#Brieferl No.221 – Vom BIMAZ zum GIMAZ





Lieber Cousin Herbert,

du hast es sicherlich auch vernommen, dass die SPÖ eine Erbschaftssteuer einführen will, richtig?

Man könnte ja meinen, dass sich die FPÖ wegen “wir sind die SOZIALE Heimatpartei“ solchen Ideen anschließen würde.

Dem ist natürlich nicht so. Im Gegenteil wird die Idee sogar als “Sinnlosforderung“ bezeichnet und der “dann vertschüssen sich alle ins Ausland“-Teufel an die Wand gemalt.

Würde ich natürlich genau so machen, wenn ich wieder mit der “türkisen Buberl- und Mäderlpartie“ ins Koalitions-Betterl hüpfen wollte.

Apropos ins Betterl hüpfen … Da trifft es sich natürlich gut, dass die angeschlagene Beziehung von Norbsi und Basti im Wahlwerbe-Video im Rahmen einer Paartherapiesitzung aufgearbeitet wird.

Der liebe, gütige, verzeihende Norbsi. Mit einem Blick, als könnte er kein Wässerchen trüben, dafür aber Selbiges in Weihwasser verwandeln.

Damit sollte auch dem letzten FPÖ-Fan klar sein: wer euch wählt, wird den Basti bekommen! Wobei ich mir nicht so sicher bin, ob die FPÖ-Fans wirklich gar so auf den Basti erpicht sind. Weil er doch immer recht goaschtig ist, speziell zu dir. Zuerst hat er dich als ersten Minister der zweiten Republik entlassen. Und jetzt wollen sie dich gar nimmer mit auf die Regierungsbank lassen, falls du das nicht weißt. Weil doch Gernot Blümel schon am 13. Juli gesagt hatte:

“Völlig wurscht, auf welchem Sessel Kickl sitzt, das geht sich dann einfach nicht aus.“

Und sich dann trotzdem so anbiedern? Dass euch das gar nicht, man möchte fast sagen, peinlich ist … ?

Wie schön, dass es immer offensichtlicher wird, warum genau das Koalitions-Betterl gar so attraktiv für euch ist:

Der langjährige und mittlerweile ehemalige FPÖ-Mandatar Helmut Haigermoser hat uns allen nämlich freundlicherweise erzählt, dass es wohl doch die Futtertröge sind, die euch magisch anziehen.
Das Börsel saß während der Zeit der Regierungsbeteiligung jedenfalls recht locker. An die 400.000 Euro Steuergeld für Logo und Briefpapier der ÖGK können wir uns eh alle noch erinnern. Auch an die erhöhten Gagen der Aufsichtsräte bei ÖBB und Asfinag unterm lieben Norbsi.

Neu ist, für mich zumindest, dass auch Hilmar Kabas finanziell gut ausgestattet wurde.

An den erinnere ich mich ja auch sehr gerne. Er hatte sich im Mai 2000 über den damaligen Bundespräsidenten Thomas Klestil beschwert: “Er hat sich wie ein Lump benommen, und es ist eine Schande, dass wir so einen Präsidenten haben.“

Kabas war damals nämlich ein wenig echauffiert gewesen, weil er gerne in der ersten schwarz-blauen Regierung Verteidigungsminister geworden wäre. Leider war er von Klestil ebenso abgelehnt worden wie Thomas Prinzhorn als Finanzminister. Die versteinerte Miene von Thomas Klestil bei der Angelobung war es sicherlich, die das lumpige Fass zum Überlaufen brachte.

Das Beste an der Geschichte war aber die Erklärung von Kabas für den „Lump“:

“Lump hab ich aber im Zusammenhang mit Klestil nicht gesagt. Es war so etwas wie Hump oder Dump, aber so genau weiß ich das nicht mehr.“

Aber zurück zu Helmut Haigermoser, der den Umgang der FPÖ mit Steuergeldern zum “Fremdschämen“ findet und uns auch etwas vom Hump-Dump-Kabas zu berichten hat. 10 Jahre lang hatte dieser nämlich das Freiheitliche Bildungsinstitut als ehrenamtlicher FPÖ-Ehrenobmann betreut.
Die Ehre muss sehr groß und das Amt ebenso schwer gewesen sein, denn er hat für den Zeitraum von 2007 bis 2016 ganze 285.000 Euro an Funktionsgebühr erhalten.

Habt‘s ihr vielleicht irgendwo eine Liste mit so besonderen Ehrenämtern aufliegen, wo man sich eintragen kann? Falls ja, schick sie mir bitte. Ich verteile sie dann und bin zuversichtlich, dass sich jemand für den einen oder anderen schicken Obmann-Posten finden wird.

Ich frage mich jedenfalls, ob der Basti eure Anbiederei gut findet.

Dafür spricht:

1) Ihr verwendet die gleichen Wahlplakate. Also die selben Sprücherln zumindest. Da kann der schöne Karli fabulieren, so lange er will. Aus der peinlichen Erklärungsnotstandsnummer kommt er nimmer raus.

2) Die FPÖ macht einen noch korrupteren Eindruck, als es selbst die ÖVP je zustande brächte. Das bisserl komische Schreddern, die großzügigen Spenden, die mysteriösen E-Mails, der fast schon tragikomische Auftritt von Frau Hörbiger … Das alles verblasst im Schatten des Ibiza-Videos. Insofern ist es sicher praktisch, einen Partner zu haben, der vom eigenen Wirrwarr ablenkt.
Selbst der liebe Norbsi scheint jetzt in die Bredouille zu kommen. Weil “die Vergaben (Anm: durch das Verkehrsministerium betreffend Westbahn und ÖBB) gesetzes- und verfassungswidrig erfolgt seien, und es gebe eine persönliche Verantwortung von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) dafür.“

Dagegen spricht

1) dass bereits über eine Anbiederung seitens unseres Basti an eine (möglichst schwache) SPÖ gemunkelt wird.

2) dass eben der Gernot Blümel gerade DICH so gar nimmer mag. Und was das Blümerl sagt, ist sicherlich mit dem Basti abgestimmt.

Ich warte nur darauf, dass unser Blümerl so etwas sagt wie

“Der Kickl war sicher nicht der BIMAZ, sondern eher der GIMAZ … und das G können Sie jetzt für Grottenschlecht oder Grauslich nehmen.“

Aber ich glaube nicht, dass er sich so weit dem Fenster lehnt. Erstens könnte sein Handy runterfallen. Und zweitens begibt er sich in Gefahr, dass du ihm etwas von der Art “Das ist ja ein Blödsinn, was der da redet“ hin schmetterst. Und beides wird er nicht wollen.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

5 Antworten auf „#Brieferl No.221 – Vom BIMAZ zum GIMAZ“

  1. Liebe Cousine,
    der Herr Cousin wird vielleicht gar net so ein Minister sein wollen. Weil als Klubobmann kann er ja viele böse Fäden ziehen. Und wie wir alle vermuten (wissen?), liegt ihm das ja viel mehr als Pferderlreiten. Der kleine Kulissenschieber, der!

  2. sehr geehrte – liebe Frau Kickl!
    Ich lese ab und an Ihre überaus erfrischenden und situationsbezogenen – auch absolut treffenden Brieferln – und mich begeistert Ihre authentische Darstellung der derzeitigen österreichischen Politiklandschaft – inclusive der Übersetzung ins „Normalbürgerliche“ 😉 versteht sich.
    Ihr aller ärmster Herr Cousin – unser aller Ex-Mini-Inni-Minister Herbert Kickl – wie muss er sich doch damit schlecht fühlen… Ja haben Sie denn gar kein Mitleid mit ihm!!? … Sie könnten doch die Wahrheit – zumal er ja aus Ihrer eigenen Familie entstammt – doch auch etwas sanfter verpacken.
    Er hat bereits unter diversen unabänderlichen Fakten zu leiden (Minderwuchs / mangelnde Ausbildung / sehen tut er auch so schlecht und seine Nerven sind ebenfalls unterm Hund!) – und dann zieht man ihm noch Hemderln an im Fernsehn, … also Hemderln – ja alles ist ihm so viel zu lang, und das zeigt mir wiederum, dass da ja sozusagen wirklich niemand ist, der sich um ihn kümmert! …und Sie sind dann auch noch so eiskalt und servieren ihm die diversen Wahrheiten auch noch derart unverblümt. Der Kleine muss ja einen Schock nach dem anderen hinnehmen.
    Tja, muss man da nicht auch verstehen, dass er all diese Leiden letztendlich doch irgendwie auch zu kompensieren versuchen muss (Pferderln, Uniformem mit Abzeichen, Polizeiarmeen „habt Acht“ u.v.a…. von abartigen Gedankenkonstrukten will ich hier mal völlig absehen)
    Ich denke ja, man muss – als guter Christ – es zumindest versuchen zu verstehen, aber man sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass meiner Meinung nach in diesem Fall eine Therapie Wesentliches zur Schadensminderung der österreichischen Bevölkerung beitragen würde.
    DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.