#Brieferl No.211 – Vom Kanzler zu locker-flockig





Lieber Cousin Herbert,

da ich annehme, dass du nicht allzu viel Zeit zum Fernsehen hast, war ich so nett und habe mir für dich die ZIB2 angeschaut. Am Montag und am Dienstag. Am Montag, 29. Juli 2019 war dein Parteifreund und designierter Chefi Norbert “wir werden uns noch alle wundern“ Hofer zu Gast.

Da hat er damals schon recht gehabt, der Norbsi, als er das legendäre “Sie werden sich wundern, was alles gehen wird“ im September 2016 so grundehrlich von sich gegeben hatte.

Nach den beiden ZIB2s kann ich dir sagen: mich wundert nix mehr!

Nix mit Verwunderung – Nummer 1

Armin Wolf hatte dem wie immer sehr gütig und so herzlich dreinschauenden Norbsi unter anderem folgende Frage gestellt:
“Sie haben kürzlich gesagt, die FPÖ habe viel aus dem Ibiza-Video gelernt. Was denn konkret?“

Norbsi, nicht nur bald Parteichef, sondern auch Staatsmann und vor allem und noch mehr Mensch, hat geantwortet:

“Nun, dass man bei allem was man tut, egal ob man im privaten Rahmen ist oder auch in der Öffentlichkeit immer die eigene Verantwortung sehen muss. Man hat als Politiker in allen Bereichen eine hohe Verantwortung für das Land, auch bei den Dingen, die man sagt. Ich habe in meiner persönlichen Art Politik zu machen immer drauf geachtet, dass die Sachpolitik sehr stark im Vordergrund steht und dass ich, wenn es irgendwie geht, jemanden nicht persönlich beleidige. Wenn es dann doch irgendwann passiert, dann entschuldige ich mich auch dafür. Hab ich immer so gemacht.“

Ja genau, so soll es sein. Keiner ist perfekt und wenn man mal (wieder) was falsch macht, dann entschuldigt man sich dafür.

Ich wundere mich nur, warum diese Güte, diese Wärme, die er so eifrig ausstrahlt, vornehmlich für ihn bzw. seine Parteifreunde gilt. Weil der Bumsti ist ja auch schon wieder im politischen Gespräch – als Spitzenkandidat für die Wien-Wahl.

Es fällt mir gerade wie Schuppen von den Augen! Jetzt, da wir die uns wärmende KHB (nicht zu verwechseln mit dem schnöden, pardon, schönen KHG) leider nimmer haben, ist Norbsi quasi die Ersatzheizung.

Komisch nur, dass seine wärmende Güte, seine Weitsicht und sein verzeihendes Herz nur für sich selbst oder natürlich den Bumsti gilt. Beim Ibiza-Helden ist es ja doch schon die gesamte Lebensleistung, das wir betrachten müssen, bevor wir urteilen.

„Man kann nicht das gesamte Leben eines Menschen auf der Basis von sieben Stunden beurteilen“

Du erinnerst dich sicher an meinen Freund, der vom Norbsi verklagt wurde, nicht wahr?

Er hatte übrigens beim Hofer-Anwalt Michael Rami angerufen, sich entschuldigt und einen Vergleich angeboten. Tja. Das Lebenswerk meines Freundes wurde nicht berücksichtigt, dafür die Klage beibehalten. Denn sein Mandat, der Herr Norbert Hofer, so hatte Rami gemeint, wolle keinen Vergleich!

Aber ich verstehe das schon! Man muss halt mit der Wärme haushalten, sonst verglüht man zu schnell.

Nix mit Verwunderung – Nummer 2

Der Basti war am Dienstag, 30. Juli 2019 in der ZIB2. Als Erstes ist mir aufgefallen, dass er seine Händchen gar nicht mehr gefaltet hatte. Und Krawatte hat er auch keine getragen. Aber lieb, dieser Anflug von Lächeln auf den juvenilen Lippchen, nicht wahr?

Hier die Bilder im Vergleich:

Na ja, das eine ist vielleicht der seriöse Kanzlermodus, das andere der locker-flockige Basti, der Bubi von nebenan.

Er scheint mir ein bisserl an Realitätsverlust zu leiden, der arme Basti.

Armin Wolf hatte ihn natürlich zur Schredder-Causa befragt. Und auch bemerkt, dass
das Staatsarchiv sagt, es hat aus dem Kanzleramt noch überhaupt keine Akten bekommen“

Was hat der locker-flockige Basti geantwortet?

“Das kann ich nicht beurteilen, weil mit dem Tag des Misstrauensvotums meine Amtszeit geendet hat, ich auch keine Möglichkeit hab mehr ins Bundeskanzleramt, MEIN Büro oder sonst irgendwohin zu gehen.“

Wundert es dich, wenn er sich in der Schredder-Causa auf einen Mitarbeiter abputzt und er gleichzeitig von SEINEM Büro fabuliert? Mich nicht!

Irgendwie kann er ja bis heute nicht wirklich erklären, warum er dich damals aus dem Amt entfernt hat und dich auch zukünftig nimmer mag.

“Als ich dann erlebt habe, wie Herbert Kickl vor mir gesessen ist, mit – ich sag einmal – sehr großer Entschlossenheit jetzt die Drahtzieher hinter dem Ibiza-Video zu finden, aber mit wenig Schuldgefühlen, was den Inhalt des Videos betrifft. Da hatte ich doch das Gefühl, dass da die mangelnde Sensibilität für den richtigen Umgang damit fehlt

Pöser Herbie. Dir FEHLT also die MANGELNDE Sensibilität. Und Schuldgefühle für den pösen Pumsti hast Du auch keine! Ha! Das hamma eh schon alle immer gewusst!

Ich warte nur noch auf ein “schleudert den pösen Purschen Herbie zu Poden!“ Das tät schön zum neuen locker-flockigen Stil passen, den er versucht.

Die beste aller Fragen an seine Kürzlichkeit war die Letzte:

“Sollten Sie nach der Wahl aus irgendeinem Grund nicht mehr Bundeskanzler sein, bleiben Sie dann trotzdem in der Politik?“

Ich habe ein kleines Quiz für dich zusammengestellt. Welche Antwort hat Basti wohl gegeben?

“Also mein Ziel ist es Bundeskanzler zu werden und …..

1) darauf konzentriere ich mich“
2) das werde ich gemeinsam mit meinen Parteifreunden auch schaffen“
3) über andere Dinge denke ich im Moment nicht nach“
4) sollte das nicht passieren … dann bin ich beleidigt und gehe aus der Politik! Für immer!“

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

PS: Die richtige Antwort lautet:

“Also mein Ziel ist es Bundeskanzler zu werden und ….. über andere Dinge denke ich im Moment nicht nach“

He! Das ist super! Ich verstehe das so, dass er damit eigentlich Antwort 4) geben wollte. Aber dazu ist er dann eben doch nicht ehrlich locker-flockig genug …

4 Antworten auf „#Brieferl No.211 – Vom Kanzler zu locker-flockig“

  1. Was wird in Österreich sich noch jeder wundern. Die Wunderbuben wollen nochmal an den Selbstbedienungsladen. Darauf konzentrieren sich die gefallenen Helden der Nation. Bin gespannt was dieses Land für eine intelligente Lösung anstreben kann. FPÖVP wird’s wohl hoffentlich nicht mehr geben. Die stärkste Kraft stellt den Bubenkanzler. (sorry Bundeskanzler). Eigentlich braucht es keine Wahl derzeit. Österreich wird hervorragend und sehr diskret und unaufgeregt regiert! Gratulation an Frau BK Bierlein und ihr Regierungsteam. 🇨🇭 Ein Beobachter aus der Ferne! Grüsse vom Nachbarland im Nationalfeiertagsmodus 1. August, gelebte direkte Demokratie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.