#Brieferl No.98 – “2“ – Feiertage für Frauen, Ministerinnen und Pferde

Lieber Cousin Herbert,

kannst du dich an den “Fat Cat“-Day erinnern, von dem ich dir im Brieferl No.49 erzählt hatte? Das ist der Tag, an dem die Spitzenmanager eines Landes brutto gleich viel verdient haben, wie der durchschnittliche (!) Arbeitnehmer im ganzen Jahr.

Du erinnerst dich vielleicht, dass die glücklichen Herren Leitner (Andritz AG), Treichl (Erste Bank) und Eder (voest) bereits am 4. Jänner sich selbst als fette Katzen feiern dürfen.

Das ist mir deshalb in den Sinn gekommen, weil es doch auch für Frauen einen speziellen Feiertag gibt, den “equal pay day“. Das ist jener Tag, ab dem Frauen, rein rechnerisch, auch bezahlt bekommen. Weil Frauen doch im Durchschnitt nur 84,1% der Einkommen von Männern erhalten. Also arbeiten Frauen bis zum 27. Februar gratis.

Gestern, am 28. Juli 2018, war schon wieder ein grandioser Feiertag für die Frauen! Seit gestern erhalten Frauen nämlich, rein rechnerisch im Vergleich zu Männern, ab jetzt bis zum Ende des Jahres KEINE Pension mehr! Das habe ich vom Frauenvolksbegehren gelernt.

Ich bin ja froh, dass diese Angelegenheiten weder auf der Agenda der Frauen- noch der Sozialministerin stehen. JBS und KHB (nicht zu verwechseln mit dem schönen KHG) – das sind eben Frauen, wie sie sich Männer erträumen. Selbst einmal am Futtertrog der Republik angekommen, scheren sie sich genau null um ihre Geschlechtsgenossinnen.

Nun aber noch zu dir: da hat dich der Viktor Orbán ja ordentlich ins Schlamassel geritten, indem er dir zwei Pferderln geschenkt hat, nicht wahr? Nicht nur, dass es sich um Ausländer handelt, die noch dazu Zadar und Zalán heißen. Dazu kommt, dass die Pferderln viel zu klein sind!
https://derstandard.at/2000084271129/Orban-schenkt-Kickl-zwei-Pferde-fuer-berittene-Polizei

Jetzt habe ich mir überlegt, dass du selbst diese großzügige Geste schlecht ablehnen kannst. Da regt sich der Basti sicherlich auf und du wirst vielleicht noch des Amtes enthoben. Das kann ich nicht zulassen. Deshalb war ich so frei, freilich ohne Nennung unserer verwandtschaftlichen Bande, mich als österreichische und daher zutiefst besorgte Staatsbürgerin an den Einen zu wenden, der sich des Problems sicherlich annehmen wird – Gottfried Waldhäusl.

Ich habe ihm daher diese E-Mail geschickt und hoffe, dass er die leidige Angelegenheit bereinigen wird.

Jedenfalls werde ich dich auf dem Laufenden halten und hoffe, dir bald positive Nachrichten zur Rückführung von Zadar und Zalán mitteilen zu können. Sollte das nicht möglich sein, gebe ich den dezenten Hinweis, dass Zadar rückwärts gelesen RADAZ ergibt …

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

6 Antworten auf „#Brieferl No.98 – “2“ – Feiertage für Frauen, Ministerinnen und Pferde“

  1. Hoffentlich kommen die zwei wegen der falschen Größe jetzt nicht zu einem jüdischen Pferdemetzger und werden geschächtet. Das wär wirklich schlimm für nalaz und radaz

  2. Also geschenkt würd ich die armen Pferde gleich nehmen. Richtiggehend diskriminierend so eine Ausschreibung. Vielleicht sollte man sie an die Gleichbehandlungskommission weiterleiten;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.