Frag Die Kickl – No.4 – Die Löwelin und der DAU





Liebe Kickl! Seit Monaten kämpfe ich wie eine Löwelin darum, mein angeschlagenes Imperium wieder fit zu bekommen. Es gelingt mir aber nicht. Jetzt wollten sogar ein paar renitente Mitarbeiter einen Putschstand aufmachen, aber das hat sich dann doch erübrigt. Wie schaffe ich es, dass ich weiter in der Spitze kleben und gleichzeitig die das Vertrauen der Mitarbeiter und Kunden zurückgewinnen kann?
Dankeschön – Pamela Sue Ellen

Liebe Sue Ellen,
gut, dass du fragst. Du kannst völlig zurecht mit der Gesamtsituation unzufrieden sein.

Bei 18 Prozent herumzugrundeln ist weder Anlass zur Freude noch für Eierkuchen, weshalb wohl auch der Friede ein wenig ausbleibt.
Da brauchst du dich nicht zu wundern, liebe Sue Ellen, wenn engagierte Mitarbeiter auf besagten pfeifen und lieber zum Punsch greifen würden.

Ob es der Weisheit der letzter Schluß war, den Punschenden ihr Standl zu vermiesen, halt ich für eher ausgeschlossen.
Lass es mich so erklären: wie willst du denn glaubhaft Kritik an seiner Kürzlichkeit und allen anderen üben, wenn du selbst es nicht einmal schaffst, mit deinen eigenen Freunden auf einen gemütlichen Punsch zu gehen?

“Die Wiener Parteispitze, konkret Landesparteisekretärin Barbara Novak sowie Bürgermeister Michael Ludwig selbst, würde demnach genau beobachten, wer an dem ‘Putschstand‘ teilnimmt. Anwesenden drohe ein Kandidaturverbot auf der Wiener Liste, auch von Parteiausschluss, arbeitsrechtlichen Schritten und Kündigung war die Rede.“

Für die genannten Spitzel Nowak und Ludwig kann ich jedenfalls die bewährte Bumsti-Methode empfehlen:
1) Engagiere professionelle Detektive! Die können das viel besser und du selbst vermagst deine wertvolle Zeit anderweitig zu nutzen.
2) Die dabei entstandenen Kosten lässt du gepflegt in die Partei-Buchhaltung einfließen und holst dir so die Kohle zurück.

Wenn du schon selbst unbedingt auf deinem Sessel picken bleiben willst, dann solltest du zumindest die Sitzgelegenheiten in deiner näheren Umgebung einer gründlichen Klebstoff-Kontrolle unterziehen. Wenn man als geneigter Wähler nämlich zu sehr den Eindruck hat, dass das alles nur mehr reiner Selbstzweck ist und die zu vertretenden Anliegen eher lästiger Ballast sind, dann stellen sich 18 Prozent eh noch als üppig dar.

Möge deine Zukunft mehr rot denn klebrig sein,
Die Kickl

Hallo Cousine Kickl! Ich bin fassungslos. Was habe ich nicht die letzten beiden Jahre an Berg- und Talfahrten erleben müssen! Und jetzt das auch noch! Verraten und verkauft vom eigenen Parteichef, fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel! So macht das alles keinen Spaß mehr!
Grüße, Bertl aus P.

Lieber Bertl,
ich sehe das freilich genauso! Wie man mit dir umspringt, ist echt nicht in Ordnung!

Kannst du dich erinnern, als der scheinheilige Basti mit dir ein Telefonat geführt hatte, um deine Wadeln nach “Das Recht hat der Politik zu folgen und die Politik dem Recht“ viere zu richten?

Wenn sein Partei-Gustl Wöginger meint, dass das Urteil des VfGH betreffend Mindestsicherung den türkisen “politischen Überzeugungen widerspricht“, dann gibt‘s sicher kein Telefonat. Und auch sonst keine Rüge.

Aber wahrscheinlich spielst du eher auf das Anbiedern des anderen Bertl an, der für eine Koalition mit dem Basti auf dich als Wieder-Minister locker verzichten möchte.

Ich würde an deiner Stelle schon sehr auf der Hut sein! Immerhin will er auch die FPÖ zu einer “stabilen, staatstragenden 25-Prozent-Partei“ machen. Ich bin mir nicht sicher, ob du als Hosentürlschläger und Barbapapa-Spezialist da richtig und mit erwünscht bist.

In der Not könntest du dir freilich überlegen, ob du nicht auch zur DAÖ wechseln willst. Als IT-affiner Mensch ist mir ja der DAU sehr gut bekannt. Der “dümmste anzunehmender User“ sollte immer als Vorbild dienen, wenn man etwas programmiert.

Ob womöglich der DAU hinsichtlich der österreichischen Wählerschaft bei der Namensgebung der neuen Partei eine Rolle gespielt hat? Vielleicht machen auch die Walser eine neue DAÖ-Filiale auf, jetzt, da sie sich auch von der FPÖ verabschiedet haben.

Wenn jetzt unser Bumsti noch zum DAÖ geht und du dann vielleicht auch noch, so steht der Wiedervereinigung von Herbie & Bumsti eigentlich nichts mehr im Wege. Und der andere Bertl tät sich sicherlich ordentlich giften, da kann er auf “staatstragend“ machen, so viel er will.

Erinnerst du dich nicht gerne an die gute alte Zeit zurück, als ihr beiden noch wart wie Pech und Schwefel?

Eben!

Hast du übrigens schon die “Die Cancel-Kickl Liste“ gesehen?
Lustig, nicht wahr, wie sich da jetzt “eine Gruppe von bürgerlichen, sozialdemokratischen, grünen und liberalen Demokratinnen und Demokraten“ zusammengefunden hat?

Dass sie kein Impressum haben, braucht niemanden zu jucken und “Cancel-Kickl“ meinen sie sicherlich auch nicht wörtlich dir gegenüber. Das Allerbeste an der Sache ist aber, dass alle so tun, als ob du alles alleine gemacht hättest. Quasi im Alleingang!

Der Basti, die Unschuld vom Waldviertler Lande, wusste genau nix davon!

Meine “Basti & Bumstis Hall of Fame“ war demnach auch eine komplette Fehleinschätzung!

Wir sind jedenfalls gespannt, wie du dich entscheiden wirst!
Die Kickl

Möchtest auch du dich an “Frag die Kickl“ wenden? Zögere nicht und sende ein E-Mail an daniela@danielakickl.com



Eine Antwort auf „Frag Die Kickl – No.4 – Die Löwelin und der DAU“

  1. das kurze DAÖ ist ja an sich schon von bröckelnder intelligenz getragen. war doch schon in den 1980er in den heimischen redaktionen der DAL (dümmster anzunehmender leser, damals wurde noch nicht gegendert) das maß des ‚tiefer geht’s nimmer‘ (wenns der DAL versteht, dann verstehen es alle) – und jetzt erfinden drei schlauköpfe eine partie, die sich allen ernstes DAÖ (mutmaßlich die kurzform von ‚dümmste anzunehmende österreicher_innen‘, heute wird ja gegendert) nennen. die belastung durch recherche haben sich die drei jedenfalls allem anschein nach nicht angetan. egal, ist ja fasching…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.