#Brieferl an die Noch-Fuckinger und die echten Fugginger




Liebe Noch-Fuckinger in Oberösterreich
&
künftigen Fuckinger in Niederösterreich!

Mit großer Bestürzung musste ich gestern lesen, dass in Oberösterreich dem Fucking abgeschworen wurde und Fucking ab 1. Jänner 2021 Fugging genannt werden möchte.

Ich frage mich, was die Original-Fugginger dazu sagen, haben die sich doch bereits 2012 dagegen gewehrt, dass es ein zweites Fugging gibt.

Aber wahrscheinlich hat das die türkise Fucking-Bürgermeisterin nicht bedacht.

Ebenso wenig wie die Tatsache, dass Fug soviel wie Mief bedeutet!

Und außerdem der Gratis-Pornhub-Zugang für alle Fuckinger wohl ab sofort gestrichen sein wird!.

https://www.complex.com/life/2018/03/adult-film-site-free-premium-access-cities-sexual-names

Auch finde ich es ja spannend, dass die Fucking-Bürgermeisterin offenbar recht gut mit dem Gustl Wöginger ist. Zumindest hat sie (bisher) gerne als Zweite auf diversen Listen hinter ihm kandidiert. Und ist seit Anfang 2019 sogar im Bundesrat vertreten!

Ob der Gustl da irgendwann interveniert hat? Erinnern wir uns gemeinsam an die prä-grün-koalitionäre Aussage:

„Es kann ja nicht sein, dass unsere Kinder nach Wean fahren und als Grüne zurückkommen. Wer in unserem Hause schlaft und isst, hat auch die Volkspartei zu wählen!“

Ich höre ihn förmlich fabulieren:

“Es kann ja nicht sein, dass unsere Kinder nach Fucking fahren und als Gefuckte zurückkommen. Wer in unserem Hause schlaft und isst, hat auch die Abstinenz zu wählen!“

Möglich wäre es natürlich, dass hinter diesem Umbenennungs-Geniestreich in Wahrheit eine Hilfestellung für alle politisch Unkorrekten verborgen ist und wir uns künftig viele * sparen!

Wir müssen nimmer F*** schreiben, sondern greifen simpel auf Fug zurück.

Ich höre sie schon alle trällern:

Alice, Alice, who the Fug is Alice

Was zwar vermieft klingt, aber das muss dann wohl wurscht sein.

Ich finde diese Umbenennung von Fucking in Fugging jedenfalls sehr symptomatisch für unsere Zeit.

Anstatt das Gegebene zu nehmen und das Beste daraus zu machen, folgen manche lieber dem politisch Korrekten und Spaß ist sowieso verpönt, außer er ist korrektest. Was hättet ihr nicht alles aus dem Namen machen können?!

Babykleidung

Schneekugeln

Der Phantasie sind wohl kaum Grenzen setzt. Alles könnte man in einem eigenen Souvenirshop verkaufen, der dem Ort einen nie dagewesenen auch finanziellen Aufschwung gebracht hätte!

Und jetzt, in diesen Corona-Zeiten, könnte man das alles online vertreiben. Aber nein!

Na bitte, müsst eh ihr wissen.

Ich bin ja dafür, dass sich das niederösterreichische Fugging im Gegenzug in sein ursprüngliches Fucking zurück benennt! Und euch das ganze Geschäft wegnimmt, das ihr nicht erkennen wolltet.

“Fugging wurde erstmals 1195 in den Kirchenbüchern eines örtlichen Klosters als Fucking bezeichnet. Sein Name wurde später von 1836 aus einem unbekannten Grund von Fucking in Fugging geändert.“

Also, liebe Fugginger in Niederösterreich!

Ihr ward ja damals beim ersten Namensänderungsversuch der Fuckinger schon wesentlich entspannter.

Lasst Österreich nicht im Stich und besinnt euch eurer Fucking-Wurzeln!

Let’s go Fugging!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.