#Brieferl No.94 – Das Wandern ist des Kürzers Lust

Lieber Cousin Herbert,

heute habe ich zwei Nachrichten für dich. Eine Gute und eine Schlechte. Zuerst die Schlechte.

Die ZANK (du erinnerst dich sicherlich an die „Zentralanstalt für Niveau und Kasperliaden“) hatte bereits gehofft, die Aushebung des Marianengrabens zwecks Erreichung des FPÖ-Niveaus endlich abschließen zu können. Und was ist passiert?

Da kommt der Harald Vilimsky daher und untergräbt nicht nur das Niveau auf‘s Neue, nein, er legt sogar noch nach.
Er wäre jetzt eine Art „Ischias-Experte“ geworden und hält daher an seiner „Diagnose“ eines „betrunkenen“ Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, fest.
https://www.krone.at/1739868

Ich werde dich bezüglich der Fortschritte der ZANK am Laufenden halten. Allerdings glaube ich, dass die Arbeiten noch andauern werden.

Jetzt die gute Nachricht: es gibt noch einen zweiten Wandertag mit St. Sebastian, dem Kürzer! Und man kann sich dafür sogar anmelden und mitwandern.
https://secure.sebastian-kurz.at/bergauf/

Besonders gut gefällt mir das allgemeine Frühwarnsystem, das auf der Homepage angeboten wird:

Jetzt vorab eintragen und
informiert werden, wenn
Sebastian Kurz in deiner Nähe ist!

So kann jede(r) rechtzeitig das Weite suchen, wenn der Heiland naht.
https://diepresse.com/home/innenpolitik/5464260/Wandern-mit-Kurz_Der-Heiland-geht-vor-uns

Ich finde es ja schade, dass der ORF keine Live-Übertragung gebracht hat. Vielleicht hättest du auch mitgehen sollen. Oder noch besser – mitreiten! Das hätte dem Volk sicherlich gut gefallen. Na ja, du kannst es dir ja noch bis zum nächsten Termin am 29. Juli 2018 überlegen.

Die Mitarbeiterinnen des ORF sind insgesamt ja kein Ruhmesblatt. Stell dir nur vor, diese ORF-Redakteurin Patricia Pawlicki hat auf ihrer privaten (!) Facebook-Seite ein Posting von SPÖ-Chef Christian Kern geteilt!
Zurecht hat die Basti & Bumsti – Prawda die besorgte Bevölkerung darüber informiert.
https://www.krone.at/1739300

Hast du übrigens gelesen, dass auch in Deutschland über den Bundespräsidenten und dessen Zweifel an deinen Asyl-Plänen berichtet wird? Jetzt, da die Deutschen überhaupt so viel über Österreich berichten, samma endlich wieder wer!
https://www.zeit.de/amp/politik/ausland/2018-07/oesterreich-alexander-van-der-bellen-asylrecht-eu-kritik-fpoe

„Wer von Verfolgung bedroht ist, hat nach der
Genfer Flüchtlingskonvention das Recht auf Schutz“

Der Bundesbelli macht deinen Bumsti-Chef ja eine große Freude, weil er CETA noch nicht unterschreiben wird. Er möchte das Urteil des EuGH abwarten, ob CETA mit dem Unionsrecht vereinbar ist.

Der Bumsti ist insgesamt irgendwie schon lustig. Am 28. Oktober 2016 hatte er über den „UNHEILVOLLEN CETA-Pakt“ folgendes geschrieben:

Am 16. Mai 2018, dem Tag der Ratifizierung von CETA, hatte er freilich keinen „Umfaller“ bei sich selbst bemerkt, sondern vielmehr postuliert, dass „dem Abkommen zwischenzeitlich die Giftzähne gezogen worden seien“.
https://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/CETA-Strache-rechtfertigt-seinen-Schwenk;art385,2898148

Und am 11. Juli freute er sich dann, dass CETA einstweilen nicht unterschrieben wird:

Na ja, ein Bumstifähnlein im Wind eben.

Unser Bundesbelli ist aber nicht der Einzige, der sich über Asylfragen Gedanken macht.
Jetzt lehnt sich auch noch der Hermann Maier aus dem Fenster und unterstützt eine Grüne Initiative gegen Abschiebungen!
Was meinst du, warum er das macht? Aufmerksamkeit wird er nicht notwendig haben. Könnte es sein, dass er einfach nur mitdenkt?
https://kurier.at/politik/inland/ex-ski-ass-maier-fuer-fluechtlinge-in-lehre-gebot-der-menschlichkeit/400066286

Und während sich der bastianische Heiland auf Wanderung begibt (ob er eigentlich auf den Bergen auch predigt?), unterwandern die restlichen Regierungsmitglieder weiterhin alles, was Österreich in Jahrzehnten errungen hat.
Hier mal kurz gespart, da mal kurz verschlankt.
Hier mal kurz ein Krankenhaus geschlossen, da mal kurz ein paar Leistungen abgeschafft.
http://orf.at/stories/2447017/2447018/

Der Clou ist doch, dass die vom Ministerium vorgeben, nix zu wissen.
Nicht, dass ich ihnen Unwissenheit im Allgemeinen nicht zutrauen würde. Doch doch, das schaffen sie! Aber dass sie im Speziellen nix wissen, verwundert mich doch.

Das Gesundheitsministerium hatte doch von der AUVA verlangt, 500 Millionen einzusparen. Und nun hat Selbige einen Plan, mit dem sie zumindest 486,6 Millionen einsparen kann, und dann wissen die im Ministerium nix davon?
Sollten da nicht eher die Champagnerflaschen geköpft werden? Falls sie gerade keine zur Hand haben, können sie ja bei euch nachfragen. Vielleicht habt ihr ja noch welche übrig vom Champagnergelage mit der Marine Le Pen.

Liebe Grüße,
Cousine Daniela

8 Antworten auf „#Brieferl No.94 – Das Wandern ist des Kürzers Lust“

  1. Der „Ischias-Experte“ sollte vielleicht auch bedenken dass im Ärztegesetz Ferndiagnosen immer noch verboten sind (jedenfalls so weit das mir bekannt ist – mein letzter Wissensstand ist da von 2012).
    Aber da er ja kein Arzt ist, braucht er sich darum nicht zu kümmern und darf frisch-fröhlich diagnostizieren. Irgendwer wird ihm seine Ferndiagnose ja schon glauben. (und es gibt ja stichhaltige Gerüchte, dass der Bumsti den betrunkenen Wackelgang exorbitant gut demonstrieren kann – wurde mir jedenfalls zugetragen).
    Aber wenn wir schon so fröhlich ferndiagnostizieren dann möchte ich dem Herrn Vilimsky (wann ist der eigentlich immigriert und war das eh alles legal?) Folgendes attestieren: offensichtlich fehlen bei ihnen jeglicher Sinn für Anstand, Umgangsformen, grundlegenden Respekt, Toleranz und Empathie (Liste nicht vollständig)

  2. Ein Bravo der Treffsicherheit ihrer Thematik!! Vielleicht dürfen künftig auch alle anderen nach 12 Stundentag mit dem Heiler wandern! Nur die Uhrzeit brauch ma no!!!! Genial wie immer- Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.