#Brieferl No.196 – Zack Zack Zack und ab ist der kürzliche Kanzler-Lack





Lieber Cousin Herbert,

zuerst einmal Gratulation für euch zur EU-Wahl. Die Verluste waren mit einem Minus von 2,5 Prozent geringer als angenommen.

Wunderst und giftest du dich eigentlich, dass die ÖVP fast 8 Prozent mehr bekommen hat? Na ja, zumindest eine gute Nachricht gibt es, nämlich dass die Grünen kaum Verluste zu verzeichnen hatten und bei feschen 14 Prozent liegen. Also bei nur ein bisserl weniger als ihr habt.

Grafik aus Rekordergebnis für ÖVP, Verluste für FPÖ und SPÖ, Neos stagnieren, Grüne feiern Comeback

Und der Bumsti kann auch frohlocken. Offenbar hat die Aktion seines Wieder-Freundes Martin Sellner, die wir im letzten Brieferl besprochen hatten, genutzt! Er kann nämlich, sofern er das möchte, als Abgeordneter ins EU-Parlament einziehen. Auch hier allerherzlichste Gratulation von meiner Seite!

Aber warum auch nicht. Wenn man als Ex-Neonazi österreichischer Vizekanzler werden kann, warum dann nicht als Möchtegern-Tango-Korrupti-Star auf Ibiza ein ordinärer EU-Abgeordneter?

Ein paar goaschtige Stimmen melden sich bereits mit „Brüssel darf nicht Ibiza werden“, aber das sind sicher wieder die Neider.

Dieser heutige Tag war ja sehr spannend. Natürlich habe ich mir extra deine Angelobung angeschaut. Ist ja Ehrensache.

Warum genau teilst du eigentlich den Klubobmann mit Norbert Hofer? Das werden wir vermutlich noch erfahren. Oder auch nicht.

Insgesamt war es ein toller Tag. Seine Kürzlichkeit hat seinem Namen alle Ehre gemacht und es geschafft, zum kürzesten Kanzlerl in der zweiten Republik zu werden.

Dass nicht der Kanzler-Misstrauensantrag der Liste Jetzt, sondern der gleich für die Absetzung der gesamten Regierung eingebrachte Antrag der SPÖ dafür verantwortlich sein würde, konnten wir auch erst seit gestern Abend hoffen. Aber manchmal geht alles schneller als erwartet. Zack Zack Zack.

Und voller Stolz kann ich aufrichtig sagen: Danke Herbert, dass du deinen Teil dazu beigetragen hast. Auch wenn deine Motive andere sind und du wohl eher enttäuscht, wenn nicht sogar angefressen bist, weil du von ihm so o’gschasselt (hochdeutsch: abgeschasselt, unhöflich abgefertigt) worden bist.

Aber du wärst nicht unser aller Herbert, hättest du nicht die eine oder andere Karte in der Hinterhand. Oder zumindest tust du so, als ob.

“Und ich gehe davon aus, meine Damen und Herren, dass wir in den kommenden Wochen und in den kommenden Monaten vielleicht Dinge erfahren werden, ja vielleicht auch ein Sittenbild zum Vorschein kommen wird in den Zusammenhängen, wo ich Ihnen nur sagen kann, dass vielleicht das, was wir auf den Bändern von Ibiza sehen, diese Dinge, die unter Alkoholeinfluss gesprochen wurden, gegen die Wirklichkeit, die nüchtern ist, verblassen könnten.“

Da sind wir alle gespannt wie die Pfitschipfeile, wie man so sagt. Solltest du vielleicht etwas über Kontakte zwischen unserem Ex-Kanzler und Opus Dei wissen, dann schreibst mir eh eine Nachricht bitte, gell? Ich habe jetzt Threema – da kannst du auch anonym Nachrichten senden.

Ich möchte aber auch sagen, dass eine der besten Reden wieder einmal von Peter Pilz kam.

“Kanzler Kurz interessiert das Parlament nicht. Er erklärt öffentlich, es ist eine … Entschuldigung, dass ich Sie am Handy stör … ich kann meine Rede kurz unterbrechen … na, ich hab ah das G‘fühl … auch auch auch in der Stunde seiner möglichen Abwahl interessiert sich der Bundeskanzler ned fürs Parlament, nicht fürs Parlament!
Er interessiert sich für sein Handy. Vielleicht schreibt er dem René Benko gerade eine SMS – René, is eh okay, wir hätten da noch eine Immobilie in der Mariahilferstrasse. Vielleicht gibt‘s da einige, die dringend was vom Bundeskanzler erfahren müssen. Na ja, werden wir ja hoffentlich erfahren, wenn sich die Staatsanwaltschaft hier einiges anschaut!“

Erinnern wir uns gemeinsam, dass der Ex-AWD-Versicherungs-Verscherbler Herr Benko (der mir übrigen den guten Kakao ob seiner unsympathischen Präsenz total vermiest hat) das Gebäude von Kika/Leiner um gemäßigte 60 Millionen Euro erworben hatte. Obwohl es einen anderen Interessenten gegeben haben soll, der 90 dafür gezahlt hätte.

Der Deal wurde ebenfalls Zack Zack Zack abgewickelt, was ein Sprecher seiner Kürzlichkeit wie folgt erklärt hatte:

“Der Zugang der Bundesregierung ist, eine serviceorientierte Verwaltung anzubieten. Das gilt insbesondere für Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch für Unternehmen, wenn es um die Rettung von heimischen Arbeitsplätzen geht.“

Blöd, dass wir das erst jetzt so richtig mitkriegen, nicht wahr? Was hätten ihn nicht Bürgerinnen und Bürger anschreiben und um “serviceorientierte Verwaltung“ bitten können. Oh wie schade.

Jetzt werden wir mal alle die Ärmel aufkrämpeln und überlegen, wie es weitergehen soll. Wir wissen ja, dass im September Neuwahlen sind. Bis dahin gilt es jedenfalls sich zu erinnern.

Jedem, der sich irgendwie “Mah, es war doch nicht alles schlecht“ oder “Aber hergemacht hat er schon was, der Basti“ oder “Die goaschtigen Leute waren ja nur neidisch“ denkt: es gibt 195 Brieferln, die uns etwas anderes zeigen.

Auf geht‘s in die spannende Zeit bis zur nächsten Wahl. Und ausnahmsweise freuen wir uns, so glaube ich, wirklich alle, wenn wir auch von dir etwas lesen können.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

10 Antworten auf „#Brieferl No.196 – Zack Zack Zack und ab ist der kürzliche Kanzler-Lack“

  1. Es ist Zeit dass sich die K-Staatsanwaltschaft den Kurz – Benko – Deal – der Zack – Zack – Zack – über die Bühne ( unterm Tisch ? ) ging anschaut !

  2. Gut dass er weg ist der Kurz! Dieser Sumpf gehört ausgetrocknet! Die ganzen Einzelfälle müssen geklärt werden und natürlich die Wahlspenden von allen offengelegt werden! Macht den verblendeten Menschen klar was alles gelaufen ist!😡😡😡

  3. Leider glaube ich das seine Kürzlichkeit im September wieder auf der Regierungsmatte stehen wird…… es gibt zuviele die betreutes Denken bevorzugen

  4. Das unausweichliche ist geschehen.
    Kurz wird alles daran setzen nun den Märtyrer zu markieren um sich zu beklagen, wie sehr er für die Republik arbeiten wollte.
    Man ist verantwortlich für das was man tut, aber auch für das was man nicht tut!
    Dafür gab’s die Schlussbilanz des Parlaments.
    Vermutlich will die ÖVP und Kurz nun in die vollen im Wahlkampf gehen. Die Millionen der Freunde werden sprudeln.
    Der Wahlkampf wird schmutzig und hässlich werden. Die Demokratie und die Bürger müssen sich ernstlich überlegen ob eine Alleinregierung der ÖVP mit dem Spitzenkandidaten S. Kurz nicht zum größten Schaden des Staates mutieren kann. Da gibt es eine “dunkle” Ansage von Herby Kickl, der will da gross aufdecken. Da sind wir mal gespannt.

    Begrenzt das Wahlkampf Budget auf max. 5 Millionen. Grossspender und “Vereinsspender” sind zu verbieten. Die Max. Wahlkampfspende sollte auf € 15’000.- begrenzt werden. Volle Transparenz der Wahlwerbe Budgets und der def. Ausgaben. Gleich lange Spiesse für das Wahlbudget. Geld sammeln wie in Smerika muss verboten werden!
    🇦🇹nie wieder🇦🇹 eine Koalition mit der FPÖ.
    Die “neue” ÖVP hat diese Blamage Österreichs mit zu verantworten!
    Auf die Wahlversprechen bin ich schon gespannt.
    Vermutlich arbeiteten im Hintergrund schon die Lobbyisten. Das Tesm um S. Kurz wird alle Register ziehen.
    Ob we irgend was aus der Geschichte lernen wird? 🤔
    Alles Gute für Österreich 🇦🇹

    Danke Daniela Kickl!
    Gut war ihr Engagement immer auf den Punkt. 🙏

  5. liebe daniela,
    was für ereignisreiche tage! welch ein theater! gibts zum abschied noch eine zusamnengefasste „basti&bumsti hall of fame?“
    herzliche grüße
    elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.