#Brieferl No.326 – Die große Erster-Basti-Tour




Lieber Cousin Herbert,
der Basti ist formal als Kanzler weg, aber das mafiöse System Kurz bleibt bestehen. So formuliert es die Opposition und ich kann dem nur zustimmen.

Im Ausland schimmert Österreich wieder einmal im mehr als schiefen Licht. Man könnte auch sagen, die Österreicher stehen wie die Deppen da. Wenn eine Organisation wie die UNO oder OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) demnächst die Sachwalterschaft für Österreich übernehmen will, brauchen wir uns nicht zu wundern.

Aber so weit muss es nicht kommen! Wie immer und gerade in Krisenzeiten bin ich, deine allerliebste Lieblingscousine, stets zur Stelle, um mit kreativen Ideen zu retten, was zu retten ist!

Da aufgrund der negativen Schlagzeilen im Ausland wohl kaum mehr ein Tourist seine Füße nach rot-weiß-rot setzen will, habe ich einen ersten Plan zur Rettung des Tourismus ausgearbeitet!

Wegen der Covid-Situation kann in Wien in diesem Jahr die Dritte-Mann-Tour nicht durchgeführt werden. Daher habe ich die thematisch passende und im Freien stattfindende Erster-Basti-Tour entwickelt, um den Städtetourismus für Wien wieder ins Laufen zu bringen!

Die großer Erster-Basti-Tour

Der Start

Zusammenkunft und Start ist die Meidlinger Hauptstrasse 55. Vor dem Geschäft für Dessous-Waren aller Art wird ein USB-Stick zum Thema „2.500 männliche Varianten, die man mit schicker Unterwäsche bedecken kann“ pro Teilnehmer ausgegeben. USB-Stick ist im Preis inkludiert.

SEINE Behausung

Zur Einstimmung auf den weiteren Tour-Verlauf werden wir gemütlich zu SEINER Behausung wandern (Adresse ist noch geheim, der Veranstalter bittet um Verständnis).
Vor dem Haus werden Second-Hand T-Shirts der Neuen Volkspartei an jeden Teilnehmer ausgehändigt.

Neu eingekleidet stimmen wir ein kurzes Liedchen unter SEINEM Fenster an. Zur Auswahl stehen

Geldi, Geldi, Geldi (Original: Money, Money, Money – ABBA)
Basti Basti Basti (Original: Burli – EAV)
Basti, Basti (Original: Heidi – Fernsehserie)
Bastilein (Original: Herzilein – Wildecker Herzbuben)

Alle Teilnehmer werden gebeten, die Texte vorzubereiten! Sie sind hier zu finden.

Gebet vor der Stadthalle

Wir spazieren zur Stadthalle, knien nieder und wiederholen die salbungsvollen Worte, die ER am 16. Juni 2019 empfangen hat.

“Vater wir danken dir so sehr für DIESEN Mann, für die Weisheit, die du ihm gegeben hast, für das Herz, dass du ihm gegeben hast für DEIN Volk. Wir beten und wir danken dir, dass Gerechtigkeit in der Nation eine Nation aufrichtet. Dass Sünde für alle furchtbar ist. Wir beten, dass du ihm gerechte Führung gibst, riesige Weisheit und viel Schutz.“

Bevor wir weiter marschieren, werden wir die für uns bereit gestellten Kinderwagerln und Laptops mitnehmen.
Die Tour ist schließlich mehr als ein Spaziergang! Sie ist ein All-Inclusive-Gesamterlebnis!

Am Rennweg

Den Weg in die Wiener Innenstadt machen wir über den Rennweg. Bei der Hausnummer 89-93 bleiben wir andächtig stehen und erinnern uns unter anderem an „die Ausstellung nordkoreanischer Pässe für südkoreanische Geheimagenten und die Konflikte zwischen ÖVP-nahen Parteinetzwerken innerhalb des BVT“.

Da dies eine nervliche Belastung für manche Teilnehmer darstellen kann, wartet vor dem Noch-BVT (ab 1. Dezember: Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst) ein Nahversorger mit ein paar Bierlein auf uns.

Vergnügt geht es weiter zur Hausnummer 44, wo wir an einem Roulettetisch erwartet werden. Die schwarzen Felder wurden zu SEINEN Ehren umgefärbt und so lautet das Duell „Türkis gegen Rot“.
Wir legen eine kurze Gedenkminute für die ruinierten Karrieren von Peter Sidlo und Thomas Schmid ein!

Die Opferrolle

Wir spazieren gemütlich in die Innenstadt und nehmen den Weg durch den 4. Bezirk, wo wir in der Schleifmühlgasse 16 Halt machen. Denn bevor wir uns zu den letzten Stationen begeben, stärken wir uns mit einer Portion „Opferrolle“. Kaffee und Rolle sind im Preis inbegriffen.

Das Finanzministerium

Wir spazieren weiter in die Johannesgasse 5 und entfernen die Laptops aus unseren Kinderwagerln. Jeder Teilnehmer bekommt ein Sackerl mit 86 Kügelchen „Acidum phosphoricum D12“, dem homöopathischen Mittel u.a. gegen Vergesslichkeit.

Gemeinsam übergeben wir Laptops und Kügelchen dem Finanzminister persönlich. Sollte er gerade nicht anwesend sein (womöglich deshalb, weil er sein Büro nicht gefunden hat), beglücken wir den Portier mit unseren Gaben.

Endstation Bundeskanzleramt

Unsere letzte Station ist das Bundeskanzleramt am Ballhausplatz 2.

Schmerzgebeutelt ob der Anstrengungen und auch SEINES Verlustes in diesem Haus und Amt, reißen wir uns die türkisen T-Shirts von den Leibern. Wir drapieren sie auf einem kunstvollen Berg und erinnern uns an IHN und seine Kletterkünste.

Wir schließen mit Lied „Abwärts und Bergauf“ aus dem Watzmann und bedanken uns bei Joesi Prokopetz für die Zeilen, die wir intonieren:

„Der Weg zu dir selber hört nie auf
Hinter dir geht’s abwärts
Und vor dir steil bergauf“

Als krönenden Abschluss bilden wir einen Kinderwagerl-Kreis rund um den T-Shirt-Berg und widmen diesen den vielen Kindern, die dank SEINER Winkelzüge keinen Kinderbetreuungsplatz bekommen haben.

Mach’s gut Basti!

Teilnahmegebühr:
Diese wird für jeden Teilnehmer aus einem Fond im Finanzministerium übernommen. Keine Sorge!
Der Veranstalter hat sich die Zusage in einer Chatnachricht bestätigen lassen!

Teilnahmebedingungen:
Wenn Sie an der großer Erster-Basti-Tour teilnehmen möchten, senden Sie bitte ein KURZES Motivationsschreiben an daniela@danielakickl.com. Vergessen Sie nicht, Ihr bevorzugtes Lied für den Tour-Punkt „SEINE Behausung“ anzugeben!

Liebe Grüße,
Cousine Daniela



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.