#Brieferl No.220 – Herbie, Karli und der Klarinettist





Lieber Cousin Herbert,

gestern war der aktuelle Innenminister zu Gast in der ZIB2. Eine Wohltat war er, das kann ich dir sagen! Kein komisches ewig langes Geschwafel, sondern ordentliche Auskünfte. Außerdem hat man den Eindruck, der kennt sich wirklich aus. Im Gegensatz zu dem einen oder anderen Amtsvorgänger eben.

Hier ein kleiner Ausschnitt für dich. Damit du mal siehst, wie man es macht, wenn man es kann:

Ich bin vom Wolfgang Peschorn schon mal begeistert. Er macht nicht nur einen klugen Eindruck, er hat auch eine Ausbildung zum Klarinettisten hinter sich. Ich finde Leute, die gerne selbst Musik machen, ja ausnehmend sympathisch.

Aber wie es eben im Leben so ist … Kaum hast du ein Highlight gefunden, kommt auch schon die nächste Enttäuschung daher.

Selbige ist diesmal besonders bitter ausgefallen, weil doch ausgerechnet “der schöne Karli“ (wie das Weibsvolk aus dem Proletariat Karl Nehammer gerne bezeichnet) für die Enttäuschung verantwortlich ist. Da relativiert sich leider die äußerliche Schönheit gleich.

Plakatpräsentation

Jetzt LIVE 📹: Plakatpräsentation mit Generalsekretär Karl Nehammer.

Geplaatst door Volkspartei op Woensdag 28 augustus 2019

Was war passiert?

Der schöne Karli hat heute Vormittag die neuen ÖVP-Plakate vorgestellt. Heute, das ist übrigens Mittwoch, 28. August 2019. Es gab einen Livestream via Facebook. Ich sehe sie förmlich vor mir, die Karli-Faninnen, schmachtend in Erwartung seines Auftritts. Ab Minute 06:20 wurde es dann interessant.

Journalistin: “Der eine Spruch – ‚Einer, der unsere Sprache spricht‘ – den kennen wir schon. Den verwendet auch die FPÖ. Wie ist Ihre Erklärung dafür, dass hier zwei Mal der selbe Spruch bei zwei verschiedenen Parteien auftritt.“

Anmerkung: Die FPÖ-Plakate wurden am Freitag, 23. August vorgestellt (also bereits 5 Tage früher).

Der schöne Karli: “Na ja, wie Sie wissen, gibt es EINE Großdruckerei im Raum Wien, die die Plakatsujets druckt. Und offensichtlich haben da welche geglaubt, in der freiheitlichen Partei sie sind ganz schlau und machen ein Foto und kommunizieren den Spruch.
Denn eins ist unmöglich: den gleichen Spruch zu haben und gleichzeitig aufs Plakat zu bringen, das geht sich nicht aus, von der Zeitfolge her. Das heißt also hier dürfte es einfach so gewesen sein, dass man das Plakat von uns gesehen hat und offensichtlich hat der Spruch so gut gefallen, dass die freiheitliche Partei ihn jetzt auch übernehmen wollte.“

Journalistin: “Das heißt, Sie haben nicht von FPÖ abgekupfert?“

Der schöne Karli: “Na das geht sich von der zeitlichen Abfolge her nicht so einfach aus. Sie müssen sich ja vorstellen, bevor so ein Plakat entworfen wird, braucht‘s ja das Design, man überlegt sich, was kommt denn drauf, wie gestaltet man es. Das heißt einfach den Spruch sehen, dann auf ein Plakat klatschen, das geht vielleicht im sozialen Medien Bereich, so wie es die Freiheitlichen machen, aber im professionellen Sinn einer Plakatwerbung nicht. Und wie gesagt: das ist das, was den Menschen aus der Seele spricht und das Grund, warum er halt auch kopiert wird von uns.“

Zu den Ungereimtheiten hinsichtlich des “Abkupferns“ kommt ja noch, dass der Spruch vor 20 Jahren von Jörg Haider verwendet und von dir höchstpersönlich ersonnen wurde.

Der schöne Karli … Am besten hat mir gefallen

“da haben welche geglaubt in der freiheitlichen Partei sie sind ganz schlau und machen ein Foto und kommunizieren den Spruch“

Dir ist klar, dass der schöne Karli euch für derartige Hirnederln hält, dass sich der ausgesandte blaue Spion noch nicht einmal den Spruch merken kann und ein Foto machen muss, oder?

Und mit so einem wollt ihr euch wieder ins Koalitions-Betterl legen?

Ja ja, ich weiß, was du sagen willst. Es geht ja nicht darum, dass ihr euch so lieb habt, sondern darum, dass man wieder an die Futtertröge kommt.

Ich habe zufälligerweise ein Video vom 15. Juni 2019 gefunden, in dem du die “Schwarzen Netzwerke“ der ÖVP beklagst.

Mein neuer Liebling Wolfgang Peschorn hat auch über Netzwerke gesprochen.

Armin Wolf: “Haben Sie die schwarzen Netzwerke schon entdeckt, die die Opposition im Innenministerium vermutet?“

Wolfgang Peschorn: “Ich habe viele Netzwerke entdeckt. Schwarze, blaue, vielleicht auch andere. Aber ein Netzwerk, das mich Zeit meines beruflichen Lebens begleitet, ist ein Netzwerk aus Beratern und Interessen. […] Meine Vorgänger haben genug Zeit gehabt, diese Netzwerke, die sie nun meinen, entdeckt zu haben, öffentlich zu machen und auch diese zu beseitigen.“

Siehst du! Wärst du nicht die ganze Zeit auf deinen Polizei-Pferderln herumgeritten oder mediengerecht zum Fallschirmspringen gegangen … du hättest vielleicht sogar die Zeit gehabt, dich mit den Netzwerken zu beschäftigen.

Aber vielleicht haben wir ja Glück und die gesamte Regierung und damit Herr Peschorn bleiben noch ein bisserl länger im Amt. Damit netzwerktechnisch ein bisserl aufgeräumt werden kann.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

6 Antworten auf „#Brieferl No.220 – Herbie, Karli und der Klarinettist“

  1. Ich fürcht mich ganz fürchterlich vor diesen Wahlen weil ich fürcht, dass diese fürchterliche Bande wieder gewählt wird da die Bürger ja scheinbar noch immer fürchterlich gern den Basti wieder haben wollen.

    1. Vielleicht hilft eine Überlegung:
      Wenn jemand am Gewinnen ist, kann dieser Jemand locker, ruhig, und souverän bleiben.
      Nur Leute, die merken, dass sie das angestrebte Ziel nicht halten können, werden hektisch und nervös, und „budeln sich auf“😉
      Und jetzt mal ganz klammheimlich, still und leise das Verhalten von dem schönen Karli, dem heiligen Basti, Herbie, und dem netten Hofer beobachten….
      Lustig, gell?😉😉😉

  2. „…Und wie gesagt: das ist das, was den Menschen aus der Seele spricht und das Grund, warum er halt auch kopiert wird von uns.“ – könnte aber auch ganz ehrlich heißen: „…, warum wir ihn kopiert haben“

  3. „Ich finde Leute, die gerne selbst Musik machen, ja ausnehmend sympathisch.“

    ja, eh, aber meine ausnahme davon wäre dr. wolfgang s., bastis wichtigster (telefon)kontakt, wenn er z.b. wieder einen auf schweigekanzler macht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.