#Brieferl No.308 – Das Eier-Embargo





Lieber Cousin Herbert,
das Osterfest naht wieder! Da wird’s wieder Haserl vorzugsweise aus Schokolade geben, was zwar ungünstig für die Figur sein wird, aber es ist ja nur einmal im Jahr Ostern, also macht das nix!

Ob es auch Eier geben wird, ist allerdings fraglich. Immerhin gilt das Ei als Symbol für Fruchtbarkeit, neues Leben und Wiedergeburt. Da sehe ich persönlich schwarz,oder – um präziser zu sein – türkis.

Basti, der Türkise! Ich bin immer wieder ehrlich fasziniert, wie man so tun kann, als ob die Realität um einen herum nicht existiere und man fröhlich einfach das plappert, was einem die so Welt so macht, wie man sie gerne sehen möchte.
Und noch …. faszinierender sind jene, die immer wieder darauf reinfallen.

Saure Entscheidungen

“Alle sind ziemlich sauer auf ihn. Er hat sich da klar überhoben.“

Die Rede ist von unserem Basti, der die Sache mit der Impfstoffbeschaffung offenbar ein wenig vergeigt hat. Er hätte zwar mehr Impfstoff beschaffen können, hat es aber nicht getan, wobei ER natürlich nichts dafür kann, sondern ja natürlich alle anderen schuld sind.

Die EU sowieso, aber auch Clemens Martin Auer, der Beamte im Gesundheitsministerium, der jetzt nicht mehr Teil des Impfprogramms sein darf.

Von Rudi Anschober wurden wir informiert, dass er wiederum seinerseits vom Herrn Auer nicht informiert wurde, dass Österreich mehr Impfdosen hätte bestellen können.

“Da sind Entscheidungen eigenmächtig getroffen worden”

monierte der Gesundheitsminister.

Man kann sich das gar nicht vorstellen.

Wenn das wirklich so wäre und der Herr Auer eigenmächtig und ohne Rücksprache die Impfbestellungen vorgenommen hätte, dann frage ich mich, warum er denn “Sonderbeauftragter für internationale Angelegenheiten” bleiben darf. Müsste so jemand nicht fristlos entlassen oder zumindest unverzüglich suspendiert werden?

Was aber wäre, wenn das eh nicht stimmt und er nur vorgeschoben wurde, damit Rudi & Basti nicht noch blöder dastehen, als sie es eh schon tun? Wäre das nicht endgültig der Zeitpunkt, an man die Bananenrepublik Schasklappersdorf auszurufen hätte?

Eiertanz und andere Unterhaltungsmöglichkeiten

Ob es zu Ostern Bananen oder Eier geben wird, werden noch sehen. Fix ist lediglich der Eiertanz, den wir beobachten dürfen, denn selber tanzen darf man lockdownbedingt eher nicht mehr, außer in den eigenen vier Wänden.

Hygiene Austria versuchte sich im Eiertanz, der allerdings misslungen ist. Man wollte noch vor dem Auffliegen der chinesischen Masken Made in Austria noch retten, was zu retten war und übermittelte ein Angebot für das Projekt „65+“ (Alle ab 65 sollten gratis FFP2 Masken bekommen).

“Letztlich wurde nichts aus dem Auftrag, da – nach einem Eiertanz zwischen BBG (Bundesbeschaffung GmbH), Beamten und Ministerbüro – ein billigeres Angebot den Zuschlag erhielt.“

Ob bei der Sause “Heerliche Weihnachten” getanzt wurde oder nicht, ist leider nicht überliefert. Dass das Event 45.000 Euro gekostet hat hingegen schon. Ob es eine äquivalente Sause zu Ostern geben wird, wissen wir übrigens auch noch nicht.

Aber das macht nichts! Immerhin haben wir noch immer das Kaufhaus Österreich, das sich jetzt darauf spezialisiert, was ganz sicher am allerbesten kann: Tipps für den gelungenen Onlinehandel geben!

Quizfrage

Zum Abschluss unseres heutigen Brieferls habe ich noch eine Quizfrage für dich:

Was haben die afrikanischen Länder

Angola
Botswana
Burundi
Cape Verde
Demokratische Republik Kongo
Lesotho
Malawi
Eswatini
Mauritius
Mozambique
Namibia
Republik Südafrika
Ruanda
Seychelles
Tanzania
Zambia
Zimbabwe

die südamerikanischen Länder

Argentinien
Bolivien
Brasilien
Chile
Kolumbien
Ecuador
Französisch Guiana
Guyana
Panama
Paraguay
Peru
Surinam
Uruguay
Venezuela

und aus dem gesamten Rest der Welt

Vereinte Arabische Emirate und

*Trommelwirbel * bumm bumm bumm *

🇦🇹 ÖSTERREICH 🇦🇹

gemein?

 

Solltest du nach Irland reisen wollen, weil du weißt, dass es zwar auch hier keine Eier, dafür aber Regenbögen, Leprechauns und vielleicht sogar Goldtöpfe gibt, dann musst du, wenn du aus einem der oben genannten Länder kommst, für 10 bis 14 Tage ins Quarantäne-Hotel.

Schlanke 1.875 Euro kostet dieser Aufenthalt, weil du aus einem dieser Hochrisiko-Länder eingereist bist.

Herzliche Gratulation Basti!

Und Danke an die Rassegefügelzucht Reiter für das Titelbild! Mögen die Eier mit euch sein!

Liebe Grüße,
Cousine Daniela



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.