#Brieferl No.103 – Blaukraut bleibt Blaukraut und Arschgeige bleibt Arschgeige

Lieber Cousin Herbert,

unlängst (vor kurzem mag ich nimmer sagen – ich krieg nämlich neuderdings immer das Reißerte, wenn ich irgendwas mit “kurz“ höre) hat sich eine frühere Schulkollegin bei mir gemeldet. Wir feiern heuer nämlich 30-jähriges Maturajubiläum. Bist du deppert, die Zeit vergeht.

Siehst du, da fällt mir gerade die “Historikerkommission“ der FPÖ ein. Alles ganz super geheim, nicht einmal die Mitglieder der tollen Kommission werden bekannt gegeben. Warum eigentlich nicht? Wer ist denn da dabei? Mir täten ja genug Leute einfallen, die sich da sicherlich sehr konstruktiv einbringen könnten. Fraglich halt, ob die überhaupt nach Österreich einreisen dürfen. Aber vielleicht finden die Treffen eh irgendwo anders statt.

Apropos geheim: ich finde es sehr schasklappersdorfianisch, dass die Ergebnisse der Studien, die vom Ministerium der KHB (nicht zu verwechseln mit dem schönen KHG) in Auftrag gegeben wurden, auch geheim bleiben. So grundsätzlich halt. Weil das Ministerium doch eigentlich vom Staat, also vom Steuerzahler, finanziert wird. Aber das ist vermutlich irgendeine politische Angelegenheit, dessen Sinn dem schnöden Bürger nicht zugänglich ist. Beide Studien haben eh nur schlappe 246.342 Euro gekostet und dank der vielen Einsparungen in anderen Bereichen kann man sich das locker leisten.

Ich bin mal gespannt, ob die Ergebnisse der Studie vom Norbert Hofer wegen des Rechtsabbiegens veröffentlicht werden. Schon interessant, dass die zufällig 99.750 Euro kostet und damit unter die 100.000-Euro-Grenze für Ausschreibungen fällt, meinst du nicht auch?

Ich erstelle übrigens auch Studien! Zu jedem Thema! Für so viel (Steuerzahler-)Geld habe ich immer Zeit, da kann ich locker die notwendigen Recherchen durchführen und auch Umfragen starten. Ich verlange im Übrigen pro Studie 99.088 Euro. Ihr wisst ja, wo ihr mich findet.

Jedenfalls freue ich mich auch sehr, dass die Granden der Republik bald mit neuen Autos herumkutschieren können. Die Kleinigkeit von 992 Millionen Euro ist eh ein Schlapf. Wichtig ist es, dass man was darstellt! Man kann schließlich ja nicht in irgendwelchen Karossen vorfahren, die vielleicht nicht einmal die neuen 140 km/h ordentlich schaffen.

Dass man angesichts dieser Ausgaben dem Frauenring keine 17.300 Euro geben kann, verstehe ich total! Weil Kleinvieh macht eben viel Mist. Auch die mobilen Sozialmärkte helfen brav mit und stehen vor dem Aus. Keine Ahnung, wie hoch deren Beitrag zu geheimen Studien und neuen Autos genau ist, aber es läppert sich eben zusammen.

Ich hoffe, du freust dich auch besonders, dass SCHIFOAN vom Wolferl Ambros wieder in den Charts ist. Du erinnerst dich sicher an die schöne Aktion #sportinglikekickl, die ich zu deinen Ehren ins Leben gerufen hatte. Weil du doch selber so gerne auf Skitour gehst.

Ob euer Generalsekretär Hafenecker den Wolferl absichtlich “abgehalftert“ genannt hat, um ihm damit Solidarität zu verschaffen? Auf ein Gulasch und ein Bier mag der Wolferl mit euch jedenfalls nicht gehen.

Mittlerweile sind übrigens schon 12 Hits von Ambros in den Charts. Cool, oder?

Weißt du, was mir besonders daran gefällt?
1) Ihr giftet‘s euch sicher total
2) Es machen immer mehr Leute mit
3) Ihr giftet‘s euch sicher noch mehr
4) Die Menschen begreifen und erfahren am eigenen Leib, dass sie gemeinsam etwas erreichen können
5) Der Basti giftet sich sicher auch schon

Aber eigentlich wollte ich dir ja von meiner Schulkollegin erzählen. Wir haben viel miteinander telefoniert und dabei festgestellt, dass wir uns in den vergangenen 30 Jahren kaum verändert haben. So vom Wesen her, versteht du? Irgendwie haben wir beide den Eindruck, dass sich die Menschen nicht wirklich verändern. Im Detail sicher, aber nicht, was ihren grundsätzlichen Spirit, ihre Lebeneinstellung betrifft.

Zusammengefasst können wir sagen:

Blaukraut bleibt Blaukraut
Brautkleid bleibt Brautkleid
Schifoan bleibt Schifoan
Revoluzzer bleibt Revoluzzer
Arschgeige bleibt Arschgeige

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

9 Antworten auf „#Brieferl No.103 – Blaukraut bleibt Blaukraut und Arschgeige bleibt Arschgeige“

  1. Wieder großartig! Ich verstehe nur nicht, dass die Umfragen für die Türkisen so hoch sind? Sind die Menschen wirklich so vernagelt und merken nichts ? Die Verschwendungssucht, der Abbau sämtlicher Sozialeinrichtungen, die Verarmung der Menschen, oder geht’s uns offensichtlich immer noch zu gut? Oder der Mensch ist einfach nur dumm?

  2. Nix. Würde ja auch interessieren wer da gefragt wird – Millionäre und Industrielle?? Dann versteh ich die positive Resonanz. Aber wie gesagt: Arschgeige bleibt Arschgeige- egal in welchem Anzug!!!!🙈🙈🤢🤔

  3. Tiefste Hochachtung und höchste Verneigung vor Ihren Äußerungen und Kommentaren zu dem verkommenen Haufen.
    Leider wird es wieder ewig dauern, bis die Betroffenen ein bissi draufkommen, wer ihnen was antut. Sehr ermutigende Grüße!
    Andreas Toch..

  4. vom urlaub zurück komm ich mit dem nachlesen fast nicht nach….gratuliere zur qualität -insbesondere der „nachweislinks“-
    so dass es eigentlich keine widerrufe geben darf!
    ich habe demnächst 52-jähriges maturajubiläum……

  5. Mah, Dani,
    genial wie immer. Böszüngig wie immer und so recht hast.
    Arschgeige bleibt Arschgeige. Er war sicher immer schon eine. Und er Kurz auch. Die Kinder, mit denen keiner spielen wollte.
    Ich komm sicher zu deiner Lesung. Ich box das durch.
    Bussal Brix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.