#Brieferl No.219 – Basti, Made in UNIQA





Lieber Cousin Herbert,

leider muss ich es so klar und deutlich aussprechen: eure Anbiederung an die „türkise Buberl- und Mäderlpartie“ (wie du deine ÖVP-Freunde genannt hattest, als ihr noch Opposition wart) ist so schleimig, dass selbst mancher FPÖ-Hardcore-Fan drauf ausrutschen wird. Aber bitte. Vielleicht weißt du ja, was du tust.

Was du vermutlich nicht weißt, ist, dass ich mehr und mehr interessante Informanten habe. So hat sich z.B. eine ehemalige Versicherungsmitarbeiterin (also eine ehemalige Basti-Kollegin gewissermaßen) bei mir gemeldet, die mir ein paar Geschichten über die Zeit von unserem Basti bei der UNIQA erzählt hat.

Sie ist ja nur deshalb auf mich zugekommen, weil doch jetzt die Casinos Austria und die Novomatic so oft in den Schlagzeilen zu finden sind. Wenngleich es da hauptsächlich um den blauen Postenschacher geht.

Ah – das wird auch der Grund sein, warum ihr sooooooo gerne wieder in die Regierung wollt, korrekt? Weil man sich dann besser an den Futtertrögen satt essen kann, korrekt?

„Koalition für unsere Heimat fortsetzen“ kann man das natürlich auch nennen.

Zurück zu seiner Kürzlichkeit: Komischerweise scheint er sich für seine Dienstzeit bei der UNIQA fast zu genieren. Das wäre zumindest die beste und harmloseste Erklärung dafür, warum er in seinem Lebenslauf das eine Jahr nie erwähnt.

Weil ich dir doch immer behilflich sein will, damit du dich besser für die Zukunft orientieren kannst , erzähle ich dir mal, was ich erfahren habe.

Als unser Basti im März 2010 bei der UNIQA angeheuert hat, kam er in die Abteilung für Verkäufer mit einem entsprechenden Verkäufer-Dienstvertrag. Sein Chefi war ein gewisser Viktor Ecker, einer der Top-Verkäufer.

Der illustre Viktor Ecker

Viktor Ecker hat, wenn man so will, eine typisch-österreichisch erfolgreiche Karriere hingelegt. Nach seinem Hauptschulabschluss hat er 1964 eine Versicherungslehre begonnen, damals noch bei der Bundesländer. 1971 hat er vom Innen- in den Außendienst gewechselt und 1990 wurde er sogar Direktor vom Außendienst (die dort höchste erreichbare Stufe).

Im Juli 2004 können wir ihn strahlend neben Polit-Kapazundern wie dem damaligen Staatssekretär Finz und dem damaligen WKÖ-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner bei der Opernaufführung in St. Margareten bewundern.

Am Montag, 11. April 2005 bekam er sogar das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich vom damaligen Staatssekretär Alfred Finz verliehen.

Ausgerechnet jener illustre und fleißige Viktor Ecker soll es gewesen sein, dem unser Basti zugeteilt wurde. Man könnte meinen, dass ein so fleißiger Mensch wie Herr Ecker unserem Basti die Verkäufer-Wadeln schon viere gerichtet hätte.
Diese Annahme täuscht.

Warum genau man den Basti ausgerechnet in den Außendienst gesteckt hat, ist bisher unbekannt. Er hat nämlich nix verkauft! Gar nix!

Unser Basti war nämlich “für die Zentrale“ zuständig. Kein Kollege wusste, was damit gemeint war. Diesbezügliche Nachfragen wurden mit einem saloppen wie geheimnisvollen „das ist politisch, der wird aufgebaut“ zurückgewiesen.

Der spätere Finanzminister Hartwig Löger

Wie wir alle wissen, war die Qualifikation von Hartwig Löger für den Posten des Finanzministers, dass er CEO der UNIQA war. Er war schon länger im Versicherungsbereich tätig und eben auch bei UNIQA. Zur Zeit, als unser Basti seinen Außendienstjob ohne Außendienst über die Runden brachte, war Löger “Leiter des Exklusivvertriebs“. Ab 2011 war er dann eben CEO.

Auch mag es wieder eigentümlich anmuten, dass sich der Leiter des Exklusivvertriebs bzw. CEO ausgerechnet mit einem Verkäufer abgibt, der gar nix verkauft. Aber es war der “wache Verstand“ unseres Bastis, der sich selbst bis zur Chefetage durchgesprochen hatte. Warum auch nicht. Freundschaften können da und dort entstehen.

“Vor gut einem Jahrzehnt jobbte der heutige Kanzler bei der UNIQA und fiel dem Seneca-Verehrer Löger mit seinem wachen Verstand auf.“

Unser späterer Finanzminister soll es jedenfalls gewesen sein, der 2015 für die UNIQA folgenden Deal ausgemacht hatte:

Die UNIQA verkauft ihren 29% Anteil an der Medial Beteiligungs-GmbH an die Novomatic. Praktischerweise gehört dieser GmbH 38 % von der Casinos Austria AG –>
Novomatic kauft von UNIQA 11,4 % Anteil an den Casinos.

Die Novomatic wollte gerne noch mehr vom Casino-Kuchen, weshalb sie auch an den Anteilen der MTB Privatstiftung (die 16,8 % zu bieten hatten) und der Leipnik-Lundenburger Invest (die konnten 11,34 % indirekt beisteuern) interessiert war. Die Leipnik-Lundenburger Invest, kurz LLI, kennt zwar kein Mensch, dafür aber den Generaldirektor. Seit 2014 ist das nämlich Josef Pröll.

Zu schade, dass das Kartellgericht mit den beiden Deals nicht einverstanden war. Blöderweise hat der OGH Ende 2016 das Urteil des Kartellgerichts bestätigt.

UNIQA hatte dann doch noch einen Abnehmer für die Casino-Anteile gefunden. Ebenso die LLI. Wenn man schon nicht an die österreichische Novomatic verkaufen konnte, so suchte man eben anderswo einen Käufer. Da fand sich die Sazka, die größte Lotteriegesellschaft in Tschechien.

Dieser Deal wurde im Dezember 2017 über die Bühne gebracht. “Das auch fürs österreichische Glücksspiel zuständige Finanzministerium in Wien hatte grünes Licht für den Einstieg der Tschechen gegeben.“

Na, ist das nicht ein Zufall, dass just der frühere Versicherungs-Kumpel vom Basti Finanzminister geworden ist?

Limassol, Zypern

Der Süden war schon immer sehr beliebt, vor allem in der Urlaubssaison. Das schöne Wetter zieht aber auch Firmen an, die sich die Sonne auf die prall gefüllten Bäuchlein scheinen lassen wollen.

In Limassol scheint es besonders schön zu sein, hat doch der Mischkonzern KKCG dort seinen Sitz. Diesen Konzern kennt man im Normalfall nicht, wenngleich wir wohl alle indirekt Kunden sind. Ihm gehört beispielsweise eine Firma, die ein Joint Venture mit Foxconn ist, das wiederum unter gruseligen Arbeitsbedingungen z.B. iPhones herstellt.

Aber wer arbeitet, darf ja nicht der Dumme sein!

Diesem in der zypriotischen Sonne strahlenden Konzern gehört unter anderem auch oben erwähnte tschechische Lotteriegesellschaft Sazka.

Im schönen Limassol treffen wir aber nicht nur die KKCG an, sondern auch die NBG Pangea, eine Immobilien-Investment-Firma. Die gehört wiederum unter anderem der Firma Invel, zu deren Konsortium Coller Capital gehört.

Und jetzt darfst du drei Mal raten, wer Anteile an Coller Capital hält! Richtig! Oder sagen wir besser im glücksspieltechnischen Zusammenhang – BINGO: die UNIQA ist wieder da!

Dass auch Gottfried Waldhäusl in dem schönen Limassol mit einem halben Haxen anzutreffen ist, hängt wahrscheinlich auch mit der guten Luft dort zusammen. “13 Prozent des niederösterreichischen Unternehmens (Anm: Waldhäusl nunmehr GmbH & Co KG) gehören der Limited Spindwood Trading & Consulting. Unternehmenssitz: Limassol, Zypern.“

Ich habe so das Gefühl, der Basti war nur aus einem einzigen Grund bei der UNIQA: Man wollte ihm beibringen, wie der Hase zu laufen hat. Und brav hat er mitgedacht. Gilt es doch, dafür zu sorgen, dass es weiterhin keine Vermögenssteuer oder Erbschaftssteuer gibt.

So wie der Hartwig Löger sich tapfer gegen das Country-by-Country-Reporting ausgesprochen hat, weil “dies nicht unbedingt erforderlich sei, um effektiver für Steuergerechtigkeit kämpfen zu können“.

Weißt du was? Haltet‘s wen anderen am Schmäh, aber nimmer uns …

Liebe Grüße,
Cousine Daniela




12 Antworten auf „#Brieferl No.219 – Basti, Made in UNIQA“

  1. Dass sich die Herrschaften jetzt auch noch die Sozialversicherung unter den Nagel reißen und Leistungen, sowie Immobilien aufteilen ist wohl kein Zufall

  2. Liebe Daniela! Wenn ich nicht 100% wüsste, wie gewissenhaft du alles hinterfragst und überprüfst würde ich glauben das ist die Fantasie eines schlechten Filmemachers!! Es ist unglaublich was sich diese korrupten und verlogenen Politiker erlauben!

  3. Ich hab jetzt eigentlich nur 1 einzige Frage. Wieso hat der Basti auf so vielen Fotos diesen himmelwärts gerichteten Blick? Schaut aus, als ob er jeden Moment an epileptischen Anfall kriegt oder in Trance fällt! 🤣

  4. Erinnert mich alles frappant an meine Gerichtsverfahren am Gericht Korneuburg: Aufteilungsverfahren nach Scheidung als Scheinverfahren. Ein lukratives Geschäftsfeld für KORRUPTE Gerichte! Rechtsstaat zum Anspeiben!

  5. Liebe Daniela!
    Vielen Dank für die äußert tolle Recherche! ich hätte noch Jahre gebraucht, ich war aber schon knapp dran 😉 es bestätigt mich 🙂
    danke danke danke! Wie schön dargelegt und ausgesprochen (geschrieben). Gewisse „Aufdecker“ sollen sich ein Stück abschneiden! Diese getrauen sich aber nicht, all diese Einzel-Zufälle in Zusammenhang zu bringen, denn man ist sich ja selbst am Nächsten 😉 Und: erschreckend, früher dachte man ein Politiker brauchte wenigstens eine Matura (wo auch immer), aber anscheinend reicht eine Versicherungskaufmanns-Lehre!

  6. Nicht nur der prall gefüllte Futtertrog, auch die Möglichkeit vom erneut bestiegenen Dienstschaukelpferdchen aus die eine oder andere Ermittlung abzudrahn ist eine höchste Motivation zum Einschleimen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.