#Brieferl No.255 – Der Basti is always and everywhere





Lieber Cousin Herbert,
du bist mir ein Schlawiner! Da erzählst du gestern im Nationalrat eindringlich und leidenschaftlich davon, wie der Kanzler die Bevölkerung mit Absicht und kalkuliert in Angst und Schrecken versetzt, und dann?

Vor lauter Schreck, dass du ihn auf sein respektloses Am-Handy-Herumgefummle aufmerksam gemacht hast, lässt der Arme es fast fallen. Auch die Ministerin Aschbacher hat mit schreckgeweiteten Augen gleich in ihrer Tasche herumgefingerlt.

Du musst da schon ein bisserl behutsamer sein. Der arme Basti klappt uns sonst vielleicht noch zusammen.

Ich selbst bin letzten Samstag auch fast zusammengeklappt. Da schaue ich mir gemütlich den kleinen Songcontest im ORF an und dann, vor der Werbepause, sehe ich DAS hier:

Du wirst sicher gut nachvollziehen können, dass mir die Lust an weiteren Liedern, garniert mit halblustigen Kommentaren vergangen ist. Und es ist mir auch ziemlich egal, ob der ORF eh auch (noch) andere Farben verwendet! Ich möchte mit dem türkis nicht behelligt werden!

Es kann einem ja mittlerweile an fast allem die Lust vergehen. Auch am ORF selbst.

Ich habe heute folgende Nachricht erhalten:

*********************************************************

„Ich wollte die NR-Sitzung von gestern nachsehen und klicke:
TV-Thek – Sendung verpasst – Gestern – ORF 1-2-3 – dann kommt bei der Uhrzeit 10:20 Nationalratssitzung mit Kurz-Bildchen UND schon dort der Text „Hinweis der Redaktion: Die Nationalratssitzung in voller Länger ist unter „Sendungsbegleitender Inhalt“ zu sehen.

Das war noch NIE so. Das Bildchen war immer das Signationsbild der NR-Sitzung und damit kam man direkt zur gesamten Sitzung – beginnend mit der Signation.

JETZT muss ich also das Kurz-Bildchen anklicken, dann bekomme ich SOFORT Kurz bereits in Bild und Ton – und erst dann kann ich weiterklicken auf die wirkliche NR-Sitzung in voller Länge, die wie immer mit der Signation beginnt und die Sprecher zum Anklicken in der unteren Reihe angegeben sind.

Und das ging bislang IMMER direkt – ohne Kurz-Bildchen und Kurz-Bla-bla.
Allein wenn du jetzt TV-Thek – Sendung verpasst – Gestern – ORF 1-2-3 anklickst bekommst bei den aufgelisteten Sendungen allein für gestern ZEHN Kurz-Bildchen geliefert und 1x Köstinger. KEINEN einzigen anderen Politiker in derartigem Großformat.

Als ob sonst niemand gestern im Parlament geredet hätte!

Ich finde das furchtbar, weil es Orban-Like ist und es noch NIE so war in diesem Land seit 1945. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ja nicht das Propaganda-Blatt von Kurz!

*********************************************************

Ich habe mir das natürlich angeschaut. Es ist tatsächlich alles genauso, wie mir berichtet wurde. Ich finde es auch sehr aufmerksam von den Redakteuren, dass sie die Bilder doch zumindest leicht variiert und nicht immer das Gleiche verwendet haben!

Soll sie nur so weitermachen, die schnöselige Kürzlichkeit. Langsam, aber sicher dämmert den Leuten eh, dass bei weitem nicht alles so toll gemacht wurde, wie er das immer darstellt.

Außerdem kann man sich mittlerweile des Gefühls nicht erwehren, dass man einfach IRGENDWAS macht, damit halt was geschieht. Logisch nachvollziehbar ist vieles nicht. Wäre irgendwie schon schön, wenn sich die Menschen und auch Unternehmen darauf verlassen könnten, dass Versprochenes umgesetzt und Vereinbartes eingehalten wird. Aber das nicht einmal beim Zeitpunkt der Öffnung der Museen möglich.

Na Hauptsache ist ja, die Sigi Maurer hat sich so für die Öffnung der Pfandleiher eingesetzt!

„Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich hat die Gebühren von Pfandleihern unter die Lupe genommen und warnt vor hohen Kosten. Sogar die teuerste Kontoüberziehung sei deutlich billiger. Vor einer Verpfändung sollten Konsumenten versuchen, Kredit bei der Bank zu bekommen, so der Rat der Konsumentenschützer.“

Und ausgerechnet die Baumärkte sind wieder offen! Das hat sicherlich niemals irgendwas mit den ÖVP-Spendern zu tun!

Ja, es kann einem wirklich die Lust an allem vergehen. Selbst am kleinen Songcontest, wenn er türkis umrahmt ist. Wenn uns aber die Lust vergeht und wir uns zurückziehen, dann ist das suboptimal

„Der Verzicht auf eigenes Handeln, darin liegt allerdings der Boden, auf dem die Diktatur gedeiht. Das ist aber auch die falsche Denkweise, die in kritischen Zeiten allein verhängnisvoll wird. Da, wo Demokratie und Parlamentarismus richtig verstanden werden, kann diese Stimmung nicht aufkommen.“

Vielleicht sollten wir ein Preisausschreiben (für den Basti) veranstalten, damit er endlich einen echten Grund fürs respektlose am Handy-Glotzen hat. Ich erwarte deine kreativen Vorschläge!

Liebe Grüße,
Cousine Daniela



Eine Antwort auf „#Brieferl No.255 – Der Basti is always and everywhere“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.