Menschlichkeit meistbietend verkauft werden und der SPÖ dazu bestenfalls ein paar lahme Parolen einfallen, anstatt die Menschen zu mobilisieren… die Grünen sind ohnehin nur noch rückgratlose Aufblaspuppen, gefüllt mit der heißen Luft, die seine Kürzlichkeit absondert… und wer auch immer den langen Babyelefanten mit den rosa Ohren wieder wählt, der da im Österreichischen Porzellanladen wütet – er wird wohl wieder gewinnen… Tu felix Austria elige!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.