#Brieferl No.242 – Ein Test für den Schneebrunzer





Lieber Cousin Herbert,

du bist mir wirklich ein Schlawiner! Oder vielleicht eben auch nur eines jener Exemplare von Politikern, dessentwegen die Berufssparte gar so unbeliebt und nicht vertrauenswürdig sind.

“63 Prozent der Österreicher vertrauen laut OGM-Umfrage den politischen Parteien (eher) nicht (Frühjahr 2019)“

Dass ausgerechnet du es bist, der sich über das “sehr flexible Verständnis der Menschenrechte“ vom Heinz Fischer beschwert, ist beinahe grotesk. Na, macht ja nix. Ich habe mich im Internet auf die Suche nach eurem Wahlprogramm 2019 begeben. Weil ich wissen wollte, ob ihr den Teil

“Evaluierung der Europäischen Menschenrechtskonvention und gegebenenfalls Ersatz durch eine ‘Österreichische Menschenrechtskonvention‘, die auch das Heimatrecht
der Österreicher schützt“

aus dem Wahlprogramm 2017 noch immer drinnen stehen habt. Ich habe nur leider keines gefunden. Dafür hat mich Google gleich als ersten Eintrag auf das Parteiprogramm verwiesen:

 

Das finde ich so lieb und wirklich gelungen! Das Parteiprogramm unter “Test“ abzulegen, zeugt von erfrischender Ehrlichkeit, die ich nicht erwartet hätte. Gratulation!

Weißt du zufälligerweise, was genau der Werner Kogler und die Beate Meinl-Reisinger am Telefon so Wichtiges zu besprechen hatten, dass darüber sogar in den Medien berichtet wurde?

“Grundsätzliche Zusammenarbeit der beiden Parteien und gemeinsame Schwerpunkte im Hinblick auf parlamentarische Initiativen“ finde ich als Information für einen eigenen Artikel ein bisserl madig.

Aber dir erzählt wahrscheinlich niemand mehr irgendwas. Oder doch? Und falls ja, erzählst du es mir dann bitte auch?

Zumindest der Basti war halbwegs redselig und hat uns heute über sein Gespräch mit Werner Kogler erzählt:

“Es läuft also alles derzeit nach Plan. Ich bitte Sie aber, das nicht in die eine oder in die andere Richtung misszuinterpretieren. Nach Plan laufen bedeutet, wir sind gut im zeitlichen Fahrplan. Wir werden bis zum 8. November die Sondierungsphase, so wie wir uns vorgenommen haben, abschließen, und dann eine Entscheidung treffen.“

Wie schaut es sonst so beim Basti aus?

Der VfGH prüft, ob seine Kassenreform überhaupt so funktioniert bzw. rechtens ist, wie er sich das vorgestellt hatte.

Der EuGH will Österreich wegen der Indexierung der Familienbeihilfe klagen.

Wenn die ihn damals bei der UNIQA richtig was hätten hackeln lassen, vielleicht hätte ihm das sicher gut getan. Nicht nur menschlich, sondern auch von der Bildung her. Vielleicht ist ihm das auch alles schnurzegal und er macht einfach, was er glaubt.

Ich bin ja noch immer nicht davon überzeugt, dass die türkise “Schnöseltruppe“ sich mit den Grünen einlassen wird. Zumindest habe ich das Gefühl, dass eine derartige Koalition für letztere doch sehr nachteilig wäre. Wenn sie sich selbst nämlich dermaßen verraten, nur um ins Betterl mit seiner Kürzlichkeit zu steigen, dann kann die Sigi Maurer schon jetzt mit der Maniküre beginnen.

Weißt du eigentlich schon, als was du zu Halloween gehen wirst?

“Schneebrunzer von der Boulevardzeitung Österreich“ wäre vielleicht lustig. Damit könntest du den Bumsti sicher ordentlich ärgern. Du weißt schon, dass ist dein ehemaliger Parteichef, dem du jahrelang loyal zur Seite gestanden hast. Und den du nicht mehr zu kennen scheinst. Zumindest nach außen hin. Wer weiß schon, was hinter den Kulissen läuft.

Ich bin jedenfalls froh, dass die Fipsi im Parlament sitzt, und wenn es nur auf der Quarantänebank ist. So kann ihrem Götter-Bumsti locker die 700 Euro Bußgeld zahlen, weil er vor Gericht in der Schneebrunzer-Causa nicht erschienen ist. Dabei war er eh nur als Zeuge geladen. Warum ist er nicht hingegangen und hat sie “keinen Schimmer, was ich unter Einfluß der Drogen, die mir die Oligarchennichte zwangsweise verabreicht hatte, von mir gegeben hab“ wissen lassen?

Die zarten Annäherungsversuche seinerseits gehen mir regelrecht zu Herzen. Hat er doch gerade heute einen Zeitungsartikel geteilt, in dem du auch vorkommst.

Ach, das wäre schon schön. Vielleicht gelingt ja eine Wiedervereinigung der FPÖ und den Straches in der Weihnachtszeit. Des Friedens, der Freude und des Eierkuchenkuchen wegen. Und des Drittels eurer Wähler, die ihn sehr gerne zurück haben wollen …

Liebe Grüße,
Cousine Daniela



Eine Antwort auf „#Brieferl No.242 – Ein Test für den Schneebrunzer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.