#Brieferl No.293 – 2024, in den Iden des März





Lieber Cousin Herbert,
auf mysteriöse Weise, die ich hier aus Gründen des Quellenschutzes nicht näher darlegen kann, wurde eine Konversation aus dem Jahre 2024 zugänglich gemacht, die ich hier mit dir teilen möchte. War wohl vermutlich eine Art Weihnachtsgeschenk und Teilen ist immer die schönste Freude.

******************************************

Ort des Geschehens: ein schicker Frisiersalon im 1. Wiener Gemeindebezirk
Zeitpunkt des Geschehens: 15. März 2024

Der Kanzler Sebastian “Basti“ Kurz sitzt vor einem der Spiegel, der Friseur Gerwald, amikal vom Kanzler Geri genannt, steht hinter ihm und zupft an Bastis Haaren herum.

Der Salon ist sonst leer, vor der Türe stehen zwei Bodyguards, die penibel darauf achten, dass kein einziges Mitglied des schnöden Volkes seinen Fuß in den Salon setzen kann.

Im Hintergrund ist leise Musik zu hören, es spielen die Rilodid Stoakogler das Lied „Basti Kurz is very good“.

Basti: Na Geri, da schaust, gell? Sogar im Radio spielen sie ein schönes Lied zu meinen Ehren!
Geri: Wen wundert es?
Basti: Jo eh. Endlich haben sie es begriffen.
Geri: Dass Sie der Beste sind?
Basti: Ja was denn sonst? Hat eh lang genug gedauert. Aber was tut man nicht alles, um sie davon zu überzeugen? Das hat mich genug an Kraft und Energie gekostet!
Geri: Und Geld.
Basti: Ja no na ned!

Gerwald frisiert das Haar des Kanzlers.

Geri: Können Sie sich noch erinnern? An Weihnachten damals?
Basti: Oh ja, das war super.
Geri: Ich meinte das Weihnachten 2020.
Basti: Jo eh, ich auch, das war super.
Geri: Das war das Weihnachten im ersten Corona-Jahr!
Basti: Jo eh. Das war super. Aua! Was ist denn mit Ihrer Bürste los?

Gerwald prüft die Bürste, kann aber keine Ungereimtheiten feststellen.

Basti: Also, wo waren wir? Ach ja, bei Weihnachten 2020. Das war schon schön.
Geri: Finden Sie?
Basti: Ja, total! Da habe ich meine Liebe zu Grün erst so richtig entdeckt!
Geri: Zum Grinch?
Basti: Zum Grinch, haha, dass ich nicht lache. Zu meinem Koalitionspartner! Ich hab die zuerst ja nur genommen, weil mir die Staus wegen der Donnerstags-Demos zu viel waren. Aber dass die so gut werden, damit hatte ich nicht gerechnet!
Geri: Was meinen Sie damit?
Basti: Da schau! Ich hab mir das sogar aufgehoben!

Basti: Ist das nicht ein Wahnsinn gewesen? Wer so einen Koalitionspartner hat, braucht keine weiteren Freunde mehr! Da hat man auch so schon ausgesorgt! Herrlich!
Geri: Aber nachgegeben haben Sie nicht! Trotz der Kirchen!
Basti: Ja natürlich nicht! Bin ich ein Hampelmann oder bin ich ein Kanzler?
Geri: Ja eben!
Basti: Ja genau! Man darf den Kompromiss in einer Demokratie nicht schlechtreden!
Geri: Welcher Kompromiss?
Basti: Na der, den ich vorgebe. Ich sage, was ich gerne hätte und der Werner zeigt sich dann kompromissbereit! Aua! Die Bürste reißt an meinen Haaren! Was ist denn da schon wieder los?

Gerwald prüft erneut die Bürste, kann aber immer noch keine Ungereimtheiten feststellen.

Geri: Tut mir leid, werter Kanzler!
Basti: Ja bitte, mach jetzt einfach weiter!
Geri: Bitte gerne!
Basti: Weißt du eigentlich, was mir zu Weihnachten 2020 den größten Spaß bereitet hat?
Geri: Nein, was denn?
Basti (lacht): Den Leuten den Schmarrn von der Normalität im Sommer 2021 zu erzählen.
Geri: Warum das?

Geri setzt die Bürste kurz ab, um einen Schluck Wasser zu trinken.

Basti: Na weil ICH denen alles erzählen kann! Ich kann ihnen von Toten in der Zukunft berichten, vom Licht am Ende des Tunnels. Solange ich drollige Babyelefanten und den herzigen Rudi dazu stelle, glauben die mir alles. Was hätte ich sagen sollen? Hätte ich ihnen sagen sollen, was die Experten sagen, nämlich dass sich vor Herbst gar nix ändern wird und dann wieder die kalte Jahreszeit kommt und alles wieder schlechter wird? Also dass vor Sommer 2022 gar nix besser sein wird?
Geri: Na ja, das wäre vielleicht besser gewesen? Dann hätten wir gewusst, was noch auf uns zukommt.
Basti: Na bin ich deppert? Dann hätten sie doch Pläne und Vorgehensweisen erwartet. So konnte ich mich auf die Wunderwaffe namens Impfung ausreden! Dass man dennoch das Corona-Klumpert weiter versprühen kann, an das haben sie ja nicht gedacht! Aua! Heast Geri! Mein Hirn tut schon weh von der Bürste! Ich meine die Kopfhaut!

Gerwald prüft die Bürste, kann aber immer noch keine Ungereimtheiten feststellen.

Geri: Soll ich sie austauschen, die Bürste?
Basti: Na, lass!
Geri: Also haben im Grunde Sie die ganzen Neuinfektionen und Toten 2021 mit zu verantworten, oder? Weil Sie unrichtige Angaben wider besseres Wissen gemacht haben, die Leute so lange in falscher Sicherheit gewiegt haben, bis ihnen ganz schwummrig vor Augen geworden ist?
Basti: Ich habe sicherlich keine falschen Angaben gemacht! Man darf den Kompromiss nicht denunzieren! Sagen Werner und Ewa auch immer!
Geri: Ah so, na dann!

Das Handy des Kanzlers klingelt. Geri tritt einen Schritt zurück, nimmt die Bürste vom kürzlichen Haar, Basti hebt ab.

Basti: Was gibt’s? Ich sitze gerade bei dem Gerwald. Jaaaa, bei DEM Gerwald. Was? Wer? Wann? Das kann nicht sein!

Der Kanzler wird bleich. Gerwald holt ein Handtuch und wachelt ihm frische Luft zu.

Basti (noch immer am Telefon): Mir wird schlecht! Ja sicher war klar, dass es irgendwann so kommen wird. (beginnt zu schreien) Habe ich nicht immer gesagt, dass kein Teppich groß genug ist, um eine ordentliche Entsorgungspolitik zu ersetzen!?!? (schreit noch lauter) Habe ich das immer gesagt oder nicht?????

Geri holt einen nassen Waschlappen und legt ihn auf des Kanzlers Stirn. Basti hält das Telefon kurz weg vom Ohr und holt tief Luft.

Basti (noch immer am Telefon): Die Zadic wird das schon regeln! Und falls nicht, dann bleiben mir immer noch die Novomatic oder die UNIQA. Was soll das heißen, das wird nicht gehen? Schreddern vielleicht? Warum nicht? Warum geht schreddern nicht? Ah so, na deppert!
Geri: Die Iden des März? Ausgerechnet in einem 4er Jahr?

Basti: 24, 44, was soll’s? Die Zadic wird mich da schon rausholen! Die haben mir genug zu verdanken, die Grünen! Ich gehe jetzt, Geri! Auf Wiederschauen!

Nachdem der Kanzler den Salon verlassen hat, geht Geri nach hinten ins Büro.

Er legt die Haarbürste auf seinem Schreibtisch neben der Nudelmaschine und einer Vodoopuppe ab. Ein eingerahmtes Bild des fliegenden Spaghettimonsters steht in der linken Ecke des Tisches. Geri sieht das Spaghettimonster schmunzelnd an und sagt:

„Ja, es stimmt! Die Pastamaschinen walzen langsam, aber sie walzen!“

******************************************

Frohe Weihnachten!

Liebe Grüße,
Cousine Daniela



Eine Antwort auf „#Brieferl No.293 – 2024, in den Iden des März“

  1. Erinnert mich an meine schulzeit, damals hiess es schon “ …. nudelaug sei wachsam“ oder „heast nudlaug…“
    und das schon anfang der 80er.
    Wir waren unsrer zeit um jahrzehnte voraus.
    Pastafari und zwetschgenknödl mit brösl, amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.